Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
oste bis ôstnordrôni (Bd. 7, Sp. 138 bis 139)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis oste s. AWB thosto.
 
Artikelverweis 
ôster(e)t s. AWB ôstarot. [Bd. 7, Sp. 139]
 
Artikelverweis ôsterlieht mhd. st. n.; vgl. mhd. Lexer ôsterlieht (vgl. Lexer, Hwb. 2,178), frühnhd. osterlicht (vgl. DWb. VII,1377), mnd. ôsterlicht (alle in anderer Bed.).
oster-licht: nom. sg. Gl 4,57,10/11 (Sal. a1, Prag, mus. Bohem., 13. Jh.).
von Osten ausgehendes Licht, Morgenröte: eoos lux (evtl. Adj. eousim Osten gelegen, wohnendmit Subst. eos verwechselt, vgl. Georges, Handwb.11 1,2431; 7 Hss. ôstarlîh1).
 
Artikelverweis 
osterlindin Npgl 67,34 s. AWB ôstarlant.
 
Artikelverweis 
osteruuord Gl 2,764,23 s. AWB ôstaruuart.
 
Artikelverweis 
ôsterwesterwint mhd. st. m.
oster-wester-wint: nom. sg. Gl 3,405,26 [HD 2,12] (Straßb., 12. Jh.?).
Ostwind (?), Fehlglossierung (oder Verschreibung?) statt ôstarsundaruuint ‘östlicher Südostwind’ (in zwölfteiliger Windrose, vgl. Höpfel S. 15 ff.): eurus.
Vgl. ôstarsundaruuint, sundaruuestaruuint.
 
Artikelverweis 
ôsthalba sw. f.; ae. éasthealf st. f.; vgl. mhd. Lexer ôsthalp adv., frühnhd. osthalb(en) adv. (vgl. DWb. VII,1381).
Mit prothetischem h: host-halbun: acc. sg. Gl 1,715,41 (Mainz n. sign., Hs. 10./11. Jh. oder 11. Jh.).
Gebiet im Osten: hinc ... ad orientem hosthalbun [Iesus ... migravit a Galilaea, et venit in fines Iudaeae trans Iordanem, Matth. 19,1].
Vgl. ôstarhalba.
Vgl. nordhalba, sundhalba, uuesthalba.
 
Artikelverweis 
. osti Nievergelt, Glossierung S. 290,239 (clm 18547,2, 10./11. Jh.; -o- u. -ti unsicher; darüber vielleicht eine weitere geritzte Eintragung) zu: [(apostolus) qui] nuditate [et fame latronumque periculis gloriatur, Sulp. Sev., Epist. I p. 139,22] ist aufgrund der schlechten Lesbarkeit als Entspr. von lat. nuditasNacktheitnicht deutbar; Nievergelt z. St. geht von einer nicht bestimmbaren Substantivbildung auf-osti aus.
 
Artikelverweis 
.. osti Nievergelt, Glossierung S. 219,110 (clm 18547,2, 10./11. Jh.) s. uuuostî.
 
Artikelverweis 
ôstnord st. m.; vgl. ae. éastnorð adv. (vgl. Bosw.-T., Suppl. S. 175), vgl. ferner mhd. ôstnortôst m. (vgl. Findebuch S. 268), mnd. ôstnōrtôst m.
ost-nord: nom. sg. Gl 3,608,18 (Erf. Quart 128, 12. Jh.; in einer Windrose, vgl. Abb. in Gl.-Kat. 6,2583).
östlicher Nordostwind (in zwölfteiliger Windrose, vgl. Höpfel S. 15 ff.; Gegensatz ?nordôstarot ‘nördlicher Nordostwind’): vulturnius (zu vulturnusSüdostwindin der Bed.Nord(ost)windvgl. me. the north wynde wlturnus Wr.-W.2 1,620,9).
Vgl. ôstannord, ôstnordrôni.
Vgl. northōst andfrk.
 
Artikelverweis 
ôstnordrôni adj.; ae. éastnorðerne (vgl. Bosw.-T., Suppl. S. 175). — Graff II,1097.
Verschrieben: ost-norddroni: Grdf. Gl 3,609,23 (Wien 1761, 11. Jh.; -d|d-).
ostnordöstlich (in zwölfteiliger Windrose, vgl. Höpfel S. 15 ff.; Gegensatz nordôstrôni ‘nordnordöstlich’), substant.: östlicher Nordostwind: vulturnus (zu vulturnusSüdostwindin der Bed.Nord(ost)windvgl. me. the north wynde wlturnus Wr.-W.2 1,620,9).
Vgl. nordôstrôni, ôstsundrôni, sundnordrôni, uuestnordrôni. [Bd. 7, Sp. 140]