Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
rûke bis furi-rucken (Bd. 7, Sp. 1209 bis 1211)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis rûke mhd. (st. sw.?) f., nhd. rauke; aus lat. eruca, vgl. Kluge, Et. Wb.25 S. 749.
rucha: nom. sg. Gl 4,80,44 (Sal. a1, Prag, mus. Bohem., 13. Jh.).
Rauke, Eruca sativa Lam. (? Vgl. Marzell, Wb. 2,303 ff.): nasturcium; falls mit dem lat. Lemma Nasturtium officinale R. Br.Brunnenkresse’ (vgl. Marzell a. a. O. 3,302 ff.) gemeint ist, könnte der Glossator bei der Übersetzung an eine scharfe, eßbare Pflanze gedacht haben; zu den Bedd. von lat. nasturtium vgl. Stirling, Lex. 3,213 ff.
 
Artikelverweis 
rukelende Gl 3,431,22 s. ? AWB [h]ruggilenta.
 
Artikelverweis 
rukiat Gl L 39 s. AWB ruohhen.
 
Artikelverweis 
[h]ruck- s. auch [h]rugg-.
 
Artikelverweis 
-rucken vgl. auch AWB it(a)rucken.
 
Artikelverweis 
rucken sw. v., mhd. nhd. rücken; mnd. rücken, mnl. rucken; an. rykkja; vgl. mnd. mnl. rocken, ae. roccian (vgl. Clark Hall-Meritt S. 284); zur Bildg. vgl. Wißmann S. 176. — Graff II,433 f.
rucch-: inf. -en Nk 493,12 [140,17]; dat. sg. -enne 11 [140,16]; ke-: part. prt. -et Nb 52,21 [43,11]; ge-: dass. -et 39,13 [32,1]. NpNpw Cant. Ez. 12; ruchta: 3. sg. prt. Gl 5,12,13; ruht-: 1. sg. prt. -a Np 36,36; 3. sg. conj. prt. -i Nk 387,12 [27,25]; ge-: part. prt. acc. sg. f. -a Nc 836,8 [157,15]; ructa: 3. sg. prt. Gl 1,709,45. — ruohta: 1. sg. prt. Npw 36,36 (zu -uo- für u vgl. Braune, Ahd. Gr.16 § 32 Anm. 7).
Verschrieben: ge-rucchent: part. prt. Nb 296,7 [226,21] (l. gerucchet).
I. intransitiv:
1) sich fort-, weiterbewegen:
a) sich (weiter nach vorne/weiter nach oben) (auf etw. zu) bewegen:
α) mit furdir: von Menschen: ructa furthor [(Jesus)] secessit [in Galilaeam, Matth. 4,12] Gl 1,709,45. 5,12,13 (in einer Glied-für-Glied-Übers. bei Wiedergabe von lat. se- durch furdir (?); lat. in + Akk. zur Angabe des Zielpunktes); — bildl. auch von Abstraktem: er (Aristoteles) habiti iz (sc. proprium, d. h. das Wesensmerkmal der Kategorie Substanz) nu uundin . ube iz (dieses Wesensmerkmal) furder neruhti Nk 387,12 [27,25];
β) mit hôhôr: von Menschen: (auf ihrer Reise in der Sänfte durch den Himmel) hohor geruhta tuualta sia (Philologia) der fiure gelicho circulus hemitonio sublevatam ... igni similis circulus inmoratur Nc 836,8 [157,15] (zur aktivischen Wiedergabe des lat. Passivs vgl. [Bd. 7, Sp. 1210] Götz, Wb. S. 634 s. v. sublevare; hôhôr rucken ist Notkers Wiedergabe von lat. hemitonio sublevareum einen Halbtonschritt höher rücken’);
b) sich von etw. (seinem Platz) wegbewegen, entfernen, mit aba + Dat.: nehein ding neist eolos . noh aba sinero stete gerucchet nihil solutum antiqua lege . linquit opus propriae stationis Nb 39,13 [32,1] (in freier Wiedergabe von lat. linquerezurücklassen’);
c) als Wort der Objektsprache (im Gegensatz zu in steti stân ‘auf der gleichen Stelle stehen bleiben’): so ist ouh uuideruuartig in stete stan . demo rucchenne . unde selbez rucchen in uuideruuartige stete secundum ... locum motationi . secundum locum quies maxime videtur oppositum esse . et forte in contrarium locum motatio Nk 493,11. 12 [140,16. 17] (zur Wiedergabe aristotelischer Begriffe der Ortsveränderung durch Notker vgl. Jaehrling S. 126 f.).
2) sich geistig bewegen:
a) sich geistig-moralisch weiterentwickeln: die in tugede sizzent . alde darana gerucchet sint . alde iro doh pedigen habent (‘oder sich wenigstens um die Tugend bemüht haben’) qui sunt . vel in possessione . vel in provectu . vel in adeptione virtutis [vgl. qui crescunt in virtutibus, Rem.] Nb 296,7 [226,21] (zu räumlich übertr. darana ‘daran, darinvgl. thâr 2. Teil III A 2cα, Ahd. Wb. 2,214; anders s. v. ana 2. Teil A II 2bα, Ahd. Wb. 1,395 u. von Götz, Wb. S. 535 s. v. provectus gegen das Latein als Richtungsadverb aufgefaßt, vgl. 2). inin des ruhta ih . daz ih carnalem cogitationem hinauuarf transivi [vgl. si autem adhuc carnaliter cogitas, et ista terrena felicitas vera felicitas tibi videtur, nondum transisti, Aug., En.] NpNpw 36,36;
b) mit aba + abstr. Dat.: von etw. (einem Gemütszustand) abgehen, -rücken: tannan ist keskehen . daz ouh tu (Boethius) eteuuaz kerucchet sist . aba dinero ebenmuoti sic factum est . ut tu quoque paulisper descisceres . a tua tranquillitate Nb 52,21 [43,11].
II. transitiv: etw. weiter bewegen, versetzen, mit furdir, nur im Passiv belegt: hirto gezelt . diu in einero stete lango nestant . uuanda siu umbe uueida ieo furder unde furder gerucchet uuerdent NpNpw Cant. Ez. 12.
Komp. follarucken; Abl. ruc1; vgl. AWB it(a)rucken, AWB furdirruckida.
 
Artikelverweis 
fir-rucken sw. v., mhd. nhd. Lexer verrücken; mnd. vorrücken. — Graff II,435.
uer-rucchet: 3. sg. Nk 489,11. 490,9 [135,24. 137,1]; fer-ruhton: 3. pl. prt. Thoma, Glossen S. 23,5.
I. intransitiv: vorwärts-, fortkommen: ferruhton [iamque (Josephs Brüder) urbem exierant et] processerant (Hs. prae-) [paululum, Comm. in Gen. = Gen. 44,4] Thoma, Glossen S. 23,5.
II. transitiv: bildl.: etw. verschieben, mit abstr. Akk./Akk. d. Sache (zur freien Wiedergabe von aristotelischen Begriffen der Bewegung durch Notker vgl. Jaehrling S. 122 mit Anm. 8):
a) in bezug auf den Entstehungszeitpunkt: man chit uuesen sament in alarihte ... in einero uriste . mit einanderen uuorteniu . tero neuueder neuerrucchet taz ander . s. also diu sunna unde iro skimo simul ... dicuntur simpliciter ... quorum generatio est in eodem tempore . neutrum vero neque prius neque posterius est eorum Nk 489,11 [135,24]; [Bd. 7, Sp. 1211]
b) in bezug auf den Rang einer Einteilung: tiu sint ... sament naturlicho . diu uzer einemo genere diezent ... Animal uuirdet keskidot . in uligendez . gaendez . suummendez . unde dero nehein neuerrucchet taz ander dicuntur simul naturaliter ... quae ex eodem genere e diverso dividuntur ab invicem ... Animal namque dividitur ... in volatile . et gressibile . et aquatile . et nihil horum prius vel posterius est Nk 490,9 [137,1].
 
Artikelverweis 
fora-rucken sw. v., mhd. nhd. vorrücken; mnd. vōrrükken, mnl. vorerucken.
fora-rukun: 1. sg. Gl 4,201,40 (sem. Trev.; zur Wiedergabe der Geminate durch einfaches -k- vgl. Katara S. 63, zu -un vgl. Braune, Ahd. Gr.16 § 305 Anm. 4; im As. Hwb. S. 318 als forarukkian angesetzt).
sich hervortun, hervortreten: excello.
 
Artikelverweis 
fram-rucken sw. v.
fram-ge-ruckit: part. prt. Gl 2,703,13 (Paris Lat. 9344, Gll. 10./11. u. 11. Jh.).
(in einer Erzählung) fortfahren: framgeruckit [post hinc] digressus [iubeo (sc. Vergil) frondentia capris arbuta sufficere, Verg., G. III,300] (z. St. u. zu digressus statt progressus vgl. Erren, Georgica 2,692 f.; zur Bed. vgl. auch framruc, Ahd. Wb. 3,1221; anders Ahd. Gl.-Wb. S. 496, Splett, Ahd. Wb. I,2,770, Gl.-Wortsch. 8,18 mit der Bed.sich entfernen’).
Abl. framruc.
 
Artikelverweis 
furdir-rucken s. jetzt AWB furdir u. rucken.
 
Artikelverweis 
furi-rucken sw. v.; mnd. vrrücken. — Graff II,435.
fure-rucchentiu: part. prs. nom. sg. f. Nc 837,10 [158,18/19].
etw. überschreiten, passieren, mit Akk. d. Sache: tisen Iouis circulum furerucchentiu . unde (auf der Reise durch den Himmel) samofilo hohor chomentiu . sah si (Philologia) den ... fater dero goto hunc etiam praetergressa circum . ac parili interiectione sublimis . deorum ... creatorem.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: