Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gerwe bis geskizzunga (Bd. 4, Sp. 238 bis 239)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gerwe Gl 4,235,6 s. gar(a)uua.
 
Artikelverweis 
gerwella Gl 3,49,24 s. kervila.
 
Artikelverweis 
geruuinga andfrk. st. f.; mnd. gerwinge; vgl. mhd. Lexer gerwunge, garwunge; ae. gearwung.
geruuinga: nom. sg. Pw 64,10.
Bereitung: thu geruuedos muos iro, uuanda so ist geruuinga iro parasti cibum illorum, quoniam ita est praeparatio eius.
 
Artikelverweis 
gerwla Gl 3,104,6. 12 s. kervila.
 
Artikelverweis 
gesaide Gl 2,720,11 s. skerôn.
 
Artikelverweis 
geschen, gischen mhd. st. n. (?), vgl. Lexer, Hwb. 1,1022.
gischen: acc. sg. Beitr. 73,258,62; verschr. yechen: nom. sg. 41 (l. yeschen, Anm. z. St.; beide mus. Brit. Arund. 225, 14. Jh.).
1) das Aufstoßen: yeschen [indicio] ructus [est qui demonstrat apertum os stomachi ventumque per hoc exisse nocivum, Macer Flor. X,400] Beitr. 73,258,41.
2) der Schlucken: gischen [tollere] singultum [cum vino dicitur hausta, Macer Flor. XV,624] Beitr. 73,258,62.
 
Artikelverweis 
gesentē, gesenten Gl 1,711,59. 5,13,24 s. AWB jesan.
 
Artikelverweis 
geseria akraton Gl 4,179 Anm. 8 (Adm. 508, 12. Jh.), von Steinm. mit der Bemerkungmir unverständlichversehen.
Ahd. Gl.-Wb. 198 erwägt die Bed.ungemischter Wein’, vgl. ἄ-κρᾱτος. Für das Interpr. g. ist jedoch in den german. Dialekten u. den dt. Mdaa. keine Entspr. zu finden. Sollte geseria nicht ahd., sondern Verschreib. oder falsche Lesung für lat. sesleria, den Namen verschied. Gräser, sein (vgl. Pritzel-Jessen S. 375 f.)? Vgl. auch agēratonSchafgarbe’, ‘ein würziges Kraut’, Leberbalsamin Georges, Handwb.8 1,243.
 
Artikelverweis 
gesila, -li Gl 3,289,9. 1,702,2 s. AWB geis(i)la.
 
Artikelverweis 
geskizzen sw. v. — Graff III,782 s. v. fnaskazjan, IV,107. 1 062 s. v. heskazan.
gesgizita: 3. sg. prt. Gl 1,449,9 (S. Paul XXV d/82, 9./10. Jh.). [Bd. 4, Sp. 239]
den Mund auftun, wohl spez. gähnen: oscitavit [puer septies, aperuitque oculos, 4. Reg. 4,35] (auch geinôn).
Abl. geskizzunga.
 
Artikelverweis 
geskizzunga, giskezzunga st. f. — Graff III,782 s. v. fnaskazjan, IV,107. 1 062.
gesgizunga: acc. sg. Gl 1,393,25 (S. Paul XXV d/82, 9./10. Jh.). — gischezunga: dat. sg. Gl 2,617,1 (Antwerpen 17. 4, früher 126, 9. oder 10. Jh.).
das Schluchzen, Seufzen: gesgizunga [non erit tibi hoc in] singultum [... quod effuderis sanguinem innoxium, 1. Reg. 25,31] Gl 1,393,25. gischezunga [conruit ante pedes (domini), vix verba precantia fari] singultu [quatiente valens, Sed., Carm. pasch. III,108] 2,617,1.