Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gimnta bis in-ginen (Bd. 4, Sp. 261 bis 262)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gimnta Gl 2,697,67 s. gi-[h]ringen.
 
Artikelverweis 
gimuosomoda Gl 2,692,69 s. AWB gi-buosumôn.
 
Artikelverweis 
?gin adj.; ae. gin (?). — Graff IV,107 s. v. gino? gina?
ginun: dat. sg. m. oder n. Gl 2,399,71 (Wien 247, 11. Jh.; vgl. croceo rotun 399,41).
weit geöffnet, aufgerissen: witum ginun [(Avaritia) pulcra in ludibria] vasto [ore inhians, Prud., Psych. 456]. Oder sollte der Beleg zu einem Ansatz gin st. n.Rachen, Schlundgehören? Vgl. mhd. ae. an. gin. ginun müßte dann als Dat. Plur. auf lat. ore bezogen werden, aber der Plur. für den lat. Sing. bliebe unverständlich.
 
Artikelverweis 
gin S 177,6c,10 nicht gedeutet;vom g nur geringe Reste“, Steinm.
 
Artikelverweis 
gin (Hs. gin mit Tilgungspunkt unter c) Beitr. 52, 164,3 (clm 14 461, 9. Jh., eingeritzte Interlineargl.) [Bd. 4, Sp. 262] futuri [saeculi, Is., De off. 1,34,4 p. 769] nicht verständlich; vom Ahd. Gl.-Wb. s. v. gangan gestellt.
 
Artikelverweis 
-gin, -ginni vgl. AWB anagin, AWB anaginni, AWB bigin.
 
Artikelverweis 
ginạemes Mayer, Glossen S. 101,22 s. AWB gi-hangên.
 
Artikelverweis 
ginazzen sw. v. — Graff II,1117.
ginizantemo: part. prs. dat. sg. m. oder n. Gl 2,11,16 (Würzb. Mp. th. f. 21, 9. Jh.).
im Part. Praes.: offen, aufgesperrt: [bucellam ... quam penniger praepes ...] hiulco [advexerat rostro, Aldh., De virgin. 265,15].
Abl. ginazzunga.
 
Artikelverweis 
ginazzunga st. f. (Lexer, Hwb. 1,1018 mit Beleg aus SH a 2, s. u.). — Graff IV,107.
ginezung-: nom. sg. -a, -e Gl 3,256,6. 7 (SH a 2; 1 Hs. -v-); acc. pl. -a 2,616,48 (Antwerpen 17. 4, früher 126, 9. oder 10. Jh.).
aufgesperrter Rachen: ginezunga rictus [-que leonum instimulante fame iussit nescire furorem, Sed., Carm. pasch. I,236] Gl 2,616,48, ebenso wohl: ginezvnga ringo ... hinc rictus 3,256,6.
 
Artikelverweis 
ginedisostin Gl 1,404,5 s. AWB gi-meitisôn.
 
Artikelverweis 
? in-ginen sw. v., oder zu in-geinen (i < e < ei)? Vgl. Matzel § 49 S. 64, Raven I,56.
in-chint: part. prt. Gl 1,420,41 (M, clm 22 201, 12. Jh.).
etw. durch Rösten oder Dörren rissig machen, zum Bersten, Aufklaffen, Aufspalten bringen, als attribut. Part. Praet.: gipraten chicher. ł inchint arwaz [obtulerunt ei (David) ... frumentum, et hordeum, et farinam, et polentam, et fabam, et lentem, et] frixum cicer [, et mel, et butyrum, 2. Reg. 17,28] (Parallel-Hss. giroupta chihhuria ł girostit smalsat oder chihher ł arauueiz oder nur chihhera). — Vgl. mhd. enginnen, st. v.,aufschneiden, öffnen’, nhd. dial. schweiz. gīnen, sw. v., u. die in Abschn. 3 s. v. ginnen angeführten, auf ausgedörrten Erdboden oder auf reife Nüsse bezogenen Bedd.bersten, klaffen’, Schweiz. Id. 2,328.