Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
humerâl bis huna (Bd. 4, Sp. 1354 bis 1355)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis humerâl, humerâle (s. u.) st. n., mhd. (h)umerâl, umbrâl, -âle, nhd. humerale.
humeral: nom. sg. Gl 3,181,26 (SH B). 345,21 (SH g). 655,38.
Noch Lat.? (vgl. aber den nhd. Fachterminus): humerale: nom. sg. Gl 3,181,26 (SH B). Holder 2,602,2 (Carlsr. Fragm. Aug. 147,9. Jh.).
Verschrieben: humasle: nom. sg. Thies, Kölner Hs. S. 183,16 (SH; -er-Kürzel an der falschen Stelle); vielleicht auch: humerare: nom. sg. Gl 3,308,56 (SH d; oder ist eine -âri-Bildung zu einer aus dem Lat. entlehnten [Bd. 4, Sp. 1355] Sachbezeichnung zu erwägen, vgl. Kluge, Stammb.3 § 77).
Schultergewand, -überwurf des Priesters, Humerale: humeral superhumerale Gl 3,181,26 (im Abschn. De sacratis vestibus). 308,56. 345,21. 655,38. Holder 2,602,2. Thies, Kölner Hs. S. 183,16; — humerale simił Litbl. 18,77 (Wien 1761, 10. Jh.), das zu Gl 3,654,13 (cingulum curtil, -la (in 2 anderen Hss.) gesetzt wird, müßte sich danach auf gurtil beziehen oder auf in Hs. Wien 1761 davorstehendes casula missahachal? oder ist lat. superhumerale ausgefallen?).
 
Artikelverweis 
humerare Gl 3,308,56 s. AWB humerâl.
 
Artikelverweis 
humesla sw. (oder st.?) f., nhd. dial. rhein. hömsel Rhein. Wb. 3,799.
humesla: nom. sg. Beitr. 73,247,39 (mus. Brit. Harl. 3099, 12. Jh.; Zeilengrenze zwischen hume und sla).
Wolfsmilch, Euphorbia L., vgl. Marzell, Wb. 2,362 ff., bes. 375: humesla tithymallum [vocabulum sumpsit, quod foliorum comam ad radium solis circumacta convertat, nam Graeci solem τιτᾶνα vocant, μαλλὸν comam, Is., Et. XVII,9,77].
 
Artikelverweis 
humhel Gl 3,365,57 s. AWB humbal.
 
Artikelverweis 
humich Gl 3,275,47 s. AWB hiufila.
 
Artikelverweis 
humil- s. himil.
 
Artikelverweis 
humiliter Gl 1,684,8 s. AWB himilôn.
 
Artikelverweis 
hum..l Gl 3,465,29 s. AWB humbal.
 
Artikelverweis 
humo Gl 4,104,46 s. AWB hunno.
 
Artikelverweis 
humsahonig st. n. (z. Bed. des Bestimmungsworts vgl. DWb. IV,2,1905. 1910 s. vv. hummen, humse, humsen). — Graff IV,961.
Mit -ng infolge Nasalierung des Vokals durch vorausgehendes -n-, unterstützt durch Einfluß der Suffixe -ing, -ung (vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 281): hūsa-honinc: nom. sg. Gl 2,418,10 (clm 14395, Gll. 11. Jh.).
Humsen-’, Bienenhonig: humsahoninc [instar fellis aqua tristifico in lacu fit ligni venia] mel [velut] Atticum (Glosse: quod invenitur dulcius omni melle) [Prud., H. ad inc. luc. (V) 94] (‘Atticumadj. n. in der Verbindungmel Atticum’ ‘attischer Honigverwechselt mit flekt. Form vonattacussubst., z. Vermischung von attacus, atticus vgl. Mlat. Wb. I,1137. 1147).
 
Artikelverweis 
huna Publ. 62,450 s. AWB hûba.