Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
thra bis drîeckeht (Bd. 2, Sp. 647 bis 648)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ? thra oder tra f., mhd. drîe sw. f.; wohl aus lat. tria, vgl. Franz S. 78. — Graff V,240.
tria: nom. sg. Gl 3,162,31 (SH A, 4 Hss., 1 Hs. a). — drîge: nom. sg. Gl 3,162,32 (SH A, Wien 2400, 12. Jh.).
Hierher vielleicht auch als Verschreibung: tris: nom. sg. Gl 3,216,56 (SH B, S. Blasien, 12. Jh.)
die Dreizahl auf dem Würfel: ds tria binio trio vel suppus Gl 3,162,31 (im Abschn. Numeri thesserorum). 216,56 (im Abschn. De lusu alearum).
Nachtrag zu den Glossen: Hbr. I,356,136.

[Blum]


 
Artikelverweis drîakels mhd. st. m., vgl. Lexer, Hwb. 1,461 s. v. Lexer drîakel, trîakel st. m., nhd. DWB dreiaker m. DWb. II,1373 u. XI,I,1,367; mnd. driakel, mnl. triakele f.; vgl. lat.-gr. theriacus adj. u. theriaca, -ae f., theriace, -es f., dazu Kluge, Et. Wb.17 S. 778.
diakels: nom. sg. Gl 3,516,29 (clm 27329, 14. Jh., verschrieben aus aels, vgl. Steinm. z. St.); zu -els vgl. Grimm, DWb. XI,I,2,399 s. v. triakel, triaker.
Theriak, ein Arzneimittel: triatha (= tiriaca, θηριακή, Steinm. z. St.).

[Blum]


 
Artikelverweis thrbilidîg adj. — Graff III,99.
tri-bildig: Grdf. Nc 827,5 [194,4]. [Bd. 2, Sp. 648]
dreigestaltig: an iro (Luna) skein ouh tribildig unde missefareuuer uuarb ... uuanda ze erest ist si hornahtiu . so danne halbscaftig . so danne fol triformis etiam discolorque vertigo.

[Karg-Gasterstädt]


 
Artikelverweis ? thrbinemnida st. f.
tri-binemmede: acc. sg. S 135,27 (BB).
Nur in BB gebraucht als Bezeichnung für die drei Personen der Trinität: ich gloube die heiligun tribinemmede; die Auffassung als Komp. wird durch die Zusammenschreibung und den ähnlichen Gebrauch von thrnemnida nahegelegt, doch ist die Deutung als thrî binemnidâ gleichfalls möglich.
Vgl. thrnemnida, thrî I 1 a β, binemnida.

[Götz]


 
Artikelverweis thrburtîg adj. — Graff III,162.
tri-tigen: acc. sg. m. Gl 4,105,1 (Sal. a 1, clm 17152); -burtiginen: dass. 163,54 (Sal. c; mit doppelter Endung?).
dreifachen Geschlechts: tripurtigen trigenum trium generum Gl 4,105,1. 163,54.

[Karg-Gasterstädt]


 
Artikelverweis thribuz T 93,2 s. tribuz.
 
Artikelverweis 
thrthilli adj.; zur Bildung vgl. Wilm., Gr. 22 § 315,2. — Graff V,133.
dhri-dhilli: Grdf. Gl 1,315,14 (Ja).
mit drei Bretterböden versehen, dreigeschossig: dhridhilli [deorsum, coenacula, et] tristega (tricamerata) [facies in ea (der Arche), Gen. 6,16]; vgl. tricameratustres habens camerationes, contignationes, tabulataForc. VI,172 a und im Glossar Rz zur Genesis: tristega idest tricamerata: vel tabulatam arcam facies ut ita posset capere in diversis locis et partibus diversa animalia, Gl 5,140,37 ff.
Nachtrag zu den Glossen: Thoma, Glossen S. 3,4.

[Götz]


 
Artikelverweis driechket Gl 3,539,44 s. AWB drîeckeht mhd.
 
Artikelverweis 
thrîeggi adj., mhd. Lexer drîecke; vgl. nhd. DWB dreieckig, mnd. drêegget, drêeggich; vgl. Wilm., Gr. 22 § 315,2 u. 189,2 (s. u.).
dri-eke: Grdf. Gl 3,539,44 (Wien 2524, 13. Jh.). — dri-eggi: Grdf.? Gl 4,332,50 (Oxf. Laud. misc. 275, 9. Jh.).
dreieckig:
a) von den Stengeln der Binse, Strandsimse (vgl. Marzell, Wb. 4,169 ff.): dreikantig: drieke semede ciparus [vgl. ciperus iuncus triangulus, CGL III,588,25] Gl 3,539,44 (1 Hs. drîeckeht);
b) hierher wohl als Vok.-Übers.: drieggi [senarius ... numerus in] trigonum [ductus, decem et octo facit, Greg., Hom. II,31 p. 1584] Gl 4,332,50; oder liegt ein substant. Adj. vor? Vgl. Wilm., Gr. 22 § 189,2.
Vgl. drîeckeht mhd.
Vgl. auch fioreggi.

[Blum]


 
Artikelverweis drieide cidus sucus Gl 3,487,17 (Wien 10, 11. Jh.) in einem Pflanzenglossar ist nicht eindeutig. Steinm. z. St. sieht das Wort als verderbt u. nicht deutsch an, während Schm. 1,680 s. v. der Triet (d. i. triet, a tribus ingredientibusgebähte Semmel, guter Malvasier u. Zucker’) obige Stelle anführt. Vgl. auch DWb. II,1409 s. v. Driet, triet f.mit Wein getränkte und mit Gewürz, Zimt und Zucker bestreute Weißbrotscheibe’.

[1995]


 
Artikelverweis drîeckeht mhd. adj., nhd. dreieckicht; vgl. mnd. drêeggich; z. Bildung vgl. Wilm., Gr. 22 § 353. [Bd. 2, Sp. 649]
dri-echket: Grdf. Gl 3,539,44 (Vat. Pal. lat. 1259, 14. Jh.).
dreieckig, dreikantig, von den Stengeln der Binse, Strandsimse (vgl. Marzell, Wb. 4,169 ff.): ciparus [vgl. ciperus iuncus triangulus, CGL III,588,25] (1 Hs. drieke semede).
Vgl. thrîeggi.

[1995]

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: