Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bis kaauartaun (Bd. 5, Sp. 1 bis 2)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis k | Gl 2,143,53 s. gi-thig2.
 
Artikelverweis 
k.. S 176,13 s. AWB gi-thult.
 
Artikelverweis 
k.. facio F 33,18 (Eggers, Is. S. 11,71 konjiz. katuoe) s. gi-tuon.
 
Artikelverweis 
ka- als Präfix (für gi-) s. unter dem Grundwort.
 
Artikelverweis 
ka- s. auch qua-.
 
Artikelverweis 
ka.. Beitr. 52,162,8 s. AWB fuoren.
 
Artikelverweis 
(a), kaha sw. f. (z. Ansatz vgl. Suolahti, Vogeln. S. 188. 190, Ahd. Gl.-Wb. S. 319); as. kâ (vgl. Gallée, Vorstud. S. 172; s. u.), mnd. kâ, mnl. ca; vgl. nhd. dial. schweiz. (älter) chächlen (auch chäch m.) Schweiz. Id. 3,120, ae. ceahhe (vgl. Bosw.-T., Suppl. S. 118). — Graff IV,359.
Nur im Nom. Sing.
cha: Gl 3,461,49 (Sg 299, 9./10. Jh.; z. Handschriftenbefund vgl. Steinm.). — kaa: Gl 3,457,10 (2 Hss., darunter Wolf. Aug. 10. 3. 4°, 9. Jh.; c-); ka: 86,3 (SH A; c-). 364,68. 365,1 (beide Jd; k u. a getrennt für zwei Glossen gesetzt). 721,3.
caha: Gl 3,7,22 (Voc.). 15,11; cach: 22,47 (14. Jh.).
Dohle, kleine Krähe, corvus monedula; lycus monedula (vgl. Suolahti, Vogeln. S. 185, 188 f., Neuß, Stud. S. 110 f.), im Schweizer Alpengebiet auch Alpendohle, corvus pyrrhocorax oder pyrrhocorax pyrrhocorax (vgl. Suolahti, Vogeln. S. 190): caha cornicula Gl 3,7,22. 15,11. tul vel cach monedula 22,47 (23 Hss. tâha, andere dalle, tole, tul). ca monedula 86,3 (6 Hss. tâha). 721,3. monedula acredula 364,68. 365,1 (k u. a getrennt auf die beiden Lemmata verteilt). psitachus 457,10 (1 Parallelhs. psitacus loquens avis, vgl. Steinm.). chuvueta 461,49 (vgl. Mlat. Wb. II,562 s. v. chuweta).
 
Artikelverweis 
ka.achata Glaser, Griffelgl. S. 132,37 (clm 6300, 8. Jh.; drittletzter Buchstabe nicht völlig sicher, z. graphischen Befund vgl. a. a. O.) zu: [(Job) nec contra ferientem superba dixit, nec contra suadentem recta] reticuit [Greg., Mor. in Job 3,10 p. 608 B] ist unklar. Zu erkennen ist die 3. Pers. Sing. Praet. eines schwachen Verbs. Man könnte an einen Zusammenhang mit gi-thagên (intrans.) denken, während der obengenannte Beleg aber eine trans. Übers. ‘(etw.) verschweigenerfordert. Aufgrund der überlieferten Schreibung müßte man vielleicht ein Hapaxlegomenon gi-thahhên erwägen (so Glaser, Griffelgl. S. 133,39 zu kadachata reticuit [ebda. 3,18 p. 608 D] als Korr. zu katagata Mayer, Glossen S. 74,13, dessen Zuordnung im Ahd. Gl.-Wb. S. 798 s. v. gi-thagên ebenfalls unsicher ist).
 
Artikelverweis 
ka..akhotiu Beitr. 52,157,13 s. AWB gi-fuogôn.
 
Artikelverweis 
kaanpahten AJPh. 55,231 s. AWB gi-ambahten. [Bd. 5, Sp. 2]
 
Artikelverweis 
kaauartaun deuteronomio Glaser. Griffelgl. S. 498,14 (clm 6305, 9. Jh.; t nicht völlig gesichert) ist Korr. zu kauuartaun Mayer, Glossen S. 80,14, zu kaauar.aun Siewert, Gl. S. 85; s. AWB avaren, Nachtrag u. un ungedeutet.