Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ra bis râba (Bd. 7, Sp. 625 bis 626)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ra Beitr. 52,166,16 s. uuâra.
 
Artikelverweis 
ra Mayer, Glossen S. 58,12 (clm 4542, Hs. 9. Jh.), abgekürzte Gl. zu: [‘anteenim,] praeteriti [temporis est: sum’, praesentis, Greg., Hom. I,18, PL 76,1508], ist nicht sicher deutbar. Die Endung weist auf den Gen. Sing. Fem. eines (Part.-)Adj. bei vielleicht mitgedachtem Bezugsnomen zît zur Wiedergabe von tempus. Das lat. Bezugswort praeteritusvergangenkönnte durch ein Part. Praet. z. B. von (fir-)faran oder -gân, aber auch lîdan wiedergegeben worden sein. Im Gl.-Wortsch. 3,267 wird an eine Zuordnung zu ford(a)ro adj.der früheregedacht.
 
Artikelverweis 
ra Mayer, Glossen S. 59,10 s. AWB mîn.
 
Artikelverweis 
ra Mayer, Glossen S. 61,12 s. AWB râtussa.
 
Artikelverweis 
ra Mayer, Glossen S. 61,27 s. spâti.
 
Artikelverweis 
ra Mayer, Glossen S. 62,12 (clm 4542, Hs. 9. Jh.), abgekürzte Gl. zu: [curiosi animus quanto peritus fuerit alieni meriti, tanto fiat] ignarus [sui, Greg., Hom. II,36, PL 76,1268C], ist wohl nicht sicher deutbar. Es könnte der Komp. eines Adj. zur Wiedergabe von tanto ignarus fieriumso unwissender werdenvorliegen.
 
Artikelverweis 
. ra . Festschr. Bergmann S. 15,3 (Wallerst. I, 2, Lat. 4°, 2, Gll. 8. u. 9. Jh.; -a unsicher; vier nicht entzifferte Buchstaben in Beitr. (Halle) 85,39,25) zu: [alii autem (Hs. noch vero)] frondes [caedebant de arboribus, Marc. 11,8] ist nicht gedeutet.
 
Artikelverweis 
.. ra Glaser, Griffelgl. S. 325,326 (clm 6300, Gll. 8. oder 9. Jh.; -r- unsicher) zu: [verbum absconditum haeretici [Bd. 7, Sp. 626] audire se simulant, ut auditorum mentibus quamdam praedicationis suae] reverentiam [obducant, Greg., Hom. 5,23, PL 75,703C] ist nicht gedeutet. Eine Zuordnung zu êra st. f.Ehrfurchtscheidet wegen der Kürze des Wortes wohl aus.
 
Artikelverweis 
.. raa Gl 2,10,19 s. AWB rha.
 
Artikelverweis 
rab: Gl 4,151,71 s. AWB râba.
 
Artikelverweis 
râba (st. sw.?) f., mhd. rabe, rap(p)e sw. f., nhd. dial. schweiz. räb st. sw. f. Schweiz. Id. 6,13 ff., bair. räben f. Schm. 2,4, schwäb. räbe sw. f. Fischer 5,102, tirol. râb sw. f. Schatz, Tirol. Wb. 2,465; mnl. rape; zur Herkunft vgl. Schweiz. Id. 6,20 f. (anders Frings, Germ. Rom. II,440 f.). — Graff II,352 f.
Seit dem 11./12. Jh. belegt.
rab-: nom. sg. -a Gl 3,282,4 (SH b, 3 Hss.; wohl kaum acc. u. stark flekt.). 292,23 (SH c; wohl kaum acc. u. stark flekt.). 507,25 (Mülinensche Rolle, Gll. 11./12. Jh.?); -e 4,80,40 (Sal. a1); rebe: dass. Sudhoffs Archiv 57, 11,7. — raue: nom. sg. Sudhoffs Archiv 57,11,7.
Mit Rasur: rab:: nom. sg. Gl 4,151,71 (Sal. c).
Speiserübe, Rübenkohl, Brassica Rapa L. (vgl. Marzell, Wb. 1,657 ff.) oder Steck-, Kohlrübe, Brassica napus var. Napobrassica L. (vgl. Marzell a. a. O. Sp. 636 ff., bes. Sp. 638); nach Marzell a. a. O. Sp. 636. 659 oft Vermischung der Benennung der beiden Pflanzenarten, vgl. dazu auch Fischer-Benzon S. 112 f.: raba napum Gl 3,282,4. 292,23. ruobe|e (ł) rabe napus 4,80,40. 151,71. raba rapa 3,507,25. rebe raue de rapa Sudhoffs Archiv 57,11,7 (danach r#;avbe de radice).
Vgl. ruoba1.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: