Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
genren bis gentiana (Bd. 4, Sp. 216 bis 217)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis genren sw. v.; vgl. lat. generare. — Graff IV,220.
genren: inf. Gl 3,408,8 (Hd.).
Hierher wohl auch mit Übergreifen der ôn-Konjugation (vgl. Franck, Afrk. Gr.2 § 198 Anm. 2, van Helten, Gr. I § 109): ginroda: 3. sg. prt. Gl L 372 (van Helten konjiz. gitiloda, doch vgl. Ausg. Quak Gl L 825, wo genroda konjiz. u. begründet wird).
(jmdn.) erschaffen, hervorbringen: genren generare Gl 3,408,8. genroda [deum qui te] genuit [dereliquisti, Deut. 32,18] Gl L 372 (= 825 Ausg. Quak).
Vgl. de Grauwe 1,470 Anm. 1. 2,82.
 
Artikelverweis 
genscirma Gl 5,62,3 (Klagenfurt 11, 13. Jh.) ist nicht sicher zu deuten. Es steht in einer Rezeptsammlung mit eingestreuten Pflanzennamen: cum herbe suco quae dicitur bilese, sal qui dicitur genscirma. Ist das lat. Lemma sal auf sola (regia) als alte Bez. für den Echten Schierling, Conium maculatum L., oder Wasserschierling, Cicuta virosa L. (vgl. Marzell, Wb. 1,1118 ff. u. 999 ff., auch Fischer, Pfl. S. 264), zurückzuführen, und verbirgt sich hinter (gens)-scirma eine Form von -scerne, im weiteren von -skerning Schierling? Vgl. Marzell, Wb. 1,1001 zu wodescerne cicute Gl 3,596 Anm. 4 u. chalberscherne pastinaca Gl 3,476,53, wo -scerne zu skarn- in ahd. scarnin, scerninc gestellt wird.
 
Artikelverweis 
gensebluome mhd. sw. m. (f.?), nhd. gänseblume. — Graff III,242.
gense-blme: nom. sg. Gl 3,580,58 (Wien 804, 12. Jh.).
Gänseblume: ligustrum. Gemeint ist wohl die Ackerwinde, Convulvus arvensis L., vgl. Fischer, Pfl. S. 265, Marzell, Wb. 1,1136.
 
Artikelverweis 
gensedistel mhd. m. oder f., nhd. gänsedistel f.
gense-tistel: nom. sg. Gl 3,541,13 (Vat. Pal. 1 259, 13. Jh.).
Gemeine Gänsedistel, Sonchus oleraceus L. (vgl. Marzell, Wb. 4,399): endivia (1 Hs. megedistele). [Bd. 4, Sp. 217]
 
Artikelverweis 
gensekresse mhd. sw. m. oder f., vgl. Lexer, Hwb. 1,863, nhd. gänsekresse; mnd. gensekerse.
gense-cresse: nom. sg. Gl 3,545,1 (13. Jh.). 565,15 (2 Hss., 14. Jh., davon 1 -k-, 1 -sse).
Hirtentäschchen, Capsella Bursa-pastoris Med. (vgl. Marzell, Wb. 1,795, Fischer, Pfl. S. 263): gensecresse sanguinaria [vgl. sanguinaria pastus anserinus idem, Alphita p. 162] Gl 3,545,1. gensekresse (1 Hs. bltwrtze oder gensecresse) sanguinaria 565,15.
 
Artikelverweis 
gens(i)korn st. n., vgl. Lexer, Hwb. 1,863 mit vorliegendem Beleg. — Graff IV,495.
gens-chorn: nom. sg. Gl 3,617,12 (Wien 804, 12. Jh.).
Grütze oder Kleie als Gänsefutter: tipsana (im Abschn. De cibariis; vgl. Diefb., Gl. 585 a s. v. tipsana).
 
Artikelverweis 
gensîn adj., mhd. gensîn.
gensiner: nom. sg. m. Beitr. (Halle) 86,392,18 (Wolf. Wiss. 50, 9. Jh.).
zur Gans, den Gänsen gehörig, Gänse-: anserinus [Prisc., Inst. II,76,23).
 
Artikelverweis 
gensinclî(n) st. n. Graff IV,220.
cænsincli: acc. pl. (?) Gl 3,10,37 (C).
kleine Gans: cansi cænsincli aucas auciun (?).
 
Artikelverweis 
gensts Gl 3,170,34 s. AWB gneista.
 
Artikelverweis 
.. gent F 11,19 s. AWB gi-hengen.
 
Artikelverweis 
gentiana ist wohl lat.