Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
putigli bis pchinin (Bd. 7, Sp. 348)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis putigli s. AWB butig(i)li.
 
Artikelverweis 
putiustar Gl 1,720,23 s. AWB but(t)astar.
 
Artikelverweis 
putreich Gl 4,186,25/26 s. butirh.
 
Artikelverweis 
putstar Gl 1,522,37 s. AWB but(t)astar.
 
Artikelverweis 
puuuri Gl 2,163,37 s. burî.
 
Artikelverweis 
puz Beitr. 52,168 s. AWB buozen.
 
Artikelverweis 
pûza (st. sw.?) f.; vgl. nhd. dial. schweiz. pūzentrinkenSchweiz. Id. 4,2029; wohl aus lat. potio ‘Trank’, vgl. KargGasterstädt, Beitr. 65,185 ff. u. Frings, Germ. Rom. II,410 (dagegen nach Riecke, Med. Fachspr. 2,579 aus gr.-lat. apozema ‘Absud’). — Graff III,356 s. v. ?puzza.
puzz-: nom. sg. -e Gl 1,208,11 (K); -a ebda. (Ra); puza: dass. 4,359,25 (clm 7999, 13. Jh.?).
Verschrieben (oder Umlautschreibung, vgl. Karg-Gasterstädt a. a. O. S. 188 f.?): piza: nom. sg. Gl 3,477,8 (clm 2612, 12. oder 13. Jh., Wien 2400, 13. Jh.).
Trank:
a) Würztrank: puzze dranhc kotkundaz fona kikhoranem nectar ist kiquetan murina potio divina quae a Graecis (Hs. gregis) nectar dicitur [vgl. CGL V,572,37. VI,720] Gl 1,208,11 (KRa, môraz R; zu murrinamit Myrrhe versetzter Weinvgl. Georges, Handwb.11 2,1064 s. v.1. murrinus“, DML VI,1868b u. Splett, Stud. S. 295; anders Riecke a. a. O., der mit Blick auf lat. muria die Bed.Salzlake, Pökelansetzt);
b) Heiltrank, Absud: puza apozema (Hss. apoxima) [vgl. apocima aqua cum surculis vel radicibus cocta, CGL III,597,4] Gl 3,477,8. 4,359,25.
Vgl. buozwurz mhd.
 
Artikelverweis 
puzian Mayer, Glossen S. 46,11 s. AWB phuzzi.
 
Artikelverweis 
puzza, puzze s. AWB buoza.
 
Artikelverweis 
puzzenti Gl 1,190,34 (PaRa), puzzendi ebda. (K) in: puzzenti plotes fol integer sanguine plenus (vgl. integer sanguine/sanguinis plenus, CGL VI,590b) ist wohl als kraftstrotzend, gesundaufzufassen. Karg-Gasterstädt hdschr. vermutete darin eine Form mit unverschobenem p- (vgl. Graff III,233. 355 sowie Kögel S. 72. 74. 75), verwandt mit mnl. puten ‘schwellen’ (? Vgl. Mnl. wb. 6,782). Besser fundiert ist ein Ansatz mit germ. b- (vgl. Gl.Wortsch. 2,129), der eine Verbindung mit dem spätmhd. Glossarwort butzen ‘schwellenermöglichen würde (vgl. Splett, Stud. S. 267 f.). Das verschiedentlich herangezogene Verb buozen ‘büßen’ (vgl. Raven I,22 u. Ahd. Gl.Wb. S. 85) bleibt in lautlicher u. semantischer Hinsicht fern.
 
Artikelverweis 
pchinin Gl 1,525,33 s. AWB bouhhan.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: