Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
int-heizunga bis hel (Bd. 4, Sp. 897 bis 898)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis int-heizunga st. f., mhd. Lexer entheiunge; zur unga-Bildung vgl. Lindquist, Beitr. 60,127 f.; vgl. mnd. enthêitinge.
int-heizunga: gen. sg. Npw 44,3.
Verheißung Gottes in bezug auf etw.: erda thero intheizungaLand der Verheißung’, Sinnbild für das Himmelreich: andera segenota er (Gott) ze einero friste die unter dero e uuaren, die dia erda dero intheizunga infiengen. dir gibet er umbe dia gnada daz himelricha (Np terra promissionis, Npgl lant keheizzis).
Vgl. heitinga aostndfrk.
 
Artikelverweis 
-heizunga vgl. auch AWB biheizunga.
 
Artikelverweis 
hizzilo Gl 2,82,26 (Sg 193, 9. Jh.) in: salba hizzilo [obtime calidis adhuc vulneribus] malagma [vel] fibula [adponitur, Caes., Hom. XXXII = CCXXXV p. 892] ist nicht eindeutig. Im Kontext hat fibula (vgl. Duc. 3,482, auch s. v. fibulatorium) die Bed.Verband, Binde’. Graff III,737 schließt den Beleg an fezil ‘Gürtel, Bandan. Im Ahd. Wb. 3,790 f. wäre unter fezzil st. m. ueiil Gl 3,619,46 (Schlettst., 12. Jh.) mit ei für e zu vergleichen, so daß in hizzilo das übergeschr. u vielleicht als Korrektur für h gelten könnte. Eine Bildung fezzilo sw. m., vielleicht auch fezzila f.Binde, Verbandwäre denkbar (vgl. Wilm., Gr. 22,266). Das Ahd. Gl.-Wb. S. 261 setzt heftfizzilo sw. m. (?) ‘eine Art Wundverbandan, doch ist diese weitreichende Konjektur für die Hs. Sg 193 wohl nicht haltbar, außerdem gibt es im Ahd. keinen Ansatz fizzil(o) mit der Bed.Verband, Binde’.
 
Artikelverweis 
heketuba Gl 3,459,18 s. AWB hegitûba.
 
Artikelverweis 
hekida Gl 4,58,4 s. AWB egida.
 
Artikelverweis 
hecken (auch hackôn ? s. u.) sw. v., mhd. hecken, hechen; afries. -hakia; vgl. mhd. nhd. Lexer hacken; mnd. hakken, mnl. hacken; ae. haccian. — Graff IV, 762 f.
hecch-: 3. sg. conj. -e Gl 1,673,4 (M, 3 Hss.); -a ebda. (M); ke-hacchot: part. prt. 2,160,1 (Sg 393, 11. Jh.; zu -ot vgl. Wißmann S. 182,21 u. Anm. 10; vgl. die Bed.). — heche: 3. sg. conj. Gl 1,673,3 (M, 4 Hss.); gi-hachter: part. prt. nom. sg. m. 361,29 (M, Göttw. 103, 12. Jh.); ki-hahcte: nom. pl. m. 357,7 (Sg 295, 9. Jh., -h.c.-); gi-: dass. ebda. (Sg 9, 9. Jh., die -hc-Schreibung wie -h-, -g- (s. u.) könnten durch Mehrdeutigkeit von -ch- hervorgerufen sein, vgl. auch hechen neben hecken bei Lexer, Hwb. 1,1202). — ki-hac-: part. prt. nom. sg. m. -tir Gl 1,361,29 (M); -tur 30 (M); gi-: dass. -ter 28 (M, 5 Hss.); dat. sg. m. -temo 570,13 (M, 5 Hss.); ge-: nom. sg. m. -ts 361,31 (M, -k-); -te. ebda. (M, mit Rasur, zu nom. pl. korr.? s. u.). — gi-hectem: part. prt. dat. sg. m. Gl 1,570, 14 (M, clm 22201, vgl. Matzel S. 52).
Mit Aphaerese des h: ki-actir: part. prt. nom. sg. m. Gl [Bd. 4, Sp. 898] 1,361,30 (M); -ahter: dass. 31 (M, Stuttg. herm. 26, 12. Jh.).
Wohl als Verschr. hierher: gi-bacta: part. prt. nom. pl. m. Gl 1,357,8 (oder gihacta, erwägt Steinm.); ki-bagta: dass. ebda.
hachta Gl 2,775,31. Tiefenbach, Aratorgl. S. 29,27 s. u. AWB heften.
1) hacken: kehacchot [(in e. Reihe von Speisesegnungen)] carnes conflictas [cruce sumamus benedictas, Ekkeh., Liber bened. 110,112] Gl 2,160,1.
2) von Schlangen: beißen: kihahcte [fecit ergo Moyses serpentem aeneum, ... quem cum] percussi [aspicerent, sanabantur, Num. 21,9] Gl 1,357,7. gihacter [fac serpentem aeneum ... qui] percussus [aspexerit eum, vivet, ebda. 8] 361,28. gihactemo [quis miserebitur incantatori a serpente] percusso [Eccli. 12,13] 570,13 (6 Hss., 1 Hs. irhactemo). heche [si fugiat vir a facie leonis ... et ingrediatur domum, et innitatur manu sua super parietem, et] mordeat [eum coluber, Am. 5,19] 673,3.
Vgl. heck(i), -heckil, hacka1.
 
Artikelverweis 
ir-hecken sw. v., mhd. Lexer erhecken.
ir-hactemo: part. prt. dat. sg. m. Gl 1,570,14 (M, Göttw. 103, 12. Jh.).
von e. Schlange: (tot)beißen: [quis miserebitur incantatori a serpente] percusso [Eccli. 12,13].
 
Artikelverweis 
heck(i) st. n. (?), mhd. hecken st. n.
hecches: gen. sg. Gl 2,768,42 (Leipzig Rep. I.4.53, 10. Jh.).
Stich, (Schlangen-)Biß: [si quod contusum est summo liventis in ore ponatur] puncti [, tum iam dinoscere vires magnificas huiusce datur medicaminis ultro, Walahfr., De cultura hortorum, p. 344,259].
 
Artikelverweis 
-heckil vgl. AWB fleischeckil; ? suuertheckil.
 
Artikelverweis 
hel adj.
hel: Grdf. S 153,22 (Hi. u. Hö., 12. Jh.).
übereinstimmend: da ist daz zieriste here allez in ein hel. Daz dienest ewent sie mit seinftemo ulizze (vgl. Z. 7 undaz eingehellist aller ... here), zur Bed. vgl. McLintock, Himmel u. Hölle, bes. S. 89.
Vgl. einhel, eingihel; auch gi-helli adj.
 
Artikelverweis 
[hel as. st. f., vgl. hel st. f. st. m. Sehrt, Wb. S. 241.
helli: gen. sg. Pk 114,3.
Hölle im christlichen Sinne als Ort der Verdammnis: umbibigeuun mik leđ dotthes freson helli fundun mik circumdederunt me dolores mortis pericula inferni invenerunt me.
Vgl. hella st. f.]