Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
ritten bis riub (Bd. 7, Sp. 1096 bis 1097)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis ritten Gl 1,397,55 s. AWB rihten.
 
Artikelverweis 
-ritter s. AWB brôtritter mhd.
 
Artikelverweis 
rittersporn mhd. sw. m. pl. (zur Übernahme des -n in den Nom. Sing. vgl. Paul, Mhd. Gr.25 § M 10 Anm. 2), nhd. DWB rittersporn; mnd. ridderspōrn, -spāren, mnl. ridderspore.
ritter-sporn: nom. sg. Gl 3,557,23 (2 Hss., beide 14. Jh.; 1 Hs. ritts-).
blaublühende Ackerpflanze (?), vielleicht Feldrittersporn, Delphinium Consolida L. (vgl. Marzell Wb. 2,69 ff.); zu rittersporn auch als Bez. anderer Pflanzen vgl. Marzell a. a. O. u. 5,455: flaura (zur Best. von flaura alsFrauenmantel?vgl. Mlat. Wb. IV,308; zu flaura in anderen Bedd. vgl. Fischer, Pfl. S. 269; Diefb. Gl. S. 239a; Stirling, Lex. 2,262).
 
Artikelverweis 
[h]rittian as. s. AWB rizzen.
 
Artikelverweis 
ritto Gl 3,430,22 s. AWB [h]rito.
 
Artikelverweis 
ritum Gl 1,215,2 (Ra) in: stenke ritum (K ranum) nectar sapor vel odor ist unklar, vgl. Splett, Stud. S. 306; auch ranum der Parallelhs. ist ungedeutet.
 
Artikelverweis 
[ritus Gl 1,241,33 (K) in: ritus picanc zu: ritus cultus ist lat.; zur Wiedergabe unverstandener lat. Wörter durch Übernahme desselben Wortes vgl. Splett, Stud. S. 39 f.]
 
Artikelverweis 
? ritzære mhd. st. m.; vgl. ae. writian, wreotian ‘zwitschern, schwätzen’ (vgl. Bosw.-T., Suppl. S. 750).
ritzare: acc. pl. Gl 4,306,1 (Goslar 2, 14. Jh.); von Ahd. Gl.-Wb. S. 497 u. Gl.-Wortsch. 8,21 (hier mit der Lesung ?ruzare) unter Annahme einer auffälligen Binnenkürzung zu rûnezzâri gestellt. [Bd. 7, Sp. 1097]
Einflüsterer, Verleumder (?): ritzare [tradidit illos deus in reprobum sensum ..., repletos omni iniquitate, ...] susurrones [, detractores, Rom. 1,29].
Vgl. [uu]rizzolon mfrk.
 
Artikelverweis 
riu Mayer, Glossen S. 61,10 (clm 4542, Hs. 9. Jh.), abgekürzte Glosse zu: [nam si nomen Christi in] tanta [hodie gloria non esset, tot professores Christi sancta ecclesia non haberet, Greg., Hom. II,32, PL 76,1236A], ist nicht sicher deutbar.
 
Artikelverweis 
riual strincus (1 Hs. stincus) Gl 3,565,52 (clm 615, Hs. 14. Jh.; 1 Hs. rein(i)fano, Ahd. Wb. 7,866) in einem Artemisia-Heilpflanzenglossar ist nicht sicher deutbar; zum lat. Lemma s. rein(i)fano; im Gl.-Wortsch. 7,203 wird eine Zuordnung zu orfal st. m.Ruprechtskrauterwogen (vgl. Ahd. Wb. 7,113 s. v. ôrval mhd. st. m.); im Mnd. ist eine Pflanze namens rîvâl f.Bach-Nelkenwurz, Geum rivale L.’ (vgl. Marzell, Wb. 2,673 ff.) bezeugt (vgl. Mnd. Hwb. 2,2171, wo auch eine vielleicht von orfal beeinflußte Nebenform rôvâl gebucht ist).
 
Artikelverweis 
riub s. jetzt riob.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: