Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
poleige bis polôn (Bd. 7, Sp. 321 bis 323)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis poleige Gl 3,51,50 s. AWB poleia.
 
Artikelverweis 
poley s. AWB poleia.
 
Artikelverweis 
polez Gl 4,168,41 s. AWB bolz(o).
 
Artikelverweis 
polhride Mayer, Glossen S. 123,18 (Vat. lat. 625, 12./13. Jh.) in einem alphabetischem Glossar zu: plasmate gentis (sc. genus?) potionis ist nicht sicher gedeutet. Bei diesem Eintrag könnte es sich urspr. um ein Scholion zu einer Satire des Persius gehandelt haben, in der die übertriebenen Mühen eines Vortragenden um die Gunst seiner Zuhörerschaft aufgezählt u. verspottet werden. Das lat. Lemma begegnet in dem Satzliquido cum plasmate guttur mobile conlueris, Pers. 1,17u. bereitete offensichtlich schon früher Deutungsschwierigkeiten, wie verschiedene Scholia zu dieser Stelle beweisen. Laut Thes. [Bd. 7, Sp. 322] X,1,2347,70—73 hat plasma hier die Bed.gefühlsbetonte Modulation der Stimme beim Rezitieren’. Daneben spiegeln jedoch Scholien wiemedicamentum“, „potio, qua utuntur ... musici“ (vgl. Thes. a. a. O.), „plasma est potio“ (vgl. Thes. VII,2,1486,29 f. s. v. liquidus) oder das in Frage stehendegenus potionisein anderes Verständnis des Wortes wider. Es wird gleichsam als Wundermittel für eine gute Stimme, als etw. Flüssiges bzw. als ein Trank erklärt (vgl. noch nhd. DWB seine Stimme ölen“). Im Gl.Wortsch. 1,451 wird eine Zuordnung der ahd. Form polhride zu bolz1 st. m. n.Brei, Suppe (?)’ erwogen (eine Verschr. von h für z vorausgesetzt), wobei allerdings der restliche Teil der Eintragung ride unbestimmt bleibt. Zur Zuordnung zu bolz vgl. noch AWB polz ulta (sc. pulta) pulenta Mayer a. a. O. S. 124,2 in ders. Hs.
 
Artikelverweis 
polimid adj. (?); zum Ansatz als Adj. vgl. Kruse, Kölner Überl. S. 234 f., Gl.-Wortsch. 7,300; anders Splett, Ahd. Wb. I,2, Einzeleinträge s. v. polimid st. n., Ahd. Gl.-Wb. S. 464 s. v. polimid subst.; aus lat. polymitus.
polimid: nom. sg. m. n. Gl 1,319,12 (Köln CVII, 9. Jh.; zu -d im Mfrk. vgl. Kruse a. a. O. S. 210. 235).
bunt, verschiedenfarbig: sidgeuuadi polimid [confestim igitur ut pervenit ad fratres suos, nudaverunt eum (Joseph)] tunica talari (Hs. -is) [, et] polymita (Hs. poli-) [Gen. 37,23].
 
Artikelverweis 
polistari Gl 4,269,18 s. AWB bolstar.
 
Artikelverweis 
polla st. sw. f., mhd. bolle, frühnhd. polle, bolle, nhd. pollen m. (in anderer Bed.); as. polla, mnd. polle (in anderer Bed.); aus lat. pollen, pollis. — Graff III,96 s. v. bolla.
Starkes Fem.: polla: acc. sg. Gl 1,486,5 (clm 6225, Hs. 9. Jh.). — bolla: acc. sg. Gl 2,372,19. 376,21.
Schwaches Fem.: poll-: acc. sg. -un Gl 1,427,38 (Würzb. Mp. th. f. 18, Gll. 9. u. 10. Jh.); nom. pl. 3,370,62 (Jd; lat. nom.).
Nicht eindeutig: polla: nom. sg. Gl 4,507,10. Festschr. Kralik S. 71,1. 8. — bolla: nom. sg. Gl 2,10,44. 3,506,11.
1) feines Mehl: pollun farinam (konjiz., vgl. dazu Anm. z. St.) [Randgl. zu: obtulerunt ei (David) ... frumentum, et hordeum, et] farinam [, et polentam, 2. Reg. 17,28] Gl 1,427,38 (zum Glossenumfeld vgl. Moulin-Fankhänel, Würzb. Ahd. (Habilschr.) S. 353; oder ist die Randgl. auf das neben farina stehende polentaGerstengraupe, Röstkornzu beziehen, vgl. dies. a. a. O. S. 355). polla [imposuit itaque abrae suae ascoperam vini, et vas olei, et] polentam [, et palathas, et panes ... et profecta est, Judith 10,5; vgl. noch polenta .i. subtilissima farina Gl 1,375,1] 486,5. pollē pollis 3,370,62 (danach mele far, darauf farina idem, Anm.; im Abschn. De rebus pistrini et horrei). polla pollis, genus farinae candidissimae [zu: haec] pollis [pollinis’ — sic Charisius; Probus autem et Caesarhoc pollen pollinisdeclinaverunt, Prisc., Inst. II,250,17] 4,507,10. polla pollen Festschr. Kralik S. 71,1. pollis pollinis 8.
2) aus feinem Mehl hergestelltes Backwerk (? Vgl. aber Gl 4,507,10 unter 1): pollis. quod ex farina candidissima efficitur. quod nos dicimus bolla [zu:haec] pollis [pollinis’ — sic Charisius; Probus autem et Caesarhoc pollen pollinisdeclinaverunt, Prisc., Inst. II,250,17] Gl 2,372,19. 376,21.
3) als Bez. für etw. sehr Leichtes, leicht Bewegliches: bolla uesa polla Gl 3,506,11; — hierher wohl auch: bolla [sum levior pluma, cedit cui] tippula [limphae, Aldh., Enigm. C,41 p. 147] Gl 2,10,44; der Übersetzer hätte tippula dabei ohne Berücksichtigung des Kon- [Bd. 7, Sp. 323] textes im Sinne vonBezeichnung eines sehr leichten Gegenstandes“ (vgl. Georges, Handwb.11 2,3132) aufgefaßt; vgl. aber anders bolla 2, Ahd. Wb. 1,1253 f.
 
Artikelverweis 
polldance Nievergelt, Runenschr. S. 93,11 (vor Gl 2,243,9; Sg 219, Hs. 9. Jh.; -d- unsicher, -c- könnte auch t sein) zu: [plerumque ergo dum ex subiectorum] affluentia [animus inflatur, in fluxum superbiae ipso potentiae fastigio lenocinante corrumpitur, Greg., Cura 2,6 p. 35C] ist nicht sicher gedeutet. Statt affluentiagroße Mengekönnten auch inflatur zu inflareaufblasenoder sogar plerumquehäufigLemma der Gl. sein, vgl. Nievergelt z. St. Dort wird deshalb nur unter Vorbehalt ein Ansatz polldanc st. m.Überflußals Weiterbildung zu germ. *ull-ō- ‘aufblasen, anschwellenerwogen. Für die Deutung könnte auch die darauffolgende Gl. spiucanten Nievergelt, Runenschr. S. 93,12 zu spriuzen sw. v.unterstützenaufschlußreich sein, vgl. ebda.
 
Artikelverweis 
polleige Gl 3,596,24 s. AWB poleia.
 
Artikelverweis 
pollinâri st. m.; aus lat. *pullinarius, vgl. Steinm. Anm. z. St. u. Frings, Germ. Rom. II,425. — Graff III,334.
pollenar: nom. sg. Gl 3,426,54 (Florenz XVI.5, 12. Jh.).
Hühnerwärter: gallinarius.
 
Artikelverweis 
polôn st. m. — Graff III,334.
polonan: acc. sg. O 5,17,31 (zu -an vgl. Kelle 2,264).
Polarstern: thia sunnun joh then manon so ubarfuar er (der zum Himmel fahrende Christus) gahon ... saturnum ouh then dragon, polonan ouh then stetigon, then thu in berehtera naht so kumo thar gisehan maht.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: