Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gien bis giezilbovm (Bd. 4, Sp. 252)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gien S 316,25 s. AWB gangan.
 
Artikelverweis 
gîên sw. v. — Graff IV,106.
gîêt: 3. sg. Nb 144,1 [155,8]; gîîen: inf. Nc 699,11 [17,8] (verschr.?).
1) gierig sein: ube indigentia io giet . unde io gerot . unde mit sachon erscoben uuirt nam si haec hians semper . atque aliquid poscens . expletur opibus Nb 144,1 [155,8].
2) nach etw. streben, mit Präp. zi + Dat. d. Sache: unde riet si iro giien ze golde . unde ze allen uuibzierdon et auro ac monilibus inhiare ... persuaserat Nc 699,11 [17,8].
 
Artikelverweis 
gienen OF 2,9,82 s. AWB jenêr.
 
Artikelverweis 
gi . engemes Mayer, Glossen S. 14,24 s. AWB gi-hengen.
 
Artikelverweis 
giente Gl 1,305,65 s. AWB gi-eiden.
 
Artikelverweis 
gieres Gl 1,603,11 s. AWB eiten.
 
Artikelverweis 
gierun Gl L 382 s. AWB gi-erben.
 
Artikelverweis 
gieuene WA 89,5 s. geban.
 
Artikelverweis 
gieuila Gl 3,362,12 s. AWB gibilla.
 
Artikelverweis 
giezepoum lothon Gl 4,76,20 (Sal. a 1, clm 13 002, 12. Jh.; 1 Hs. geizpoum, 1 giezilbovm) ist der Bildung nach unklar. Graff III, 120 gibt einen eigenen Ansatz; vielleicht ist es verschr. für geizboum; z. Bed. vgl. dort.
 
Artikelverweis 
giezilbovm lothos Gl 4,76,21 (Sal. a 1, clm 22 201, 12. Jh.; 1 Hs. geizpoum, 1 giezepoum) ist der Bildung nach unklar. Das Ahd. Gl.-Wb. S. 195 setzt geiilboum als fraglich an; z. Bed. vgl. AWB geizboum.