Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
pđ bis pechsteon (Bd. 7, Sp. 211)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Gl 1,766 Anm. 18 (vgl. Ahd. I,495; płł Steinm.; Steinm. schließt aufgrund dieser Lesung eine Deutung als pidiu eher aus) s. bî thiu (vgl. bî 2. Teil D II, Ahd. Wb. 1,975), Nachtrag.
 
Artikelverweis 
ꝑd Gl 1,282,43 s. AWB brod.
 
Artikelverweis 
pe Mayer, Glossen S. 61,7 s. lîb.
 
Artikelverweis 
pe- s. AWB pre-.
 
Artikelverweis 
pe .. Nievergelt, Glossierung S. 220,111 s. AWB berg, Nachtrag.
 
Artikelverweis 
pebenī Gl 5,35,83 s. AWB bebano.
 
Artikelverweis 
pech Gl 3,92,65 s. AWB gi-[h]raspahi.
 
Artikelverweis 
peche . Gl 3,642,23 s. AWB behhari.
 
Artikelverweis 
pechi, peh Gl 3,643,11 (Vat. Reg. 1701, 11. Jh.). 4,216,47 (2 Hss., Würzb. Mp. th. q. 60, Gll. 13. Jh. (?), Wien 804, 12. Jh., s. u.) zu lat. narto ist unklar. Vielleicht liegt mit lat. narto eine sonst nicht nachweisbare Übernahme von ahd. narto sw. m.Becken, Schüsselins Mlat. vor, vielleicht ist auch an Entstellung aus lat. cantharus in ders. Bed. zu denken (vgl. Mlat. Wb. II,188,28 f.); in beiden Fällen wären peh, pechi wohl oberd. Schreibungen für beckî(n) st. n. (zur endungslosen Form pe(c)h vgl. auch Gl 3,639,38 (Wien 804, 12. Jh.), Ahd. Wb. s. v. beckî(n)), sofern man nicht eine Zugehörigkeit zu peh st. n. in der Bed.Kessel mit siedendem Pechannehmen möchte (vgl. auch peh 1b); Diefb., Gl. 375b erwägt dagegen Entstellung aus lat. nardusNarde, Nardenöloder tartarusUnterwelt, Hölle’ (vgl. Ahd. Wb. s. v. peh 2).
 
Artikelverweis 
pechrifta Thoma, Glossen S. 15,9 s. AWB bi-kriphen.
 
Artikelverweis 
pechsteon Gl 3,30,8 s. sitih.