Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
in-bintan bis bintriemo (Bd. 1, Sp. 1070 bis 1074)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis in-bintan st. v.; vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 77; vgl. nhd. DWB einbinden. — Graff III, 135.
Praes.: in-pint- (Pa), -pind- (K): -it 3. sg. Gl 1,186,24.
Part. Praet.: in-punt-an: Gl 1,186,26 (PaK), mit fehlendem n-Strich -put-: ebda. (Ra).
anbinden, einbinden: insnirahit inuuintit inpintit innectit involvit illigat (Hs. inl-) Gl 1,186,24. zazocan inpuntan innixa illigata (Hs. inl-) 26. Liegt Nachahmung des lat. in- vor? vgl. anabintan.
 
Artikelverweis 
int-bintan st. v., mhd. Lexer enbinden, nhd. DWB entbinden; as. antbindan, mnd. entbinden, mnl. ontbinden; afries. undbinda, on(d)binda; ae. onbindan; got. andbindan. — Graff III, 134 f.
Praes.: int-pint-: 3. pl. -ant H 25,3,2 (verschrieben für -it 3. sg.); 3. sg. conj. -e 20,2,3; 2. sg. imp. -] 1,12,3; inf. -an Gl 2,226,55; in-: 185,38 (M, 4 Hss.). — ant-bint-: 2. pl. -it F 11,17 (lat. fut. ex.); int-: 2. pl. imp. -et O 3,24,103 (P, nach Piper F). 4,4,10 (F); in-: 3. sg. -it Gl 2,390,19; 2. pl. imp. -et O 3,24,103 (FV oder PV? vgl. oben). 4,4,10 (PV; ir- der Erdmannschen Ausg. ist Druckfehler); inf. dat. sg. -anne 1,27,58; im-: 3. sg. -it Gl 2,545,13 (11. Jh.). — int-bind-: 3. sg. conj. -e S 92,4; in-: 3. sg. -et Nb 103,18 [114,5]. NpNpw 101,21. Np 68,34; 3. sg. conj. -e 70,1. 90,12; inf. dat. sg. -enne Npw 101,21.
Praet.: int-pant: 3. sg. H 19,2,4. — int-bant: 3. sg. O 3,23,11 (FV); in-: dass. 4,48. 23,11 (P).
int-punti: 2. sg. H 7,1,4; in-: dass. Gl 1,108,17 (PaRa). in-bunt-: 3. sg. conj. -i O 3,17,28; 3. pl. conj. -in 4,5,27. — in-pundi: 2. sg. Gl 1,108,17 (K). — in-bund-: 2. sg. -e NpNpw 50,17; 3. sg. conj. -e Np 101,21.
Part. Praet.: an-puntan: Gl 2,166,69 (clm 6277, 9. Jh.); int-: H 25,6,3; in-: 1,11,4; nom. sg. m. -]eer S 198,29 (B); acc. sg. f. -]a (3 Hss.), ] Gl 2,297,46 (M); acc. pl. n. -]iv 671,41. — ant-bunt-: -an Gl 3,6,35 (Voc.); en-: nom. pl. m. -ene 2,238,1 (vielleicht inbuntene zu lesen?). — in-bund-: -en Nb 141,14/15. 278,29. 331,27 [152,25/26. 301,10. 362,29]; dat. sg. m. n. -anemo Gl 2,616,45; nom. pl. n. -eniu Nb 359,14 [393,16]; comp. nom. sg. n. -enôra 278,18 [300,29]; en-: dat. sg. m. n. -enemo Gl 2,487,35 (Sg 134, 10. Jh.; lat. nom.).
Verschrieben ist: in-putan: part. prt. H 25,7,4.
entbinden:
1) Glossenwörter, die sich keiner bestimmten Gruppe zuweisen lassen: zazuki inpunti dilatasti dissolvisti Gl 1,108,17. antbuntan solutus 3,6,35 (voraus: ligatus gabuntan).
2) etw. mit Tüchern usw. Umwickeltes, Eingebundenes, Verhülltes aufbinden, auswickeln:
a) im gegenständlichen Sinne: das Haar der Frauen: inbundanemo [tunc mulier ... crine] soluto [nec tergere sacras ... cessat ... plantas, Sed., Carm. pasch. iv, 69] Gl 2,616,45. inpuntaniv [infelix crines scindit Iuturna] solutos [Verg., A. xii, 870] 671,41. thiu ... intbant thaz ira fahs ... mit thiu suarb si Kristes fuazi O 3,23,11; die Leichentücher des zum Leben erweckten Lazarus: inbintet inan! [solvite eum! Joh. 11,44] 24,103;
b) bildlich: tagastern intpintit himil tunchli Lucifer solvit polum caligine H 25,3,2. [Bd. 1, Sp. 1071]
3) etw. Zusammengebundenes, Verknüpftes aufbinden, einen Knoten lösen, aufknüpfen:
a) im gegenständlichen Sinne: thaz ... megi sin, theih scuahriomon sine zinbintanne birine [cuius ego non sum dignus, ut solvam eius corrigiam calciamenti, Joh. 1,27] O 1,27,58;
b) übertr. im religiösen Sinne auf das Band der Sünde und Schuld: inbintit [labi hominis, servare dei est: meritis perit iste, ille ... meritum ...] resolvit [Prud., Ham. 666] Gl 2,390,19. 545,13. intpint pentir suntono solve vincla peccatorum H 1,12,3. uuofte ... sunta inpuntan uuirdit fletu ... culpa solvitur 25,7,4; vgl. u. 5 b.c;
c) übertr. auf die Lösung eines geistigenKnotens: etw. (eine Streitfrage, ein Problem, ein Geheimnis) lösen, erklären, enträtseln: inpintan [ignominiosum valde est si tunc quaerat discere (der Lehrer), cum quaestionem (des Schülers) debet] enodare [Greg., Cura 2,11 p. 34] Gl 2,185,38. 226,55; — aufgelöst’ = unzulänglich, kraftlos: durih inpuntana [omnis ... qui incarnationis eius mysteria iuxta humanam sapientiam discutere conatur ..., dispensationis eius mysterium] per dissolutam [vult scientiam penetrare, ders., Hom. ii, 22 p. 1535] 297,46.
4) etw. Angebundenes, Festgebundenes losbinden, losmachen: ein esilin gibuntan, thia inbintet ir thar [asinam alligatam ... solvite et adducite, Matth. 21,2] O 4,4,10 (zu Erdmanns irb. vgl. oben); unklar sind die folgenden Belege: enbundenemo [udo] revincta [fune puppis solvitur, Prud., H. ieiun. (vii) 107] Gl 2,487,35. Die Glosse stimmt weder im Geschlecht noch im Casus zu ihrem Lemma und macht auch der Bedeutung nach Schwierigkeiten; offenbar hat der Übersetzer revincta zu fune (m.!), resp. zu dessen deutscher Übersetzung seil st. n., doch vgl. seltnes revincirelosmachen’, Georges, Handwb. s. v., gezogen. Dann würde der Beleg zu 3 a oben gehören. uuaffan thiupes intpuntan (durch den Tagesanbruch) mucro latronis solvitur H 25,6,3 ‘die Waffe wird abgelegt, abgebunden?
5) jmdn., der mit einer Kette, einem Strick u. ä. gefesselt, gefangen ist, losbinden, lösen, befreien:
a) im eigentl. Sinne: mit Akk. d. Pers.: Paul ... inti Sileas, ... kabuntane in charchare ... inpuntan uurtun soluti sunt H 1,11,4. vnde cham er ... daz er inbunde (Npw chom er ... ze inbindenne) dero irslagenon sune solveret filios interemptorum NpNpw 101,21; mit Akk. d. Pers. u. Dat. d. Sache (wovon? lat. Abl.): chuninc der starchisto ... intpant chetinu uuenege solvit catena miseros H 19,2,4;
b) übertr. auf die durch innere Mächte, Sünde, Kummer, Schmerz usw. Gefesselten (vgl. auch die beiden letzten sich schon stark der Übertragung nähernden Belege von a): mit Akk. d. Pers.: thaz uns thio ketinun bindent thero sundun, thinero mildo genad intbinde ut, quos catena delictorum constringit, miseratio tuae pietatis absolvat S 92,4; mit Akk. d. Pers. u. Dat. d. Sache: (wovon? lat. Abl.): uuenan ni ... intpinte forhtun diubes arlosida? quem non ... solvat metu latronis absolutio? H 20,2,3; mit Akk. d. Pers. u. Gen. d. Sache: ther heilant, ther inan thes seres inbant [fecit eum sanum, Joh. 5,15] O 3,4,48. ih neuuart nio ... so inbunden mines muotes . ih neangesti umbe eteuuaz fuisse libero animo Nb 141,14/15 [152,25/26]. daz du ... mina confessionem inphienge . unde mih dero sundon inbunde NpNpw 50,17. mortalitas . unde ... corruptio . dero inbindet er die . die ... uzharent ze imo Np 68,34. nu sin also gehorsam gote . daz er unsih inbinde dero captiuitatis 70,1. spiritum sanctum . der sie ... inbinde timoris (forhtun) 90,12; [Bd. 1, Sp. 1072] mit Akk. d. Pers. u. fona: thaz sie unsih ... fon ungiloubu inbuntin O 4,5,27;
c) innerhalb der christlichen Lehre von der Sündenvergebung, dem Bußsakrament, dient intbintan als Gegenstück zu gibintan, vgl. dort 6 e, zur Bezeichnung von: jmdn. von Sündenschuld entbinden, befreien, jmdm. die Sünden vergeben: enbuntene [admonendi sunt illi, ne districtius puniantur si] absoluti [reperiri nequiverint saltem de se, Greg., Cura 3,4 p. 38] Gl 2,238,1. in suanu truhtines inpuntaneer in iudicio domini absolutus S 198,29. .. antbintit oba .. quaecumque solveritis super terram F 11,17. vnsih inbindet er uuanda er uns kibet remissionem peccatorum NpNpw 101,21.
6) jmdn. (oder etw.) entbinden von einem Zwang, einem Gesetz, dem er unterworfen war, jmdn. eines Versprechens, einer Verpflichtung entheben: anpuntan uuerda [illaqueatur igitur verbis oris sui ... ne eius vita ad aliud quam admonet] relaxetur [Greg., Cura 3,4 p. 38] Gl 2,166,69; mit Akk. d. Pers. u. Dat. d. Sache (lat. Abl.): der unsih ... cifti todes intpunti euuom qui nos ... munere mortis solvisti legibus H 7,1,4; mit Akk. d. Pers. u. Gen. d. Sache: quati er, man sia (die große Sünderin) liazi, ... thes urdeiles inbunti O 3,17,28. libertas ist ... tiu in ... chuningliches keuualtes inbindet Nb 103,18 [114,5]. unde ist tingolih so filo inbundenora . des fati . so uilo iz nahor gerucchet zu demo innerosten angen tanto aliquid fato liberum est . quanto ... 278,18 [300,29]. so ist iz inbunden uuehseles . unde ... âna dia not tes fati motu carens 29 [301,10]. dannan skinet . daz sumelichiu geskehen sulen . dero geskiht . unde dero fart . allero note inbunden ist quorum exitus absolutus sit . ab omni necessitate 331,27 [362,29]. iro sumelih chumet fone note . sumelih fone dero tuonton geuualte. ... Disiu nothaftiu sin . so man hinasihet ze gotes uuizentheite. So man siu aber durh sih chiuset . inbundeniu sin unde unnothaftiu absoluta esse nexibus necessitatis 359,14 [393,16].
Komp. thuruh-intbintan s. o. Sp. 1067.
 
Artikelverweis 
untar-bintan st. v., mhd. Lexer underbinden, nhd. DWB unterbinden; mnl. onderbinden. — Graff III, 135.
Part. Praet.: untar-puntan: Gl 2,101,21 (clm 19 417, 9. Jh., clm 14 747, 10. Jh.). 4,323,16 (mus. Salzb., 9. Jh.); un-: 2,101,21 (M, clm 19 440). 114,29 (M, clm 18 140).
unterbinden, unten anknüpfen?: subnexae anstelle des vom Text geforderten [quaecumque ... civitates litteris imperialibus metropolitani nominis honore subnixae sunt ..., Conc. Chalc. xii].
 
Artikelverweis 
zisamane bintan st. v., mhd. zesamenbinden, nhd. DWB zusammenbinden; vgl. mnl. samenbinden. — Graff III, 136.
Praes.: pindist (Hs. D = S. ciii, 32), bindest ... zesamine: 2. sg. Nb 177,20/21 [191,3/4]; bindit ... zesamene: 3. sg. Nk 400,14/15.
Part. Praet.: zi-samane gibunt-an: O 1,1,8 (PV); -samene: ebda. (F); -en: Npw 128,7; ze-sa-mene gebunt-: -an, -en (L) W 119,16/17; nom. sg. f. -aniu (H), -eniu, -eniv (L) 3. — ze-samene gebund-: -an W 119,16/17 (H); -en 3. 16/17 (beide A); -samine -eniu: nom. pl. n. Nc 806,2 [167,1]; -enên: dat. pl. 803,7 [163,17].
Für bentit ... zesamine Nk 400,14/15 (Hs. B = S. cxviii, 28/29) vgl. zisamane benten sw. v. Nachtrag.
etw. zusammenbinden, einzelne Teile zu einem Ganzen verbinden:
a) im eigentl. Sinne: mit kerigen zesamine gebundenen handen . unde gezierte mit rosebluomon sertis [Bd. 1, Sp. 1073] religatae invicem manus Nc 803,7 [163,17]. manigiv buoh sunderigiu . unde zesamine gebundeniu libri . quantaque volumina 806,2 [167,1]. si uuerdent zisamene gibunten unde uuerdent in daz fiur giuuorfen Npw 128,7 (Np ohne zis.). also kuninges purpura, diu der zesamene gebunteniu ... suebet in den zauuetrugelinen purpura regis vincta canalibus [Cant. 7,5] W 119,3. also diu lana, quae uertenda est in purpureum colorem, zaller erist zesamene gebuntan uuirdit 16/17; vgl. bintan 3 b;
b) im übertr. Sinne: fier elementa bindest tu so zesamine . taz heiz unde chalt ... unde durre . unde naz ... nieht nestriten tu ligas elementa numeris .s. certis Nb 177,20/21 [191,3/4]; vgl. bintan 3 c;
c) prägn. als term. techn. der Rhetorik und Poetik: iz (das kunstvolle Werk der Dichtung) ist ... so kleino giredinot, iz ... eigun funtan zisamane gibuntan O 1,1,8. partes orationis nebindit nehein gemeine marchunga zesamene ad nullum ... communem terminum particulae eius copulantur Nk 400,14/15; vgl. bintan 3 d.
 
Artikelverweis 
zuo-gi-bintan st. v. — Graff III, 136.
Praet.: zuo-gi-pant: 3. sg. Gl 2,649,52 (clm 18 059, 11. Jh.; lat. prs.).
hinzufügen, zu dem übrigen ergänzend anlegen: [clipeique insigne (der Feinde) ... induitur laterique Argivum] accomodat [ensem, Verg., A. ii, 393].
 
Artikelverweis 
bintâri st. m., mhd. nhd. Lexer binder; mnd. binder; mit anderer als der ahd. Bedeutung mnl. bindere; ae. bindere. — Graff III, 136.
pintar-: nom. sg. -i Gl 1,634,18 (2 Hss., lat. pl.); nom. pl. -a (4 Hss.), -e, -z 18.19, verschrieben putare: 19 (sämtlich M).
Faßbinder?: [mittam ei ...] stratores [laguncularum ..., et vasa eius exhaurient et lagunculas eorum collident, Jer. 48,12] (1 Hs. pintari ł hasinari ł satellari, 1 Hs. fuogare ł hasinari, 1 Hs. satalere, 1 smere, Luther u. Menge übersetzenSchröter’ (der Weinfässer aufs Lager bringt), die Züricher Bibel Küfer’. Sleumer gibt für strator als zweite BedeutungAblagerer’ (= Schröter) an, vgl. AWB fuogâri der Parallelhs.
 
Artikelverweis 
binti st. n.; zur Bildung vgl. Wilm. Gr. 22 § 188,1.
pinte: nom. sg. Gl 3,664,30 (Innsbr. 711, 13. Jh., für -i > -e der Hs. vgl. 660,22.38. 661,2 usw.). — binti: nom. sg. Gl 3,306,71 (SH d, Florenz xvi, 5, 13. Jh.).
pinti: (lat. abl.) Gl 1,647,41 (M, clm 14 689, 11./12. Jh.) ist als preti zu lesen und aus einem falschen Auflösen eines Abkürzungsstriches zu erklären, vgl. iti 40.
Gebinde’, der Schaft des Webstuhles, ein Holzrahmen, der über dem Gewebe hängt und durch dessen Ösen die Kettfäden gezogen und damit gebunden sind: binti quod in tela mulierum pendet pendices (Hs. -ines) Gl 3,306,71. pinte pendix 664,30. Vgl. bintida st. (sw.?) f.
 
Artikelverweis 
bintid ? st. n. s. AWB bintida st. (sw?) f.
 
Artikelverweis 
bintida st. (sw.?) f.; zur Bildung vgl. Kluge, Stammb.3 § 99 a. — Graff III, 136.
pinttida, pintida (5 Hss.): nom. pl. Gl 4,85,36.35 (Sal. a 1). — bintide: nom. pl. Gl 4,174,2 (Sal. e).
Verstümmelt ist pinta: nom. pl. Gl 4,85,37 (Sal. a 1, 14. Jh.), vgl. die Parallelhss. und das Lemma, für ähnliche Kürzungen der Hs. etwa vogel 4,38,9 für vogalari. Fraglich bleibt bindith: nom. sg. Gl 3,659,17 (Erlangen 2006, 12./13. Jh.). Steinm. verweist auf binti, das verstümmelte pinta oben läßt an bintida denken. Gegen eine selbständige Bildung bintid st. n. (vgl. Kluge, Stammb.3 § 99 b) spricht [Bd. 1, Sp. 1074] außer der Schreibung (d : t statt t : d, unorganisches -h, doch vgl. zu diesem 292,9.43/44 ders. Hs.) der späte Beleg.
das Binden, d. h. die Herstellung der Verbindung der einzelnen Fäden beim Weben mit dem zugehörigen Schaft, der das Heben und Senken dieser Fadengruppe bewirkt; übertr. auf den Schaft selbst, den Holzrahmen, der über dem Gewebe hängt und durch dessen Ösen die Fäden der Kette gezogen werden. Da stets mindestens zwei solcher Schäfte gebraucht werden, erklärt sich die Verwendung im Plural: pindiceps (Verschreibung für pendices?) Gl 3,659,17. pendices 4,85,35. pendices telarum usus 174,2. Zum lat. Lemma und seiner Deutung vgl. Gl 3,306,71 (s. v. binti), zur Webtechnik alter Zeit Rosenfeld, FF 28,12 ff., zur Möglichkeit horizontaler Trittwebstühle in so früher Zeit ders., Wort- und Sachstudien, Berlin 1958, S. 33 ff. (briefl. Mitteilung von H.-Fr. Rosenfeld).
 
Artikelverweis 
bintila (st. sw.) f.
pintile: nom. sg. Gl 4,235,53 (clm 17 142, 12. Jh.).
p. ł nuschele in pellibus perpendiculum. Eine sichere Deutung ist schwer, da die übliche Übersetzung von perp.Lot’, das Gerät des Maurers oder Zimmermanns, durch das Interpretament nuskilîn Spange, Gürtelschnalleausgeschlossen wird. Steinm. verweist Anm. 18 auf Gl 3,174,20 perpendiculum uuorhengil = furihengil, das SH A, Anh. b im Abschn.De vestibusbelegt ist. Ist vielleicht an die ein Fibelpaar verbindende Goldkette gedacht,bestimmt, beide Teile der Brust zu schmücken“ (Heyne, Hausalt. 3,345)?
 
Artikelverweis 
bintriemo sw. m., mhd. MWB bintrieme, ält. nhd. DWB bindrieme; mnd. binderēme. — Graff II, 511.
bintrie: nom. sg. Gl 3,443,54 (Wien 804, Würzb. Mp. th. 4° 60, beide 12. Jh.).
Riemen, speziell am Pferdegeschirr: fisceltura; Steinm. z. St.: das Lemma (1 Hs. fiscept~a) hängt vielleicht mit franz. ficelleBindfadenzusammen; vgl. Diefb. Gl. 236 b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: