Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bis oahsteftim (Bd. 7, Sp. 3 bis 4)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis . o Nievergelt, Glossierung S. 451,523b (clm 18547,2, 10./11. Jh.; zwei auf derselben Stelle eingedrückte Schriftzeichen; o unsicher) zu: hic (sc. das Buch) Aegyptum [, Nitriam, Thebaidam ac toto Memphitica regna transivit, Sulp. Sev., Dial. 1,23 p. 176,11] ist nicht sicher deutbar; es könnte eine ahd. oder lat. Gl. zum EN Aegyptus vorliegen; daneben gibt es noch die ebenfalls unklare Eintragung sani.
 
Artikelverweis 
. o Nievergelt, Glossierung S. 524,659 (clm 18547,2, 10./11. Jh.; vielleicht gehen auch zwei oder mehr Schriftzeichen voraus) zu: [audiant,] quaeso [, virgines istud exemplum, Sulp. Sev., Dial. 2,12 p. 194,25] ist nicht sicher deutbar; es könnte eine ahd. oder lat. Gl. in der 1. Sing. zu lat. quaeribittenvorliegen.
 
Artikelverweis 
. o Nievergelt, Glossierung S. 588,772b (clm 18547,2, 10./11. Jh.; o unsicher, Eintragung durch Rasur verstümmelt) wohl zu: [quia, si fieri posset, optarem ut Martino potius episcopo quam] Phaleri (Hs. faleri, dazu marginal: nomen) [tyranno similis diceretur, Sulp. Sev., Dial. 3,16 p. 215,5] ist nicht sicher deutbar; die lat. Gl. nomen Namezum Textwort faleri kennzeichnet dieses als EN; vielleicht wäre eine ahd. Entspr. namo zu erwägen; zu dieser Art von Glossierung vgl. auch den Beleg Archive 7,102 s. v. namo 2aα, Ahd. Wb. 6,1047.
 
Artikelverweis 
.. o Mayer, Glossen S. 59,5 s. AWB thrî, Nachtrag.
 
Artikelverweis 
.. o Nievergelt, Glossierung S. 183,37 (clm 18547,2, 10./11. Jh.; -o unsicher, davor drei Schriftzeichen) zu: [multa illius circa commilitones benignitas, mira caritas,] patientia [vero adque humilitas ultra humanum modum, Sulp. Sev., Mart. 2 p. 112,18] ist nicht deutbar; es könnte eine ahd. oder lat. Gl. zu lat. patientiaLeidensfähigkeit, Duldsamkeitvorliegen.
 
Artikelverweis 
.. o Nievergelt, Glossierung S. 308,272b (zu Gl 2,750,30; clm 18547,2, 10./11. Jh.; o unsicher, auch das Vorhandensein von Schriftzeichen vor o bleibt unsicher) neben der verstümmeltem, am Rande eingetragenen Federgl. |nagisuohtemo (l. anagisuohtemo) zu: [praeter illa cotidiana illius adversum vim humanae spiritalisque nequitiae diversa certamina, dum in eo variis temptationibus] adpetito (temptato) [semper exsuperat fortitudo vincendi, patientia expectandi, aequanimitas sustinendi, Sulp. Sev., Ep. II p. 144,24/25] ist nicht deutbar; aus Gründen der Eintragungsposition käme allenfalls eine ahd. oder lat. Gl. zur Federgl. in Frage, vgl. Nievergelt z. St. [Bd. 7, Sp. 4]
 
Artikelverweis 
.. o Nievergelt, Glossierung S. 561,724 (zu Gl 2,756,34; clm 18547,2, 10./11. Jh.; o unsicher; davor Reste weiterer Schriftzeichen) zu: exhausto [a superioribus principibus reipublicae aerario, Sulp. Sev., Dial. 3,11 p. 209,27] ist nicht sicher deutbar; ob eine ahd. oder lat. Gl. mit Bezug zur ebenfalls vorhandenen Federgl. aruustemo (geheimschriftl. cryystgmq) bzw. zum lat. Lemma exhaustusausgeschöpft, geleertbesteht, bleibt fraglich.
 
Artikelverweis 
enklitische Part. (bei schwieriger Abgrenzung von Fällen emphatischer Dehnung eines vorhandenen Auslautvokals) steht in Rufen der Begrüßung wohl bei heil- (vgl. Ahd. Wb. 4,810 f. 812 s. v. heil adj. u. interj. mit weiterer Lit.) in Gl 2,327,2 (Sg 159, Gll. 11. Jh.; -ô). 3,65,11 (SH A, 5 Hss.). 414,72 [HD 2,256]. Hbr. I,113,1356 (SH A). Mayer, Glossen S. 131,15 (Schaffhausen 14, Gll. 12. Jh.) und vielleicht auch bei uuillikom- in Gl 2,159,13 (Sg 393, 11. Jh.). 327,2/3 (Sg 159, Gll. 11. Jh.; -ô). 5 (Sg 159, Gll. 11. Jh.; -ô). 32 (Sg 159, Gll. 11. Jh.). 3,65,12 (SH A, 2 Hss.). 13 (SH A). 38 (SH A, 13. Jh.). Hbr. I,113,1357 (SH A). Mayer, Glossen S. 131,13. 15 (beide Schaffhausen 14, Gll. 12. Jh.). S 110,12. 14 (beide De Heinr., 11. Jh.), falls nicht von uuillikomo sw. m. mit emphatischer Dehnung des Auslautvokals auszugehen ist; zu uuillikomo vgl. Trübner, Dt. Wb. 8,174, Hildebrandt, in: Festschr. Sonderegger (1992) S. 238 ff., Sonderegger, in: HSK 2,22,1237). Die Formen willichomon Gl 3,65,13 (SH A, Eins. 171, 12. Jh.) u. wilichom ebda. (SH A, clm 23796, 15. Jh.) sind wohl sekundär umgeformt, wilchome Gl 3,65,38 u. willecome 414,73 [HD 2,256] wohl abgeschwächt. In der Anrede kannwohl auch an Subst. antreten, vgl. z. B. brothro in: guane cumet ger, brothro id est unde venis, frater? Gl 5,517,15 (Gespr.; zum verstärkenden bzw. hypokoristischen ō-Suffix vgl. Huisman, Rhein. VjBll. 33,280 u. Haubrichs-Pfister, Stud. S. 58, vgl. dazu noch Schweiz. Id. 2,22 f. u. Bair. Wb. 1,3 f.; vgl. daneben aber auch die unmarkierte Form brother in trench tu, brother Gl 5,522,23 = T Fragm. S. 290,4 in ders. Hs. u. das Ahd. Wb. 1,1445. 1447 s. v. bruoder, wo mit W. Grimm, Kleinere Schriften 3,489 Metathese oder Verschreibung für brothor angenommen wird).
 
Artikelverweis 
oahchasa Gl 3,433,19 s. uoh(a)sa.
 
Artikelverweis 
oahsana Gl 1,205,4 s. uohs(a)na.
 
Artikelverweis 
oahsteftim Gl 1,376,6 s. uostaft.