Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
âluuurz bis amaizza (Bd. 1, Sp. 309 bis 310)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis âluuurz st. f.
al-wrz: nom. sg. Gl 3,525,43 (clm 615, 14. Jh.); -wort: 522,10 (Gött. Fragm. S. Joh., 12. Jh.).
Aalwurz’, Name einer Pflanze, nach Björkman, Zfd Wortf. 3,281 wahrscheinlich
a) der Waid, Isatis tinctoria L., vgl. Hegi iv, 1, 193 ff.: alwort vł west (l. weit?) weschwrt (= Seifenkraut, Saponaria offic. L., Hegi iii, 344) borit Gl 3,522,10;
b) die Weberkarde, Dipsacus fullonum L., Hegi vi, 1,281. 283: alwrz asar Gl 3,525,43 (vgl. asar . i. virga pastoris, Alphita p. 15b, virga pastoris = Dips. full., Fischer, Pfl. 267).
Beide Pflanzen haben keine Ähnlichkeit miteinander, noch lassen sie irgendeine Beziehung zu ihrem ersten Namenbestandteil erkennen. Nach Fischer, Pfl. 282 wird borit auch für Salicornia herbacea L., den Queller, vgl. Hegi iii, 254 ff., gebraucht, was bedeutungsmäßig viel näher liegt. Vgl. auch nhd. Aalkraut für Potamogeton L., Laichkraut, Hegi i, 122. Oder ist al- eine Verkürzung aus alant- und darf an mhd. nhd. alantwurz Alant, Inula Helenium L., Hegi vi, 1,475 f., angeknüpft werden?
 
Artikelverweis 
alzane s. allaz ana.
 
Artikelverweis 
alze mhd. f.?, Nebenform zu el(i)sa ‘Erle’; vgl. alz ElzbeerbaumFischer 1,163, Alzenbühl Ochs 1,39; bask. altz, altza, makedon. ἄλιζα Marzell Wb. 1,218.
alze: nom. sg. Gl 3,195,60 (SH B, Brix. Bl., 12. Jh.).
Erle: alnus (1 Hs. erila).
Vgl. Marzell Wb. 1,217 ff.
 
Artikelverweis 
alzegolt Gl 3,191,30 s. halsgolt st. n.
 
Artikelverweis 
al zisamana adv. s. al D 3 und zisamana adv.
 
Artikelverweis 
[Alzo as. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
amacht s. auch AWB âmâd st. n.
 
Artikelverweis 
âmâd (, -t) st. n., mhd. Lexer âmât, nhd. DWB ohmet, öhmd. — Graff II, 653.
Nur im Nom. Sing. vom 12. Jh. an im SH und in zwei Pflanzenglossaren des 13. und 14. Jh.s belegt.
a-mat: Gl 3,301,23 (d). 318,22 (e). 336,8 (g, 3 Hss.); -]h 106,64 (A, 2 Hss.); -mad: 62 (A, 6 Hss.). 195,3 (B). 199,41 (ebda.); -macht: 539,26; -mäd: 106,63 (A, 15. Jh.); -meth: 515,22 (14. Jh.).
Öhmd, der zweite Schnitt des Grases: cremium Gl 3, 106,62. 199,41. 515,22. 539,26 (Hs. crominum). amad vel spacho cremium 195,3, vgl. auch 106,64. amat cremium . siccamen lignorum ł gramen novum post sectionem (primam) 301,23. 318,22. 336,8. Zu cremium vgl. Diefb. Gl. 156b; liegt der Übersetzung Kontam. mit gramen zugrunde? vgl. die häufige Schreibung gremium.
 
Artikelverweis 
amæz s. AWB meiza sw. f.
 
Artikelverweis 
âmahtîg adj., mhd. Lexer âmehtec, nhd. DWB ohnmächtig; mnd. amechtich, mnl. amachtich. — Graff II, 618.
Nur Notker.
â-mahtig: Grdf. Nb 228,18 (-î-). 235,6 (-î-) [246,32. 254,4]; acc. sg. m. -]en NpNpw 38,12 (Npw a-); dat. pl. -]ên Nb 181,1 [197,11/12].
macht-, kraftlos, schwach, ohne Wirkungsmöglichkeit, im körperlichen wie im geistig-seelischen Sinne: allero dingo natura ... fone ganzen unde follen beginnendiu . sleif ... unz si cham ze disen afterosten . unde ze disen amahtigen in haec extrema atque effeta [Bd. 1, Sp. 310] dilabitur Nb 181,1 [197,11/12]. uuir chosoen . daz tie guoten io mahtig sint . unde die ubelen io feruuorfen unde amahtig sint abiectos semper atque imbecillos 228,18 [246,32]. pediu ist uirtus mahtig . uitia sint amahtig 235,6 [254,4]. libe mir . nah so manigen fillon . die mih amahtigen habent ketan NpNpw 38,12.
 
Artikelverweis 
amaizza s. AWB meiza sw. f.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: