Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
pulegia bis pund(-) (Bd. 7, Sp. 342 bis 343)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis pulegia, pulei, puleia, puleio, puler s. AWB poleia.
 
Artikelverweis 
pulver st. n. (m.?), mhd. Lexer pulver m. n., nhd. DWB pulver n.; mnd. mnl. pulver n. m.; aus mlat. pulver (lat. pulvis, -eris).
puluer-: dat. sg. -e Npw 29,10 (s. b); -] S 96,38 (Georgsl.; zur Elision des Endungsvokals vor vokalischem Anlaut vgl. Braune, Ahd. Gr.15 § 61).
Pulver:
a) Asche: do ihez er Gorion fhaen ... man geihezen (Ausg. gehiez en) muillen, ze puluer al uerpernnen S 96,38 (vgl. Schützeichel, Codex S. 68,74);
b) Staub: uuirdo ih ze puluere, uua sint danne die ih uz frumme predigen daz euangelium allero geskephidi? Npw 29,10 (puluere ist schwerlich stehengebliebenes Lat., da dann eher Akk. zu erwarten wäre; Np in pulverem, Npgl ze stuppe).
 
Artikelverweis 
pulħ Gl 4,19,30 s. AWB bul(a)ht.
 
Artikelverweis 
pulim, puliuua Gl 4,207,67. Mayer, Griffelgl. S. 93,427 s. AWB phul(u)uuî(n).
 
Artikelverweis 
pulleohti Gl 1,206,29 (KRa) in: upil pulleohti malum Puniae (KRa, malum Punicum R) ist nicht sicher gedeutet. Gegen die Deutung von Schatz, Ahd. Gr. § 297 als Adj. auf -ohti zu dem EN Apulia (vgl. mhd. Lexer püllisch, frühnhd. püllesch adj., mhd. Pülle EN) spricht die Funktion des Suffixes: -oht(i) gibt nicht die Herkunft, sondern das Versehensein mit etw. an (zu erwarten wäre -isc, vgl. Hornbruch S. 206 f. 278 f.). mālumApfel’ (malum PunicumGranatapfel’) ist mit malumÜbelverwechselt, vgl. Graff III,333 u. Splett, Stud. S. 292. Daher deutet Lozzi Gallo, ZfdPhil. 130,418 ff. upil pulleohti alsKrankheit, die mit einer Geschwulst verbunden istu. stellt das Adj. zu bl(l)a, bûilla ‘Beule, Pustel’. Die Deutung läßt sich durch Verweis auf frühnhd. beulecht ‘beulenartig’ (vgl. Höfler, Krankheitsn. S. 40) stützen; der Bezug zu lat. Punicus bleibt freilich unmotiviert (punische Krankheit?).
 
Artikelverweis 
pulo Gl 2,317,20 s. AWB balo.
 
Artikelverweis 
pumbz, pmeze Hbr. I,237,19. Gl 3,382,19 s. AWB pumiz.
 
Artikelverweis 
pumiz st. m., auch pumeze mhd. sw. m. oder st. n. (?), mhd. Lexer bumeʒ, Lexer pumʒ, Lexer bimʒ, nhd. DWB bims; mnd. pômes, mnl. poms(e); ae. pumic; aus lat. pumex, vgl. Lüschen, Steine S. 188. — Graff III,337.
Alle Belege im Nom. Sing. [Bd. 7, Sp. 343]
pum-iz: Gl 1,323,18 (Sg 295, Gll. 9./10. Jh.?). 3,119,45 (SH A, 4 Hss., 1 Hs. -v-). 252,23 (SH a2; -z aus Korr.). 285,20 (SH b). 306,35/36 (SH d; -m,iz). 322,38/39 (SH e). Zfd. Phil. 129,21 (clm 6324, Hs. 9. Jh.); -ez: Gl 3,119,46 (SH A). 342,40 (SH g, 3 Hss.). 398,52 (Hildeg.); -z: 252,23 (SH a2, 2 Hss., 1 Hs. -v-). 4,455,19 (Sg 878, 9. Jh.; in einer in freien Raum geschriebenen, verwischten Zeile; vielleicht mit sprechsprachlichem Schwund des zweiten Vokals, s. 2); -bz: Hbr. I,237,19 (SH A). — bumiz: Gl 3,212,34 (SH B). 4,157,2 (Sal. c).
Schwaches Mask. oder starkes Neutr. (?): pum-eze: Gl 3,382,19 (Jd, 12./13. Jh.; --); -ze: 119,47 (SH A, Wien 2400, 13. Jh.).
Verschrieben: pumix: Gl 3,506,14 (l. pumiz, Steinm.; -x wohl unter lat. Einfluß).
1) Bimsstein: pumiz pumex Gl 1,323,18 (zwischen Gll. zu Ex. 25,29 u. 31, ohne Kontextbezug, inmitten lat. Gefäßbez.). bumiz pumex 3,212,34 (im Abschn. De marmoribus et aliis lapidibus). 285,20. 342,40. 382,19. 506,14. 4,157,2. pumex quod spumae densitate concretus fiat [Hbr. I,237,19] 3,119,45. Hbr. I,237,19 (beide im Abschn. De vulgaribus lapidibus). pumex petra cavernosa et levis [Hbr. II,417,383] Gl 3,252,23. 306,35/36. 322,38/39. schumz pumex 398,52; in einer Federprobe: pumiz helmi crint nago kilouuispel ZfdPhil. 129,21 (zum medizinischen Kontext vgl. Nievergelt, ZfdPhil. 129,22).
2) übertr., in einer Federprobe: Gekritzel, das (mit einem Bimsstein) ausradiert werden soll (?): .i. totum est pumz | plas en ars sufla cul (zu roman. (afrz.) sufla cul vgl. Tiefenbach, BNF (NF) 19,427; Steinm. liest sustacul) Gl 4,455,19; die zweizeilige Federprobe steht ohne erkennbaren inhaltlichen Bezug unter dem Rezept ad pleurisin cortex corili albae; anscheinend wurde zuerst die zweisprachige Zeile mit der derben Redewendung eingetragen u. anschließend in der Zeile darüber der Hinweis hinzugefügt, alles sei wieder auszuradieren.
 
Artikelverweis 
pumizzotist Gl 1,646,64/65 s. AWB ?bi-smizzôn u. sîn.
 
Artikelverweis 
pun Mayer, Glossen S. 58,26 s. selb.
 
Artikelverweis 
pund(-) s. AWB phunt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: