Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
râuuôn bis r . dan (Bd. 7, Sp. 714 bis 717)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis râuuôn sw. v. — Graff II,555.
rauu-: 1. sg. -on Npw 37,5; 3. sg. prt. -ota NpNpw 3,6 (Np -â-); der Np-Beleg wird von Kelle, Psalmen S. 80, Sehrt, N.-Wortsch. S. 408 u. Raven II,247 als Schreibfehler für -eta eingestuft; die Npw-Belege sprechen jedoch eher für den Ansatz als ôn-Verb.
1) jmdm. Ruhe geben, mit Dat. d. Pers.: ih slief den slaf des todes . unde slaf rauuota mir darana ego [Bd. 7, Sp. 715] dormivi et soporatus sum [vgl. soporatus sum, securam significat pausationem, Cass.] NpNpw 3,6.
2) Ruhe finden: siu (miniu unreht) druchent mih, fone diu nerauuon ih Npw 37,5 (Np râuuên).
Vgl. râuuên.
 
Artikelverweis 
[h]râza sw. (aostndfrk. st.) f., mhd. Lexer râe st. sw. f., râ st. n., nhd. roße f., roß m. n., dial. rhein. rass(e) Rhein. Wb. 7,115 f.; mnl. rate, raet f.; zur Herkunft vgl. Kluge, Et. Wb.25 S. 773 s. v. Roße.
Schwach: razun: acc. pl. Gl 2,622,1 (sem. Trev.).
Im Aostndfrk. stark: rata: acc. sg. Pw 18,11.
(Honig-)Wabe: razun [dulcia nam domini nostris in faucibus haerent eloquia exuperantque] favos [atque omnia mella, Sed., Carm. pasch. II,268] Gl 2,622,1. duoma druftenes ... begerlika ouir golt ... in suottera ouer honog in rata iudicia domini ... desiderabilia super aurum ... et dulciora super mel et favum Pw 18,11.
 
Artikelverweis 
râzaheit st. f.; vgl. mhd. ræecheit. — Graff II,557.
raza-heit: nom. sg. Gl 2,413,16 (clm 14395, Hs. 10. Jh.).
Frechheit, Schamlosigkeit: razaheit [lasciva] protervitas [et luxus petulans ... foedavit iuvenem (sc. Prudentius) nequitiae sordibus ac luto, Prud., Praef. 10] (1 Hs. ungistuomi st. n.); dieselbe Stelle ist Gl 2,574,18 durch frazarheit glossiert, doch ist razaheit trotz der lautlichen Ähnlichkeit kaum daraus umgedeutet oder verschrieben, vgl. Ahd. Wb. 3,1228.
 
Artikelverweis 
râzal adj.
razalan: dat. pl. Gl 2,401,28 (Prag VIII. H. 4, Hs. 11. Jh.; zu -an vgl. Braune, Ahd. Gr.15 § 248 Anm. 11); razzal: Grdf. 322,31.
Verstümmelt: .. zz . l: Grdf. Meineke, Gotha Memb. I 17 S. 13,10 (l. razzal).
1) tobend, reißend (von der Meeresströmung): mit razalan eppungun [qui pontum] rapidis (La. rabidis) aestibus [invium persultare vetas, Prud., H. ad inc. luc. (V) 85] Gl 2,401,28.
2) laut u. wild redend, marktschreierisch: razzal [nolo te declamatorem esse et] rabulam (Hs. rabulum) [garrulumque, sed mysterii peritum et sacramentorum dei tui eruditissimum, Hier., Ep. LII,8 p. 428] Gl 2,322,31. Meineke, Gotha Memb. I 17 S. 13,10; zu mlat. rabulus adj. vgl. DML XIII,2645.
 
Artikelverweis 
razelin in der hinter einem lat. Rezept (9. Jh.) u. vor einem jüngeren Grabgedicht (12. Jh., zur Datierung vgl. Bischoff, Stud. II,38. 40) stehenden, teilweise ausgewischten Textzeile luzelin siue luselin (nach einer größeren Lücke folgt) razelin kernen fac Gl 4,455,21 (Sg 878, von zahlreichen Händen geschriebener Codex (vgl. Bischoff a. a. O. S. 36), wovon einzelne Teile u. ahd. Gll. nach Gl.Kat. 2,571 ff. dem 9. Jh. angehören) ist nicht sicher gedeutet; razelin ist vielleicht Diminutivbildg. zu razza Siebenschläfer, Haselmaus?; möglicherweise handelt es sich hier wie bei dem weiter oben ebenfalls ausgewischten plas en ars Gl 4,455,19 (vgl. dazu auch BNF (NF) 19,427) um einen derben Ausdruck, vgl. dazu mhd. Lexer retzelîn kleine Ratte?’, metaphorisch gebraucht für das männliche Glied (vgl. Lexer, Mhd. Hwb. 2,412).
 
Artikelverweis 
râzi adj., mhd. ræe, nhd. räß. — Graff II,556 f.
raz-: nom. sg. m. -er Gl 2,13,26 (Sg 263, Hs. 9. Jh.). 4,22,56 (Jc). 121,11 (Sal. a2). Nb 251,10 [198,25] (-â-, -ê-); -ar Gl 2,13,26 (Zürich C 59, Gll. 9. u. 10. Jh.?). [Bd. 7, Sp. 716] 4,127,56 (Sal. b). 157,30 (Sal. c); zu -ar vgl. Braune, Ahd. Gr.15 § 248 Anm. 1; -o 2,18,2. 21,29 (Wien 969, Hs. 9. Jh.). 4,127,56 (Sal. b). 157,30 (Sal. c); nom. pl. m. -e T 41,1; nom. pl. n. -iu Gl 2,632,29 (zur gramm. Best. s. 2a); dat. pl. -en 748,48. Nievergelt, Glossierung S. 257,178; acc. pl. m. -a Gl 2,733,55 (zu -a vgl. Braune a. a. O. Anm. 9); razz-: nom. sg. m. -er 4,127,54 (Sal. b). 157,29 (Sal. c); dat. sg. m. -emo 2,774,18.
1) reißend, scharf (von Zähnen): razen [(ein Dämon) in advenientes] rabidis (Hs. rapidis) [dentibus saeviebat, Sulp. Sev., Mart. 17 p. 126,14] Gl 2,748,48. Nievergelt, Glossierung S. 257,178. razzemo [vigilantius oro, commissos lustrate greges, quia dente] rapaci [convenient ad ovile lupi, Ar. II,855] Gl 2,774,18.
2) wild:
a) als natürliches Verhalten von Raubtieren: raziu [(in Italien)] rabidae (Hs. rapidę) [tigres absunt et saeva leonum semina, Verg., G. II,151] Gl 2,632,29 (Gl. steht über tigres, vgl. Steinm. z. St.; Neutr. Plur. wohl durch saeva semina verschuldet; oder hat der Glossator an das Neutr. tigirtior gedacht?). vuartet iu fon luggen uuizagon, sie quement zi iu in giuuatin scafo, inuuertes sint sie raze uuolua intrinsecus autem sunt lupi rapaces T 41,1; in einem Bilde: raza [destinato operi imponam manum, et] Scyllaeos canes [obturata aure transibo, Vita Hil. p. 75b] Gl 2,733,55 (in interpretierender Übers.);
b) wild brüllend (?): razar rabula [raptor (sc. der Teufel) [regales vastans caulas, Aldh., De virg., Praef. 19] Gl 2,13,26. 18,2. ther razo nemeri rabula raptor [ebda.] 21,29; zu rabula, -usschreiend, brüllendvgl. DML XIII,2645a; lat. Wortwahl der Alliteration zuliebe, wohl an rabiesWildheit, Wutangelehnt; hierher wohl auch: razer rabula 4,121,11; vgl. auch Gl 4,127,56. 157,30 unter 4.
3) frech, unverschämt: uuilon uuirt er (der Mensch) freh . unde notnemare fremedero sachon . so ist er uuolfe gelih. Aber razer ze dero zungun . unde ungehirmder strites . ter ist hunde gelih ferox atque inquies . exercet linguam litigiis . cani comparabis Nb 251,10 [198,25].
4) Glossenwort: razer erbolgan truculentus [saevus iratus inmitis aut ferox, CGL IV,576,26] Gl 4,22,56 (razer eher auf saevus als auf truculentus zu beziehen, vgl. Götz, Glossen S. 149). razzer rabidus furens 127,54. 157,29 (vgl. Beitr. 73,220). razar ł razo rabula calumniator ł rabidus sive raucus 127,56. 157,30 (vgl. a. a. O.; zu rabula s. unter 2b).
Abl. râzaheit, râzî(n); vgl. AWB râzal, râton aostndfrk.
 
Artikelverweis 
râzî(n) st. f., mhd. ræe, nhd. räße. — Graff II,557.
raz-: nom. sg. -i Nb 138,11 [117,29] (-â-); acc. sg. -i Gl 2,753,49. Nievergelt, Glossierung S. 460,541; razz-: nom. sg. -i Gl 4,157,25 (Sal. c); dat. sg. -i S 145,23; ræzzin: nom. sg. Gl 3,411,73 [HD 2,125]; rais ze: dat. sg. 2,721,45 (Berl. Lat. 4° 215, 10. oder 11. Jh.; von ganz junger Hand, -ai- wohl Schreibung für umgelautetes â, zu -sz- für z () vgl. Braune, Ahd. Gr.15 § 160 Anm. 2; Beleg vom Ahd. Gl.Wb. S. 474 zum Adj. râzi gestellt, doch s. b).
Wildheit, Wut, Raserei:
a) von Menschen: ich habe gisundot ... in tierlicher sarphi, in razzi, in meineide S 145,23;
b) von Tieren: raisze furiis [...] refecti (Hs. aus recepti korr.) [ardebant (sc. von schwerer Krankheit befallene Tiere, die nach vorübergehender Besserung dem Tode nah sind), Verg., G. III,511] Gl 2,721,45 (raisze ist wegen [Bd. 7, Sp. 717] lat. furiae eher als Subst. denn als Adj. zu bestimmen). razi [hic (Martinus) familiariter et] rabiem [bestiarum et serpentium venena conpescuit, Sulp. Sev., Dial. I,25 p. 177,18] 753,49. Nievergelt, Glossierung S. 460,541. (die Löwen) gant ten meister (sc. den Löwenbändiger) ze erest ana ... unde in zanondo . uuahset in diu razi domitor lacer ... imbuit rabidas iras Nb 138,11 [117,29];
c) Glossenwort: ræzzin rabies Gl 3,411,73 [HD 2,125] (davor serpfin feritas). 4,157,25.
 
Artikelverweis 
râzuuurti adj. (zum Zweitglied vgl. uuort); vgl. nhd. räßzüngig. — Graff II,557 (ohne Beleg).
raz-uurther: nom. sg. m. Gl 2,228,28 (S. Flor. III 222 B, Gll. 9. Jh.?).
geschwätzig, scharfzüngig (?): razuurther [vir] linguosus [non dirigetur super terram, Greg., Cura 3,14 p. 55 = Ps. 139,12]; zur Bed. des lat. Lemmas vgl. Thes. VII,2, 1454,57 f., Arndt 2,212.
 
Artikelverweis 
rc#P+O#P-uuuantan Gl 2,482,3 (vgl. Kölling, Stud. S. 117) s. ?uuidar-[h]rouuuen.
 
Artikelverweis 
.. r . da Nievergelt, Glossierung S. 366,374 (zu Gl 2,752 Anm. 16; clm 18547b, 10./11. Jh.), mit unsicherem Bezug zu: [bovem unum habebat (der Eremit, der über einen Brunnen verfügte) cuius hic erat totus labor,] impulsa rotali [machina aquam producere: nam fere mille aut amplius pedum profundum putei ferebatur, Sulp. Sev., Dial. 1,13 p. 164,27], ist nicht sicher deutbar. Vielleicht liegen mehrere Wörter vor. Die Eintragung bezieht sich ganz oder teilweise auf lat.impulsa rotali machina (aquam producere)” ‘(Brunnenwasser) mithilfe eines (von einem Rind angetriebenen) Schöpfrades (einer Art Sakia?) (herausholen)’. Die Glossierung könnte mit der ebenfalls nicht sicher deutbaren Randgl. czgiredo rotal .. Gl 2,752 Anm. 16 ders. Hs. identisch sein. Aufgrund der unsicheren Lesarten für die Randgl. (vgl. czgircdc rot . Nievergelt a. a. O. S. 699,33; -i-, -c u. -t unsicher; geheimschriftl. für azgirada (?); czgcrcdc oder czgircdc, Thies, Sulp. Sev. S. 190,253; czgiredo rotal . “ganz undeutlich”, Steinm., vgl. noch Ahd. Wb. 2,18) ist eine Auflösung als az giredo ‘in Bewegungzu einem Ansatz gireda st. f. (so Tiefenbach, BNF (NF) 26,459 f. u. Gl.-Wortsch. 7,348) eher unwahrscheinlich; ferner spricht die späte Bezeugung von az gegen die Interpretation des cz als az (vgl. Ahd. Wb. 1,759 s. v. az präp. u. adv.?).
 
Artikelverweis 
r . dan MGh Carm. Cant. S. 76,8 (Kleriker u. Nonne) ist aufgrund des stark beschädigten Textes nicht sicher deutbar; Strecker konjiz. ridan, so daß das Lemma vielleicht zu [h]rîdôn ‘(aufgrund einer heftigen Gemütsbewegung) zittern, beben’ (vgl. auch [h]rîdônto) zu stellen wäre, was sich semantisch durchaus in den Kontext des Liebeswerbens einfügen würde; nach Schützeichel, Festschr. Schröbler S. 38 dagegen zu rîtan ‘reiten; Breul, Cambridge Songs S. 16 liest radan (r und a sehr unsicher, vgl. ebda. S. 94); sehr zweifelhaft ist Dronkes Rekonstruktion des Textes, der veradan ‘to betraysehen will (vgl. Dronke 2,354 f.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: