Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
mua- bis mūthbiti (Bd. 6, Sp. 816)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis mua- s. auch muo-.
 
Artikelverweis 
muatfleuui Gl 2,321,42 s. ?muotsleuuî.
 
Artikelverweis 
muazo in: m muazo Gl 4,450,15 (Sg 330, Hs. 9. Jh.), ohne Textbezug am unteren Rand der Seite stehend u. nach Steinm. Federprobe mit erstem m als Ansatz von muazo, ist vielleicht als der auch urkundlich in St. Gallen belegte ahd. Personenname Muozo ‘einer, der Muße, Zeit hatzu deuten (vgl. Bergmann, in: Festschr. Masser S. 41); vgl. auch AWB muozo.
 
Artikelverweis 
mucc- s. mugg-.
 
Artikelverweis 
mucgun T 141,18 s. AWB mugga.
 
Artikelverweis 
muchaathinblume Gl 3,530,38 s. muscâtenbluome mhd.
 
Artikelverweis 
muchime Gl 3,673,22 s. AWB mûhheimo.
 
Artikelverweis 
muck- s. mugg-.
 
Artikelverweis 
muc . t Festschr. Bergmann S. 15,4 (Wallerst. I, 2, Lat. 4°, 2, Gll. 8. u. 9. Jh.; -uc- u. t unsicher) zu: [si dixerimus, Ex hominibus’, timemus] populum (Hs. plebem) [Marc. 11,32] ist nicht gedeutet; zur Eintragung u. zum Bezug der Griffelgl. wohl auf plebem vgl. Glaser z. St.
 
Artikelverweis 
mud- s. auch muod-.
 
Artikelverweis 
[? mūthbiti as. st. m. (zum Ansatz vgl. As. Hwb. S. 283 u. Formenteil); vgl. nhd. DWB mundbissen.
muht-bita: acc. pl. Gl 2,595,18 = Wa 88,14 (Paris lat. 18554, 10. oder 11. Jh.); zum Ansatz als mask. i-Stamm trotz Endung -a vgl. As. Hwb. S. 283 u. Gallée, As. Gr.3 § 315; zur Interpretation der Endg. als Form der a-Deklination u. zum Ansatz von mūthbit st. m. vgl. Blech, Gl.Stud. S. 403 u. 415 mit Anm. 2081, vgl. dazu Gallée a. a. O. § 297 Anm. 6a; im Ahd. Wb. 1,1165 dagegen vielleicht bei Annahme einer Grundformglossierung (vgl. dazu Tiefenbach, Sprachwiss. 28,68) als Komp. mûđbito unter bizzo sw. m. aufgeführt.
Brocken: muhtbita [(guttur) vomuit, quas hauserat,] offas [Prud., Psych. 426].]