Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ka.achata bis kachauuem (Bd. 5, Sp. 1 bis 2)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ka.achata Glaser, Griffelgl. S. 132,37 (clm 6300, 8. Jh.; drittletzter Buchstabe nicht völlig sicher, z. graphischen Befund vgl. a. a. O.) zu: [(Job) nec contra ferientem superba dixit, nec contra suadentem recta] reticuit [Greg., Mor. in Job 3,10 p. 608 B] ist unklar. Zu erkennen ist die 3. Pers. Sing. Praet. eines schwachen Verbs. Man könnte an einen Zusammenhang mit gi-thagên (intrans.) denken, während der obengenannte Beleg aber eine trans. Übers. ‘(etw.) verschweigenerfordert. Aufgrund der überlieferten Schreibung müßte man vielleicht ein Hapaxlegomenon gi-thahhên erwägen (so Glaser, Griffelgl. S. 133,39 zu kadachata reticuit [ebda. 3,18 p. 608 D] als Korr. zu katagata Mayer, Glossen S. 74,13, dessen Zuordnung im Ahd. Gl.-Wb. S. 798 s. v. gi-thagên ebenfalls unsicher ist).
 
Artikelverweis 
ka..akhotiu Beitr. 52,157,13 s. AWB gi-fuogôn.
 
Artikelverweis 
kaanpahten AJPh. 55,231 s. AWB gi-ambahten. [Bd. 5, Sp. 2]
 
Artikelverweis 
kaauartaun deuteronomio Glaser. Griffelgl. S. 498,14 (clm 6305, 9. Jh.; t nicht völlig gesichert) ist Korr. zu kauuartaun Mayer, Glossen S. 80,14, zu kaauar.aun Siewert, Gl. S. 85; s. AWB avaren, Nachtrag u. un ungedeutet.
 
Artikelverweis 
kaauh... Mayer, Glossen S. 75,27 (= kaauhhe.. nach Glaser, Griffelgl. S. 207,142) s. AWB gi-ouhhôn.
 
Artikelverweis 
kabe Gl 3,47 Anm. 9 s. AWB quappa.
 
Artikelverweis 
kābe Gl 3,149,54 s. AWB kamb.
 
Artikelverweis 
kabsa Gl 1,413,5 s. AWB kafsa.
 
Artikelverweis 
kabuz st. m., mhd. Lexer kabe, nhd. dial. schweiz. chabis2 Schweiz. Id. 3,98 f., schwäb. kabes Fischer 4,137 f., bair. gabeß Schm. 1,864; mnd. kappes, mnl. cabuus; aus mlat. caputium. — Graff IV,359.
Erst ab 11. Jh. belegt.
capuz: nom. sg. Gl 3,199,31 (SH B). 5,38,25; kabuz: dass. 3,582,33 (2 Hss.).
Weißkohl, Brassica capitata L. (vgl. Marzell, Wb. 1,650 ff.): capuz capudaris Gl 3,199,31 (vgl. Mlat. Wb. II,256,28 ff.). capistea 582,33 (z. Lat. vgl. Steinm.). caparis 5,38,25 (vgl. Mlat. Wb. II,239,10 ff.).
 
Artikelverweis 
kacemeagel Gl 4,194,36/37 s. AWB kazzûnzagal.
 
Artikelverweis 
kachauuem Glaser, Griffelgl. S. 225,173 (clm 6300, 8. Jh.; -auu- u. Wortende nicht völlig sicher, z. graphischen Befund vgl. a. a. O.) in: piropon kachauuem [nolumus] exspoliari [, sed] supervestiri [Greg., Mor. in Job 4,24 p. 659 C = 2. Cor. 5,4] ist unklar. Die überlieferte Schreibung läßt lediglich eine mit gi- präfigierte Verbform vermuten. Die Zuordnung zu einem lat. Lemma ist fraglich. Es ist weder eine genaue grammatische noch eine semantische Zuordnung möglich. Glaser erwägt ein Hapaxlegomenon gi-kauuen/-ên.