Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
rezzôn2 bis rhsli (Bd. 7, Sp. 932 bis 934)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis rezzôn2 (zu -e- für i vgl. Braune, Ahd. Gr.15 § 31b), rizzôn sw. v. (sekundär an rizzen angeglichen); -zz- ist Affrikate, zur Bildg. vgl. Wißmann S. 58. 190; vgl. ae. writian (vgl. Bosw.-T., Suppl. S. 750), an. rita. — Graff II,558.
Verschrieben: rezoden: part. prs. dat. pl. Gl 2,510,13 (Zürich Car. C 164, Hs. 10. Jh.?); l. rezonden oder rizonden, Steinm.; so auch Raven II,122 s. v. rizzon (dagegen a. a. O. S. 120 u. Ahd. Gl.-Wb. S. 480 zu reizôn1 sw. v. gestellt).
rizz-: inf. -on Gl 2,63,8; part. prs. -onte 548,8; 3. sg. prt. -ota 446,57/58; ge-: part. prt. -ôt Nb 340,8 [257,2/3]. — rizon: 1. sg. Gl 4,198,13. — Verschrieben (?): gkrizot: part. prt. Gl 2,572,27 (Brüssel 9987—91, Gll. 9. u. 10. Jh. [Bd. 7, Sp. 933] (?); l. girizot, Steinm.; teilweise in Geheimschrift oder Einfluß von ?kritzen mhd., vgl. gkrizih Gl 2,561,52 s. v. rizzen).
kerezzotemo Gl 1,325,19 s. AWB rezzôn1; rizza 607,40. 2,563,47 s. AWB rizzen.
1) etw. (jmds. Haut) einstechen, einritzen, jmdn. leicht verletzen, streifen: stahc rizta rizzota (von anderer Hand) [maior tortor erat, qui summa] pupugerat (Glosse: parum laeserat, vgl. PL 60) [, infans, quam qui profunda perforarat viscera, Prud., P. Cass. (IX) 59] Gl 2,446,57/58. rezonden [lictor inpius charaxat ambas ungulis] scribentibus [genas cruentis et secat faciem notis, ders., P. Rom. (X) 557] 510,13. rizzonte [vix in cute summa] praestringens [paucos tenui de vulnere laedit cuspis avaritiae, ders., Psych. 507] 548,8. girizot thurustecan uuarđ [hinc foditur Christi confessor et inde] secatur [; pars viscus intrat molle, pars scindit cutem, ders., P. Cass. (IX) 55] 572,27.
2) etw. (Buchstaben) auf etw. ritzend schreiben, mit Akk. d. Sache u. Dat.: also dero geblanetun tabelun buohstaba gerizzot uuerdent mit kriffele ut mos est quondam figere pressas litteras aequore paginae celeri stilo quae nullas habeat notas Nb 340,8 [257,2/3]; — Glosse: rizzon [mos est aequore paginae, quae nullas habeat notas, pressas] figere [litteras, Boeth., Cons. 5,4 p. 135,9] Gl 2,63,8.
3) Glossenwort: rizon caraxo Gl 4,198,13.
Abl. rezzônto; vgl. reizôn1, rizzen.
 
Artikelverweis 
rezzônto adv. — Graff II,558 s. v. rezzôn.
rezzondo: Nc 783,4 [100,8/9].
einritzend: ter cholchisko germenod uuard ouh fone iro gezeichenet . rezzondo mit adamantinero uuassun producta ... inpressione adamantini acuminis.
 
Artikelverweis 
rgibi S 356,50 s. AWB ir-geban.
 
Artikelverweis 
.. rgr .. Nievergelt, Glossierung S. 548,700a (zu Gl 2,756,1) s. AWB ir-gremmen.
 
Artikelverweis 
rhaeno S 40,25 s. AWB [h]reini.
 
Artikelverweis 
. r .. hanti Glaser, Griffelgl. S. 148,59 (clm 6300, Gll. 8. oder 9. Jh.; in Mayer, Glossen S. 79,13 nicht entziffert; erster Buchstabe als s oder f interpretierbar) zu: [male itaque suadentes, angeli (Hs. apostoli) apostatae appellatione] censentur [, qui blandis verbis ad illicita quasi diligentes trahunt, Greg., Mor. in Job 3,20, PL 75,619A] ist nicht gedeutet. Der Bezug zum graphischen Lemma erscheint aufgrund der formeninkongruenten Wiedergabe des Passivs durch ein Part. Praes. fraglich, zumal auch das Textwort blandis in unmittelbarer Nähe mit einem Part. Praes. glossiert wurde (zu fleohanti vgl. Glaser a. a. O. S. 149 f. u. Ahd. Wb. 3,948 s. v. flhôn sw. v., Nachtrag). Eine Übers. von censerejmdn. mit einer Bez. belegen, bewertenmit rahhôn ‘sagen, erörternoder reckendeutenläßt sich kaum rechtfertigen, vgl. dazu Glaser a. a. O. S. 149.
 
Artikelverweis 
r . haz Nievergelt, Glossierung S. 250,164 s. AWB rîhhi adj.
 
Artikelverweis 
[rhebo Nk 383,30 [24,1] ist nicht ahd. (so Sehrt, N.Wortsch. S. 408 s. v. reba), sondern griech.-lat. rhebus Gaul mit einwärts gebogenen Beinen’, vgl. K.-T. 5A,157 u. Jaehrling, Beitr. (Tüb.) 96,141.]
 
Artikelverweis 
rheimo Gl 3,81,55 s. heimo u. mûhheimo.
 
Artikelverweis 
rhoz S 39,21 s. AWB [h]ruoz. [Bd. 7, Sp. 934]
 
Artikelverweis 
rhsli Beitr. 52,159,6 (clm 14253, Gll. 9. Jh.? Zur Verwendung von Punktegeheimschrift vgl. Nievergelt, in: Glossogr. 1,258 (zu Gl.-Kat. Nr. 570) u. Tiefenbach, in: ebda. 2,1347) zu: [si quidem hians machinae (sc. caeli) ipsius] summitas [, nullis suffulta repagulis stringeretur? Clementis recognitiones 8,18 p. 1380A] ist nicht sicher gedeutet. Der Bezug zu summitas ist ebenfalls nicht sicher. Im Gl.-Wortsch. 7,317. 407 wird der Beleg unter rāhslī st. f. bzw. rīhslī st. f.Spitzebehandelt. Nach Tiefenbach a. a. O. ist dagegen eher von einem st. Neutr. mit as. Suffix -sli auszugehen (zum Suffix vgl. noch Meid § 90); vgl. noch das Komp. rahsilstecko sw. m. (nhd. raselstecken Stützpfahl für die Rebe’, WDW Online-Wb. 5.0).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: