Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
rhebo bis rîba (Bd. 7, Sp. 933 bis 934)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [rhebo Nk 383,30 [24,1] ist nicht ahd. (so Sehrt, N.Wortsch. S. 408 s. v. reba), sondern griech.-lat. rhebus Gaul mit einwärts gebogenen Beinen’, vgl. K.-T. 5A,157 u. Jaehrling, Beitr. (Tüb.) 96,141.]
 
Artikelverweis 
rheimo Gl 3,81,55 s. heimo u. mûhheimo.
 
Artikelverweis 
rhoz S 39,21 s. AWB [h]ruoz. [Bd. 7, Sp. 934]
 
Artikelverweis 
rhsli Beitr. 52,159,6 (clm 14253, Gll. 9. Jh.? Zur Verwendung von Punktegeheimschrift vgl. Nievergelt, in: Glossogr. 1,258 (zu Gl.-Kat. Nr. 570) u. Tiefenbach, in: ebda. 2,1347) zu: [si quidem hians machinae (sc. caeli) ipsius] summitas [, nullis suffulta repagulis stringeretur? Clementis recognitiones 8,18 p. 1380A] ist nicht sicher gedeutet. Der Bezug zu summitas ist ebenfalls nicht sicher. Im Gl.-Wortsch. 7,317. 407 wird der Beleg unter rāhslī st. f. bzw. rīhslī st. f.Spitzebehandelt. Nach Tiefenbach a. a. O. ist dagegen eher von einem st. Neutr. mit as. Suffix -sli auszugehen (zum Suffix vgl. noch Meid § 90); vgl. noch das Komp. rahsilstecko sw. m. (nhd. raselstecken Stützpfahl für die Rebe’, WDW Online-Wb. 5.0).
 
Artikelverweis 
rhuom s. [h]ruom.
 
Artikelverweis 
ri Beitr. 52,160,15 (clm 14364, Hs. 9. Jh.) zu: [(der hl. Vitus zu Diokletian:) numquam tibi bene sit, diabole,] deceptor [animarum, Pass. S. Viti, nach Digitalisat der Hs.] ist nicht sicher deutbar. Möglicherweise wurde lat. deceptorVerführer, Täuschermit einer Nomenagentis-Bildung auf-âri glossiert.
 
Artikelverweis 
ri Mayer, Glossen S. 62,29 s. ?uuidarî.
 
Artikelverweis 
ri .. Gl 3,368,39 s. AWB [h]rindirîn.
 
Artikelverweis 
.. ri Nievergelt, Glossierung S. 572,742 (clm 18547b, 10./11. Jh.; ri unsicher) zu: [verumtamen summe episcopis nitentibus, ut communionem illam subscriptione] firmaret [, extorqueri non potuit, Sulp. Sev., Dial. 3,13 p. 211,7] ist nicht gedeutet.
 
Artikelverweis 
gi-rîb st. n.; as. girîf (s. u.), mnd. gerîf, mnl. gerijf; zur Bildg. u. Herkunft vgl. Heidermanns, Primäradj. S. 442.
ke-rib: nom. sg. Fil. Germ. 8,57,7 (nach Gl 2,243,45; Sg 216, 8./9. Jh.).
Verstümmelt: ge-ri .. on: dat. pl. Gl 4,296,37 = Wa 54,28 (Ess. Ev.; Wadst. vermutet geriuon oder geruion; nach Steinm., Anm. z. St. vielleicht gerikon, -k- unsicher).
Bedarf (an Lebensnotwendigem):
a) allgem.: per hoc quod tunica plus necessaria est usui gerifon nostro [Randgl. zu: qui habet duas tunicas,] det non habenti [, et qui habet escas, similiter faciat, Luc. 3,11] Gl 4,296,37 = Wa 54,28;
b) spez.: Bedarf an Nahrung: es kerib [zu: audiant illi:] esca [ventri, et venter escis, Greg., Cura 3,19 p. 63 = 1. Cor. 6,13; oder zu: ... et venter] escis [ebda.] Fil. Germ. 8,57,7 (nach Gl 2,243,45; es ist wohl verkürzt geschriebene Wiederholung des lat. Bezugswortes esca, vgl. Fil. Germ. a. a. O.).
 
Artikelverweis 
rîba sw. f., mhd. -rîbe (in hove-), nhd. dial. rhein. rīb, rīw Rhein. Wb. 7,268 s. v. reibe 2b (in anderer Bed.); vgl. nhd. DWB reibe (in anderer Bed.), mhd. Lexer rîberlîn st. n., rîben st. v.sich begatten’. — Graff IV,1146.
Mit unberechtigtem h: hripun: acc. sg. Gl 2,331,68 (clm 14747, 9. Jh.).
Hure: hripun [finge in persecutione aliquam virginem] prostitutam [Hier. in Matth. 11,30].

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: