Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
int-[h]regilôn bis reh (Bd. 7, Sp. 774 bis 776)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis int-[h]regilôn sw. v. — Graff IV,1150.
in-hrekilot: 3. sg. Gl 1,132,17 (K). — ant-hragilot: 3. sg. Gl 1,132,17 (Pa); von Raven II,69 als Part. Praet. bestimmt.
entkleiden: anthragilot casacit exuit deposuit (zu casacit als Präsensform vgl. noch Splett, Stud. S. 199).
 
Artikelverweis 
[h]regilzierida st. f. — Graff IV,1150. u. V,702.
regil-ziarida: nom. pl.? Gl 1,301,48 (S. Paul XXV d/82, 10. Jh.).
Schmuck am Gewand (?): regilziarida [erant autem ambo senes ... et desierant Sarae fieri] muliebria [Gen. 18,11] (‘Fruchtbarkeit als Schmuck der Frau’ (?), z. St. vgl. Georges, Handwb.11 2,1035 s. v. muliebris 1b ‘Menstruation’); zum Zweitglied vgl. noch uuîbgizieri u. uuîbgizierida.
 
Artikelverweis 
regin(-) s. auch AWB regan(-).
 
Artikelverweis 
reginblint adj.; as. reginblind; vgl. ae. regn-, an. regin- (in Komp.); zum Erstglied vgl. Ilkow, Nominalkomp. S. 332 ff.
regen-plinten: dat. sg. m. S 386,2,2/3 (Augensegen, 11. Jh.).
gänzlich blind, substant: so der alemæhtige got demo regenplinten segenita siniu ougan.
 
Artikelverweis 
regir Gl 3,22,23 s. AWB [h]reigar.
 
Artikelverweis 
regit Gl 1,94,22 (K) s. AWB recken.
 
Artikelverweis 
regit Gl 2,231,23 (S. Flor. III 222 B, Gll. 9. Jh., Wien 949, 9. Jh.) in der Textglossargl. findit regit spaltit deo undeta (sc. undea? Steinm.) [zu: si enim gubernator clavum sollicite stringit, modo in fluctibus ex adverso navem dirigit, modo ventorum impetus per obliquum] findit [Greg., Cura 3,32 p. 90] ist wohl lat.; es könnte die 3. Sing. von [Bd. 7, Sp. 775] lat. regererichten, lenken; beherrschenvorliegen, vielleicht als Erläuterung zuventorum impetus per obliquum findere” ‘das Stürmen der Winde durch Schrägfahren teilen; oder gehörte die Gl. urspr. zu einem anderen Textwort (?); eine Zuordnung zu recken ist aus formalen u. semantischen Gründen unwahrscheinlich.
 
Artikelverweis 
regpog Gl 3,112,29 s. AWB reganbogo.
 
Artikelverweis 
regro Gl 3,458,44 s. AWB [h]reigaro.
 
Artikelverweis 
regula st. f., mhd. regel(e), nhd. DWB regel; mnd. rēgul(e), rē- gel, mnl. regel; afries. regule, regel; ae. regol st. m.; an. regla sw. f.; aus lat. regula. — Graff II,439 f.
reg-ul-: nom. sg. -a O 1,1,42. Ol 91; dat. sg. -u S 196,10 (B). O 1,1,35 (PV); -o Gl 1,477,5 (M, 3 Hss.); -a S 153,11. O 1,1,35 (F); acc. sg. -a Ni 499,16/17 [3,26] (in Sehrt, N.-Glossar nicht aufgenommen); acc. pl. -a O 1,1,46; -il-: dat. sg. -e Gl 1,477,6 (M); -i ebda. (M, clm 17403, 13. Jh.; verschr.?).
Unsichere Belege (Lat. nicht ganz auszuschließen): regula: dat. sg. (oder lat. abl.) Nc 775,18. 792,18 [92,9. 110,13] (Belege in Sehrt, N.-Glossar nicht aufgenommen; s. unten); hierher wohl auch: regulā: acc. sg. Gl 1,477,5 (M, Wien 2732, 10. Jh.; ā aus o korr., vgl. Gl 5,93,11; s. unter 2; vgl. die Parallelhss. s. o; im Gl.-Wortsch. 7,357 s. v. regula st. f.).
1) Sammlung von Handlungsanweisungen, Regelwerk:
a) im kirchlichen Bereich: Ordensregel: erista samanungono daz ist munistrilih chamffanti untar regulu edo demv fatere primum (genus) coenobitarum hoc est monasteriale militans sub regula vel abbate S 196,10 (vgl. Ibach, Beitr. 80,249);
b) in der Logik bez. auf Verfahren zur Bildung von Syllogismen: nah periermeniis . sol man lesen prima analitica . tar er beidero syllogismorum kemeina regula syllogisticam heizet [vgl. syllogistica, quae est communis regula omnium syllogismorum, necessariorum et probabilium, categoricorum et hypotheticorum, vgl. Kelle, Philos. Kunstausdrücke S. 3] Ni 499,16/17 [3,26] (‘die gemeinsame Regel beider Syllogismen, die die syllogistische genannt wird’, vgl. Saller S. 81);
c) in der Mathematik: Neunerregel zur Ermittlung derHochzeitszahl’ (vgl. Lieberknecht, Allegorese S. 177 f.): tie numeros prahta si (Philologia) chleindahtiga ze drin . mit tero regula niunonnes ... quos (numeros) perita restrinxit in tertium numerum . per novenariam regulam Nc 775,18 [92,9] (oder lat.).
2) verbindlich anerkannter (Schrift-)Kanon (?): regulā [Hebraeorum studia ... imputant nobis, contra suum] canonem (4 Hss., 2 canone, 1 Hs. -ē) [Latinis auribus ista transferre, Tob., Praef.] Gl 1,477,5 (vgl. Gl 5,93,11; zum aus lat. canonē erklärbaren Dat. vgl. Davids, Bibelgl. S. 72,96).
3) Reimform (eine bestimmten Regeln folgende Textgestaltung): nist si (die fränkische Sprache) so gisungan, mit regulu bithuungan O 1,1,35 (vgl. Vollmann-Profe, Otfr. S. 223). thaz (Gottes Gesetz) laz thir wesan suazi: so mezent iz thie fuazi, zit joh thiu regula 42 (‘Metrum’, vgl. Haug u. Vollmann S. 87). il io gotes willen ... irfullen, so scribent gotes thegana in frenkisgon thie regula 46 (‘so schreiben Gottes Diener auf fränkisch nach der Regel’, vgl. Haug u. Vollmann a. a. O.; zum Akk. u. zum Gedankengang vgl. Vollmann-Profe a. a. O. S. 224). regula therero buachi uns zeigot himilrichi Ol 91 (Hartmann, Evangelienbuch 1,6Metrik; dagegen Vollmann- [Bd. 7, Sp. 776] Profe a. a. O. S. 15Richtschnur’); — hierher wohl auch: niuuiu carmina ... kemisgtiu mit misselichero . unde unebenmazero regula cruenta . i. rithmica nova carmina ac mixta dispari regula [vgl. i. diversa et multiplici regula, Rem.] Nc 792,18 [110,13] (oder lat.).
4) Regelmäßigkeit (?): gottes trutfrient, die der hant eruullet diu uier euangelia in stater tugent regula S 153,11.
Komp. lîbregula.
 
Artikelverweis 
reh Gl 1,619,59 s. AWB [h]rêo.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: