Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
leddar bis leffen (Bd. 5, Sp. 713 bis 715)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis leddar, -er Gl 3,127,45. 252,16 s. AWB lector.
 
Artikelverweis 
ledegen s. AWB ledigen.
 
Artikelverweis 
[? [h]lêderî as.? st. f.
lederi: nom. sg. Mayer, Glossen S. 110,21 (Paris lat. 8670, 9. Jh.); î-Femininum (? Vgl. dazu Blech, Glossen S. 142 u. Braune, Ahd. Gr.15 § 210 Anm. 2); zum fehlenden präkonsonantischen h im As. vgl. Gallée, As. Gr.3 § 259, vgl. dazu noch Klein, der romanische h-Aphärese oder andfrk. Lautstand erwägt (vgl. Amsterd. Beitr. 57,51 ff.); nach Tiefenbach stimmen die Formen der Hs. jedoch eher zum Mfrk. (vgl. Mittelalterl. Glossen S. 332); nach Blech a. a. O. S. 145 vielleicht Verschr. aus ledera u. zu [h]leit(a)ra.
Leiter: scala.
Vgl. [h]leitar, [h]leit(a)ra.]
 
Artikelverweis 
lederkalc mhd. st. m., frühnhd. lederkalk, nhd. dial. thüring. DWB lederkalk Thüring. Wb. 4,170; mnd. ledderkalk. Graff IV,394.
Erst ab 13. Jh. belegt, nur im Nom. Sing.
leder-chalch: Gl 3,548,3 (zu -ch vgl. Frings, Germ. Rom. II,141 f.); -kalc: 548,3/4 (-ds-). 553,20 (clm 615, 14. Jh.; -c-); ledir-: 535,16 (2 Hss.).
Verstümmelt, verschrieben: leds-chal: Gl 3,553,20.
gebrannter, ungelöschter Kalk (zur Bed. vgl. DWb. VI,494, zum Gebrauch in der Gerberei vgl. Thüring. Wb. a. a. O.): ledirkalc ambustum Gl 3,535,16 [Bd. 5, Sp. 714] (zum lat. Lemma vgl. Diefb., Gl. 29b, entstellt aus ἄσβεστος, Steinm., vgl. hierzu Ahd. Wb. 5,10 f. s. v. kalc 1 b). 548,3. calx viva 553,20 (zum lat. Lemma vgl. Hbr. I,237,21 u. Ahd. Wb. a. a. O.); alle in Kräuterglossaren.
 
Artikelverweis 
ledigen, -egen mhd. sw. v., frühnhd. ledigen; mnd. leddigen, lēdigen, ledegen, mnl. ledigen, -egen; afries. lethoga. — Graff II,180.
ge-lideget: part. prt. Gl 3,418,65 [HD 2,393]; lidigen: 3. pl. conj. 64 [HD 2,393] (beide Straßb., 12. Jh.; zum alten Stammvokal i vgl. Weinhold, Mhd. Gr. § 54).
frei machen, freistellen: lidigen gelideget expediant expediti [vgl. laici autem debent arma portare ut ecclesiam a paganis protegant et clerum ad servicium dei expediant ... et illorum vestes sunt stricte, quatinus expediti reddantur pugnae, HD 2,393] Gl 3,418,64/65 [HD 2,393].
Vgl. ?giledgôn.
 
Artikelverweis 
? gi-ledgôn sw. v.; vgl. mhd. Lexer geledigen, mnl. geledigen, geledegen.
Verschrieben: gi-ledicnodien: part. prs. dat. pl. Gl 1,296,10 (Paris Lat. 2685, 10. Jh.; -ic- über Rasur von c (?), vgl. Steinm.; l. giledicondien, Gallée, Vorstud. S. 439; zum as. u. mfrk. Lautstand in der Bearbeitung einer ae. Vorlage vgl. Tiefenbach, in: Mittelalterl. Glossen S. 344; zu -c- vgl. Franck, Afrk. Gr.2 § 104).
von der Arbeit frei sein, müßig sein: giledicon- dien [qui cum venisset Ierosolymam, pacem simulans, quievit usque ad diem sanctum sabbati: et tunc] feriatis [Iudaeis arma capere suis praecepit, 2. Macc. 5,25].
Vgl. ledigen, -egen mhd.
 
Artikelverweis 
[? ût-lêthitton as. sw. v.
vt-lethitios: 2. sg. Gl 2,584,14 = Wa 98,21 (Düsseld. F. 1, 9. oder 10. Jh. (?)); zu -io- vgl. Gallée, As. Gr.3 §§ 409 Anm. 3 u. 412.
verabscheuen: vsaro godo rastun vtlethitios pulvinar (Glosse: lectum deorum) [ut nostrum manu] abomineris [tangere, Prud., P. Vinc. (V) 180].]
 
Artikelverweis 
lefdi s. AWB leiben.
 
Artikelverweis 
lefel s. AWB leffil.
 
Artikelverweis 
? leffa st. sw. f., nhd. dial. rhein. liffe Rhein. Wb. 5,469, luxemb. leff Luxemb. Wb. 3,33; vgl. nhd. lippe f., dial. rhein. lipp(e) Rhein. Wb. 5,490 f., schlesw.-holst. lipp Mensing 3,495, mnd. lippe f. m., mnl. lippe, lip, leppe f., afries. lippa m., ae. lippa m.
Nur in WA belegt.
leffa: nom. pl. WA 66,1. 91,1; lepphan: dass. 56,1; lephan: dat. pl. 124,2; nach Sanders, Leid. Will. S. 276. 278 f. -ff- Verlesung von fs des dem Schreiber nicht geläufigen Wortes lefsa der Vorlage; doch zum Vorkommen von leffa in zwei weiteren Williram-Hss. vgl. Ausg. Bartelmez S. 264. Nach Sanders ist -(p)ph- charakteristische Umsetzung von -ff- in das Orthographiesystem des Schreibers, wobei -pph- auch eine Graphie für intendiertes pp sein könnte.
leff Gl 3,302,61, ieflen 362,35, lebff Thies, Kölner Hs. S. 173,20 s. AWB lefs.
Lippe, als Körperteil des Menschen: thine lepphan sint samo eine roda binda sicut vitta coccinea, labia tua [Cant. 4,3] WA 56,1 (BCFK lefsa); ferner: 66,1. 91,1 (beide BCFK lefs). 124,2 (BCF lefs; alle labium).
Vgl. leffur, lefs. [Bd. 5, Sp. 715]
 
Artikelverweis 
leffen sw. v.; vgl. mhd. Lexer erlaffen st. v., nhd. (älter) laff adj., an. lafa sw. v. — Graff II,205.
leffendi (K), leffenti (Ra): part. prs. Gl 1,202,21.
im Part. Praes.: verweichlicht, schlaff: leffendi firinlustlih lepedum voluptarium (zum lat. Lemma u. zur Glossierung vgl. Splett, Stud. S. 283).