Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
groen- bis groselarium (Bd. 4, Sp. 442)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis groen- s. AWB gruon-.
 
Artikelverweis 
groffen Gl 4,213,50 s. AWB goffa.
 
Artikelverweis 
grogu:ni Gl 1,449,13 s. AWB kruog.
 
Artikelverweis 
groibun Gl 2,34,40 s. AWB gruoba.
 
Artikelverweis 
gron Gl 3,276,25 s. AWB krônen.
 
Artikelverweis 
gronare Gl 3,187,66 s. AWB krônâri.
 
Artikelverweis 
groninter Gl 2,242,37 s. AWB krônen.
 
Artikelverweis 
grnspeith Gl 3,247,20 s. AWB gruonspeht.
 
Artikelverweis 
groppo sw. m., mhd. nhd. (älter) groppe; mnd. grop.
groppo: nom. sg. Gl 3,47,13 (Frankf. Bl., 14. Jh.).
Gründling, wohl Kresse, Gobio fluviatilis oder Groppe, Cottus gobio (vgl. Brehm, Fische S. 175 ff. u. 490): gobio (and. Hs. ruppe).
Vgl. gruntila.
Vgl. DWb. IV,1,6,445. 772.
 
Artikelverweis 
gros, grosa Gl 3,531,27. 2,490,74 s. grôz.
 
Artikelverweis 
[groselarium in: cortex radicis sacre spinę . quę uulgo groselarium uocatur (in einem Rezept ohne Überschrift, nach Steinm., in der Hs. Brüssel 3714 f. 33, 12. Jh.) Gl 3,605,18 nimmt mlat. grossulariaStachelbeere’, auchJohannisbeereauf, das unter wechselseitiger Beeinflussung von Germanischem u. Galloromanischem über afranz. grosele und rheinisch-moselfränk. Dialektformen alsBotaniker-Lateingebildet wurde. Vgl. die ausführliche Darstellung bei Frings, Germ. Rom. I,137 u. II,270. 544.]