Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
int-blâ(a)n bis bladeleski (Bd. 1, Sp. 1165 bis 1166)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis int-blâ(a)n adj. part. prt. zu einem untergegangenen red. v. intblâan, vgl. AWB ziblâan und schweiz. blān und seine Weiterbildungen, Schweiz. Id. 5,105 f. — Graff III, 235.
in-blahenen: acc. sg. m. Nc 805,20 [166,18].
aufgeschwellt, vor übergroßer Fülle gespannt: (Athanasia) ergreifota ... iro (der Philologia) bruste . unde den sprungezod iro herzen ... fone neuueiz uuelero fulli ... inblahenen nescio qua intima plenitudine distentum.
Abl. intblâanî.
 
Artikelverweis 
zi-blâ(a)n adj. part. prt. des untergegangenen red. Verbums ziblâan, mhd. zerblân, vgl. schweiz. zerblān [Bd. 1, Sp. 1166] aufgedunsen’, Schweiz. Id. 5,105; vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 454.
zi-planer (Ra), za- (Pa), zi- (K) -plahanner: nom. sg. m. Gl 1,62,18, vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 244. 279, Kögel S. 135. 191 („-nn- nicht zu erklären“).
trotzig, störrisch (= aufgeblasen, aufgeschwellt zur Abwehr): zapl. fardanchendi ubarhucdic contumax contemptor superbus.
 
Artikelverweis 
int-blâanî st. f. — Graff III, 235.
in-bláheni: dat. sg. Nc 805,20 [166,18] (zum Akut anstelle des zu erwartenden Zirkumflexes vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 243).
Aufgeschwelltsein, strotzende Fülle: den sprungezod iro (der Philologia) herzen ... fone neuueiz uuelero fulli ... inblahenen . daz chit fone inblaheni ... uuortenen magno cum turgore.
 
Artikelverweis 
blabalgen Gl 2,504,19 s. AWB blâsbalg st. m.
 
Artikelverweis 
blabaz(z)en sw. v., mhd. MWB blebzen, frühnhd. plapazen (vgl. DWb. vii, 1895 s. v. plappen); vgl. nhd. DWB plappern. — Graff III, 103 s. v. balbizôn, 242 s. v. blebbezen.
Nur Glossenbelege in Hss. vom 12. Jh. an, doch vgl. AWB giblabaz(z)en.
bla-bbizo: 1. sg. Gl 3,295,22 (SH d); mit der Endung der sw. Verben ii (vgl. Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 305 Anm. 4, Schatz, Ahd. Gr. § 507, Franck, Afrk. Gr. § 199): -piz-on: dass. 219,8 (SH a 1); -bpiz-: dass. 312,36 (SH e).
Wohl unter dem Einfluß des lat. Lemmas balbutiens verschrieben ist balpzonte: part. prs. Gl 3,312,36/37 (SH e).
Mit Umlaut, der aber wohl nur alsjüngere Entartungzu verstehen ist (vgl. Wilm., Gr. 22 § 82 Anm.): bleb-bezen, -zen: 1. sg. (inf.?) Gl 3,225,37 (SH a 2, 2 bair. Hss., 12. Jh.); gehört hierher auch berebe-zonti: part. prs. (l. blebezonti?) 2,491,31 (Stuttg. poet. 6, 12. Jh.)?
1) stammeln: blapizon balbutio Gl 3,219,8. 312,36. blabbizo stanbilon balbutio 295,22. balpzonte balbutiens 312,36/37.
2) plappern, schwatzen: blebbezen blatero Gl 3,225,37.
Fraglich ist (s. o.) 3) (vor Zorn) mit den Zähnen knirschen: berebezonti [quid] frendens [... minitaris? Prud., P. Laur. (ii) 185] Gl 2,491,31.
 
Artikelverweis 
gi-blabaz(z)en sw. v.
gi-blapeco: 1. sg. Gl 2,739,20 (Sg 292, 10. Jh.).
durch Reden offenbar machen, verkünden: propalo narro.
 
Artikelverweis 
blabbizo, blabpizon s. AWB blabaz(z)en sw. v.
 
Artikelverweis 
blachandimo Gl 2,214,72 s. AWB bleihhên sw. v.
 
Artikelverweis 
bladda s. AWB platta sw. f.
 
Artikelverweis 
bladeleschi s. AWB bladeleski st. (m.?).
 
Artikelverweis 
bladeleski st. (m.?), mnl. bladelassche; vgl. mhd. MWB basiliske sw. m. — Graff III, 254.
bladeleschi: nom. sg. Gl 4,168,6 (Sal. d, clm 23 496, 12. Jh.).
der Basilisk, sagenhafte geflügelte Schlange, Lindwurm: basiliscus (Hs. blasiliscus mit kleinem Strich unter dem ersten -l- von späterer Hand); vgl. lintworm basiliscus Gl 3,366,17 u. Diefb. Gl. 69 b.
Vgl. Tijdschr. 13,79.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: