Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
[h]rôdamûs bis rœstære (Bd. 7, Sp. 1122 bis 1124)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis [h]rôdamûs st. f.; ae. hréaðemús; zum Erstglied vgl. Klein, Stud. S. 233. 237.
roda-mus: nom. sg. Gl 3,458,24 (Wolf. Aug. 10. 3. 4°, Gll. 9. oder 10. Jh.); rada-: dass. ebda. (sem. Trev.; -m’; zu as. -â- für ô vgl. Klein a. a. O. u. Gallée, As. Gr.3 § 96; anders Neuß, Stud. S. 140, wonach -a- aus Unverständnis der Gl. oder unter Einfluß des Fugenvokals verschrieben ist).
Fledermaus: vespertilio (2 Hss. fledarmûs; danach fletharmus blattis).
Vgl. Neuß, Stud. S. 138 ff.
 
Artikelverweis 
rodd- s. rott-.
 
Artikelverweis 
rodeda Gl 2,611,44 s. AWB rotên. [Bd. 7, Sp. 1123]
 
Artikelverweis ? rôdiling mfrk. st. m., mhd. rœtelinc (in anderer Bed.), nhd. DWB rötling (s. u.).
Verschrieben: rdeline: nom. sg. Gl 3,365,22 (Jd); l. -linc.
nicht sicher bestimmbare Vogelart: pitonius (in einer Liste von Vogelbez.); das lat. Lemma (vgl. auch Diefb., Gl. S. 433a s. v. picontus) ist vielleicht als pythoniusWeissagevogelzu deuten (vgl. mlat. pythonia Wahrsagerin’, DML XIII,2593; zu Pytho, dem alten Namen von Delphi); diese Funktion hatte der Falke für Apollo, der wegen seiner Beziehung zum Orakel von Delphi auch Pythius genannt wurde. In dieselbe Richtung weist mnd. rôdelkippe ‘Turmfalke’, das ebenfalls lat. picontus übersetzt (vgl. Lasch-Borchling, Mnd. Hwb. 2,2180 sowie rôdilkîvino mfrk.). Die Annahme einer Bed.Rotkehlchen’ (Suolahti, Vogeln. S. 40, Ahd. Gl.-Wb. S. 493, Gl.Wortsch. 7,484) stützt sich allein auf die vermutete Ableitungsgrundlage rôtil, -a, -o; die Identität mit nhd. rötling Rotschwanzist nicht zu sichern.
 
Artikelverweis 
rôdilkîvino mfrk. sw. m.; vgl. mnd. rôdelkippe; zum Erstglied vgl. Michiels S. 54.
rodel-kiuino: nom. sg. Gl 3,458,14/15 (Wolf. Aug. 10. 3. 4°, Gll. 9. oder 10. Jh.).
Turmfalke (zur Bed. vgl. Suolahti, Vogeln. S. 342, Neuß, Stud. S. 140 f. 159. 193): erodion (1 Hs. rôdêr kîvino, 1 kîvino mfrk.); zu mlat. erodius vgl. Mlat. Wb. III,1364.
Vgl. rôdilwîe mfrk.
 
Artikelverweis 
rôdilwîe mfrk. sw. m. oder f., mhd. rœtelwîe sw. m., nhd. DWB rötelweihe f. m.; mnd. râdel-, rôdelwî(g)e f.; vgl. nhd. DWB rüttelweih m.
rodil-wige: nom. sg. Gl 3,28,17/18 (Kölner Bll., 14. Jh.); zu -g- vgl. Braune, Ahd. Gr.16 § 117,2.
Turmfalke (zur Bed. vgl. Suolahti, Vogeln. S. 342 f., Neuß, Stud. S. 140 f.): cupida; Fehlübers. von mlat. cupudaRotkehlchen’ (vgl. Mlat. Wb. II,2120) aufgrund der Mehrdeutigkeit des Erstglieds; andere Hss. rôtil, rôtila.
Vgl. rôdilkîvino mfrk.
 
Artikelverweis 
[rothirstedi as. st. f.
rother-stidiu: dat. sg. Gl 2,351,20 = Wa 67,15 (Wolf. Helmst. 553, Gll. 11. Jh.?).
gerodetes Waldgebiet: an theru rotherstidiu [vulpibus] in saltu [rupes excisa latebras praebet, Juv. 2,15] (zur Glossierung vgl. noch Ertmer, Juv. S. 324 ff.).]
 
Artikelverweis 
rodôn sw. v., mhd. nhd. roden; mnd. rōden, mnl. roden; afries. -rothia (in to-); vgl. an. ryðja; zur Bildg. vgl. Wißmann S. 130.
ge-rodede: part. prt. acc. pl. n. Gl 2,699,29 (Paris Lat. 9344, Gll. 10./11. u. 11. Jh.).
etw. roden: gerodede [alternis idem] tonsas (vgl. tonsas novales; agros messos, Serv.) [cessare novalis, et segnem patiere situ durescere campum, Verg., G. I,71] (z. St. vgl. noch Koch, Verg.-Wb. S. 330 s. v. tondeo).
Vgl. riuten.
Vgl. Heyne, Hausalt. 2,6,74.
 
Artikelverweis 
ûz-ir-rodôn sw. v.; vgl. nhd. DWB ausroden.
uz-er-rodonte: part. prs. Gl 2,18,17 (clm 23486, Hs. 11. Jh.).
ausrotten: uzerrodonte [haec calcat pedibus spurcae consortia vitae funditus] exstirpans [petulantis gaudia carnis, Aldh., De virg. 156]. [Bd. 7, Sp. 1124]
 
Artikelverweis 
rodo .. nt McCormick, Virgil S. 63 (Vat. Pal. 1631, Gll. 9. Jh.; zweites -o- u. nt unsicher) zu: [tali] remigio [navis se tarda movebat, Verg., A. V,280] ist nicht sicher gedeutet; Tiefenbach, Sprachwiss. 26,100 konjiziert rodorinc, Nom. Sing. eines mask. a-Stamms in der Bed. Ruderwerk’, da Ableitungen auf -ing u. -ung von Subst. u. Adj. als Sachbezz. im älteren Wortschatz der Schiffahrt gut vertreten seien (vgl. noch Meid, Wortb. § 150b u. Munske, Suffix S. 97—100); vgl. Gl.-Wortsch. 8,29. 30 sowohl s. v. ?ruodaring st. m.Ruderwerkals auch s. v. ruoderôn ‘rudern; zur Graphie vgl. Tiefenbach a. a. O. S. 102 u. 103.
 
Artikelverweis 
rœstære mhd. (st. sw.?) f. (zum Ansatz als Fem. vgl. Lexer, Hwb. 2,501 u. DWb. VIII,1284).
rostere: nom. sg. Gl 3,372,24 (Jd).
Bratrost: craticula (danach panne sartago; im Abschn. De rebus coquinae).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: