Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bleihha1 bis bleckazzento (Bd. 1, Sp. 1194 bis 1198)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bleihha1 st. (sw.?) f.; an. bleik(j)a.
blei-: dat. sg. -cha Publ. 62,449,40 (Paris. 9532, Echternach 9. Jh.); -ha Gl 2,11,5 (2 Hss., Würzb. Mp. th. f. 21, 9. Jh.; Wolf., Helmst. 365, 10. Jh.). Zum -a in frühen fränk. Hss. vgl. Franck, Afrk. Gr. § 137; die zweimalige Schreibung in von einander unabhängigen Hss. läßt einen Nom. Sing., der dann auch schwach sein könnte, unwahrscheinlich erscheinen.
Schminke: bleiha [ista (mulier zum Unterschied von virgo) ... rubro coloris] stibio [genas ac mandibulas suatim fucare satagit, Aldh., De virgin. 246,13] Gl 2,11,5. bleicha [non bene morata mater est, res saeculi cupit, amat divitias, ..., oculos] stibio [linit, Hier., Ep. 117, CSEL 55,426,6] Publ. 62,449,40. stibium ist eigentlich die Augenschwärze, [Bd. 1, Sp. 1195] mit der die Römerinnen sich die Augenbrauen schwarz färbten. Das deutsche Wort meint eine blaßrote oder fleischfarbene Salbe zum Färben der Wangen, d. h. eine Schminke, vgl. Diefb. Gl. 552 ab s. v. stibium: „augensalbe, s. da mit sich weiber verben, leybfarb ..., lipfar varbe, leyp varb ł rot ...“.
 
Artikelverweis 
bleihha2 f.; an. bleik(j)a.
Nur im 13. u. 14. Jh. im Nom. Sing. belegt.
bleicha: Gl 3,84,55 (SH A, Trier 31, 13. Jh.). — blieca: Gl 3,47,30 (Frankf. Bl., 14. Jh.; verschrieben?).
ein weiß, hell schimmernder Fisch: solea Gl 3,47,30 (Vers. de pisc.). 84,55 (im Abschn. De piscibus marinis). Das lat. Lemma weist auf Solea vulgaris Quensel, die Seezunge, für die Brehm 3,544 den englischen Namen white sole anführt. Die braune Farbe dieses Fisches gibt für diese Benennung keinen Anhalt. Vielleicht ist an die Scholle, Pleuronectes platessa L. gedacht, deren Unterseite als gelblich oder gräulich weiß angegeben wird und von der auch ganz weiße Exemplare vorkommen (vgl. Brehm 3,538), vgl. auch Diefb. Gl. 540 c.
 
Artikelverweis 
bleihhen sw. v., mhd. nhd. MWB bleichen; mnd. blêiken, mnl. bleken; ae. blǽcan; an. bleikja. — Graff III, 245 s. v. bleichên.
pleihhit: 3. sg. Gl 2,184,13 (M, clm 21 525, 10. Jh.). — bleichent: 3. pl. Gl 1,710,52 (Brüssel 18 725, Xanten 9. Jh.); das -ch- der Hs. ist doppeldeutig, = -kk- und -hh-, vgl. Franck, Afrk. Gr. § 115,7. 117,2; es könnte also auch bleiken heißen, entsprechend dem schweiz. schwäb. bleiken Schweiz. Id. 5,59 u. Fischer 1,1192 s. v. bleichen, aus -kkj-, doch widerspricht dieser Annahme die sicher fränk. Herkunft der Hs.
etw. bleich, blaß machen: bleichent uuilo machont [hypocritae tristes] exterminant (deturpant sordidant) [... facies suas (beim Fasten), Matth. 6,16; Luther:verstellen’] Gl 1,710,52 (1 Hs. unsuberent ubilo machont, 1 Hs. i. demoliuntur uuoliad). pleihhit [saepe sub parcimoniae nomine se tenacia] palliat [Greg., Cura 2,9 p. 28] 2,184,13 (4 Hss. terhnen); der Glossator hat das lat. Lemma wahrscheinlich mit pallereblaß sein’, pallorBlässeusw. in Verbindung gebracht; ob für die ahd. Übers. hier die dem Kontext entsprechende spez. Bedeutung zum Verschwinden bringen, verbergenanzunehmen ist, bleibt zweifelhaft.
 
Artikelverweis 
bleihhên sw. v., mhd. nhd. MWB bleichen; mnd. blêiken, mnl. bleken; vgl. ae. blácian. — Graff III, 245.
plaihendi: part. prs. Gl 1,134,22 (Pa); pleih-: inf. -en 2,310,42 (Rb); part. prs. -endi 1,134,22 (K); pleich-: dass. -enti H 4,2,1. — bleich-: 3. sg. conj. -e O 2,14,106 (P, V -ei- korr. aus -i-); part. prs. dat. sg. m. -entimo Gl 2,207,71 (S. Pauli xxv d/82, 9./10. Jh.).
Verschrieben sind wohl: bliche: 3. sg. conj. O 2,14,106 (F, in V zu -ei- korr.; das Wort ist anscheinend unter dem Zwang des Reimwortes riche verschrieben); blachandimo: part. prs. dat. sg. m. Gl 2,214,72 (Schlettst., 12. Jh.; die Hs. kennt nur -a- für -ê-, vgl. Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 368, Fasbender S. 84).
1) licht sein oder werden:
a) weiß, gelb sein, vom reifen Getreide: nist akar hiar in riche, nub er zi thiu (zur Ernte) nu bleiche [vgl. videte regiones, quia albae sunt iam ad messem, Joh. 4,35] O 2,14,106;
b) hell scheinend, gelblich glänzend sein, von einem Edelstein: bleichentimo [caerulei coloris hyacinthus praefertur] pallenti [carbunculo, Greg., Cura 3,28 p. 84] Gl 2,207,71. 214,72; [Bd. 1, Sp. 1196]
c) sich lichten, hell werden, von der Nacht: pleichenti ... naht cedet pallens proximo diei nox adventui H 4,2,1.
2) farblos, bleich, glanzlos sein oder werden:
a) erblassen, erbleichen, von der menschlichen Gesichtsfarbe infolge von Furcht, Schrecken usw.: pleihen [coepit tremere,] pallescere [, sudare, Greg., Hom. i, 12 p. 1480] Gl 2,310,42;
b) glanzlos sein, von unbearbeitetem Metall: cold anti silapar uncasotan edo plaihendi (Pa, ... pl. plao K) aurum et argentum incoctum vel crudum Gl 1,134,22.
 
Artikelverweis 
ir-bleihhên sw. v., mhd. nhd. Lexer erbleichen; vgl. ae. áblácian. — Graff III, 245.
ir-pleihh-: 3. sg. prt. -eta Gl 2,187,65 (M, 4 Hss., 2 -&-); -pleih-: dass. -&a 1,304,61/62 (M); ar-pleich-: dass. -ata 2,425,57 (vgl. Schatz, Abair. Gr. § 150, ders., Germ. S. 355. 357 f.); ir-: 3. pl. -ent 303,70 (M); 3. sg. prt. -ete 1,304,62 (M). — ir-bleich-: 3. sg. -êt Nk 455,7. 456,23/24; inf. -en O 5,6,37; 3. sg. prt. -eta 1,4,25.
erbleichen, blaß werden, sich verfärben, vor Furcht, Schrecken, innerer Erregung:
a) intrans.: irpleiheta [iratus ... est Cain vehementer, et] concidit (mutavit colorem vultus sui) [vultus eius, Gen. 4,5] Gl 1,304,61/62. irpleihheta concidit [Greg., Cura 3,10 p. 46, zur selben Stelle] 2,187,65. irpleichent [nonnulli ... aut longa aegritudine tabescunt, aut afflicti iniuriis] concidunt [ders., Hom. ii, 36 p. 1623] 303,70. arpleichata [ipse vidit carnifex (die himmlische Erscheinung) ... ac stupore] oppalluit [Prud., P. Calag. (i) 92] 425,57. er irbleicheta, joh farawun er wanta (Zacharias beim Anblick des Engels) O 1,4,25. man irrotet ofto uone scamo . unde irbleichet uone uorhton factus est ... timens pallidus Nk 455,7. ter uone uorhton irbleichet . neist umbe daz nieht io bleih nec cui pallor propter timorem venit . pallidus est 456,23/24;
b) refl.: biginnit thanne weichen (thaz steinina herza), mit riwu sih irbleichen O 5,6,37.
 
Artikelverweis 
bleihhî(n) st. f., mhd. nhd. Lexer bleiche. — Graff III, 245.
pleichin: acc. sg. Gl 1,288,4 (Jb, Text abl.).
pleihi: nom. sg. Gl 1,203,7 (Ra, lat. adj. nom. sg. f.); dat. sg. 2,310,44 (Rb); pleichi: nom. sg. 422,31. Nk 455,28 (Sg 818); acc. sg. Gl 1,288,4 (Rd, Text abl.). — bleichi: acc. sg. Nc 729,7. 784,12 [59,11. 138,2]. — bleike: dat. sg. Pw 67,14.
plechi: nom. sg. Nk 455,28 (Sg 825 = S. cxxxiv, 16; nach Kelle, ZfdPh. 18,361 Anm. 7 verschrieben). blechi: nom. sg. Gl 4,153,49 (Sal. c). Vgl. zu -e- für -ei- in beiden Belegen Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 44 Anm. 4.
1) Glossenwort: pleihi pallida Gl 1,203,7 (K pleih). blechi pallor 4,153,49; nur Glossenwert hat auch der folgende Beleg: in pallore qui trai (als trahi verstanden) uidebatur in pleihi der kizogan uuesan uuas kaduht [zu: eorum (der Dämonen) praesentiam ... in pallore ac tremore illius qui trahebatur, videbant, Greg., Hom. i, 12 p. 1480] Gl 2,310,44.
2) lichte, helle Farbe:
a) von der Haut des Menschen im Gegensatz zur dunklen Farbe: ube uone anaburte . pleichi alde suarzi geskihet . taz sint qualitates pallor aut nigredo facta est Nk 455,28;
b) vom Glanz des Goldes: aftrista rugis iro (der die Kirche symbolisierenden Taube) an bleike goldis posteriora dorsi eius in pallore auri Pw 67,14. [Bd. 1, Sp. 1197]
3) Blässe, fahle Farbe:
a) von der Gesichtsfarbe des Menschen infolge von Furcht, Schrecken, Überanstrengung u. ä.: pleichi [neve ... faciem ... luteus tingat color aut notetur] pallor [in ore, Prud., H. p. ieiun. (viii) 28] Gl 2,422,31. dia arbeitsamen uuacha Philologię . unde dia bleichi iro emezigen unslafes pallorem lucubrationum perennium Nc 729,7 [59,11]. uuanda uuachun bleichi machont [quia nimia vigilia pallorem adducit, Rem.] 784,12 [138,2];
b) von Dingen, als Zeichen der Verderbnis: pleichi pallorem [zu: cum viderit in parietibus illius (des Hauses) quasi valliculas pallore sive rubore deformes, Lev. 14,37] Gl 1,288,4.
 
Artikelverweis 
bleiken s. AWB bleihhen sw. v.
 
Artikelverweis 
bleizza sw. f., nhd. dial. elsäss. bleisen Martin u. Lienh. 2,167, in anderer Bedeutung tirol. bláisse Schöpf 43, schweiz., schwäb. bleiss Schweiz. Id. 5,154 f., Fischer 1,1194, badisch bleiß Ochs 1,260; vgl. ae. blát. — Graff III, 260 f.
pleiz-: nom. sg. -za Gl 1,543,49 (Ja); dat. pl. -zon 2,36,26; acc. sg. -un 1,316,21 (Rb). — bleiz-: nom. sg. -za Gl 2,198,61; -a 3,506,31.
durch einen Schlag hervorgerufenes Mal: blauer Fleck, Striemen, Wundmal: enti in pleizun mina [occidi virum in vulnus meum,] et [adolescentulum] in livorem meum [Gen. 4,23] Gl 1,316,21. pleizza livor [vulneris absterget mala: et plagae in secretioribus ventris, Prov. 20,30] 543,49. bleizza livor vulneris [Greg., Cura 3,12 p. 51 = Prov. 20,30] 2,198,61. pleizzon plagis [Vok.-Übers. zu: octavus ut aegrum solveret a plagis exstincti corporis annus, Ar. i, 780, wo plaga übertr. als Unbill, Unglück, Heimsuchung, Plage gebraucht wird (vgl. zu diesem Gebrauch Sleumer S. 612, Habel S. 291)] 36,26. bleiza plaga 3,506,31.
Vgl. Heyne, Hausalt. 3,158.
 
Artikelverweis 
bleckazzen sw. v., mhd. bleczen, MWB bliczen, frühnhd. blickzen (DWb.), blizgen (Götze, Frühnhd. Gl.), nhd. blitzen, nhd. dial. schweiz. blitzgen, blixen Schweiz. Id. 5,293 f., schwäb. blitzgen Fischer 1,1207 f.; vgl. mnd. mnl. blixemen, mnl. blexemen; ae. bliccettan. Graff III, 246.
plecch-: 3. sg. -azzit Gl 2,333,64 (clm 14 747, 10. Jh.); part. prs. -izinte Npgl 101,28. — blecch-: part. prs. -ezzende (W2), -ezende (R) Np Cant. Abac. 11 (vgl. S. xlv, 22, Piper verschrieb. lxv); dat. pl. -ezentên Nc 841,25 [213,13]; 3. sg. prt. -ezeta 826,25/26 [193,9/10]. — blechicende: part. prs. Npw Cant. Abac. 11.
pleck-: inf. -azzan Gl 1,337,26 (Ja); -azen 3,5,46 (Voc., -cc-, lat. subst.). — bleccizit: 3. sg. Gl 2,55,47 (2 Hss., 10. Jh.).
Mit der Endung der ôn-Verben: bleckizod: 3. sg. Beitr. 73,235,18 (mus. Brit. Harl. 3095, 10. Jh.). — blacckizod: 3. sg. Gl 2,69,29 (Tricr 1464, 11. Jh.). — bletizot: 3. sg. Gl 2,66,60 (-&-, Wallerst. i. 2. (Lat.) 4°. 3, Tegernsee 11. Jh.). 4,317,23 (Heiligenkreuz 130, 12. Jh.). Vgl. dazu Wilm., Gr 22 § 82.
Verstümmelt ist: .. zod: 3. sg. Gl 2,69,29 (fragm. Trier, 11. Jh.).
Entstellt aus einer Form von biliggen sind: plicchizunter (Göttw. 103), -izenter (clm 13 002. 17 403): part. prs. nom. sg. m. Gl 1,307,24 (M). Ganz unsicher ist die von Steinm. vorgeschlagene Konjektur blikizendi part. prs. für blidi nendi Gl 1,298,28 (Paris. 2685, 9. Jh.), vgl. unten.
1) blitzen:
a) hervorzucken, hervorblitzen, vom Blitz, den Sonnenstrahlen, den Sternen: pleckazzan [coeperunt audiri tonitrua, ac] micare [fulgura, Ex. 19,16] Gl 1,337,26. bleccizit emicat (apparet) [ut subito [Bd. 1, Sp. 1198] vibratus lumine Phoebus, Boeth. 1,3 p. 8,9] 2,55,47. 4,317,23. emicat [ebda.] 2,66,60. 69,29. emicat (splendet apparet) [ebda.] Beitr. 73,235,18. pleccazen coruscatio 3,5,46. uuize tropfen dero miliche gelichun aho . truffen sia ... ana . sternon darinne blecchezenten quidam candores lactei fluminis ... stellis effluentibus defluebant Nc 841,25 [213,13]; hierher wohl auch im Sinne von wetterleuchten: plecchazzit ł scinit [mane (dicitis), hodie tempestas;] rutilat [enim triste caelum, Hier. in Matth. 16,1 ff.] Gl 2,333,64. Der Glossator scheint die Stelle falsch verstanden zu haben; er übersetzte wohl: heute ist Unwetter, es wetterleuchtet nämlich der trübe Himmel. Richtig muß es heißen: heute wird Unwetter kommen, der Himmel schimmert nämlich rot. Für die Bedeutungrot schimmern, sich hellrot färbengeben die übrigen Belege von bleckazzen keinen Anhalt;
b) blitzen, funkeln, schimmern, von der blanken Waffe, bildl. gebraucht von den zürnenden Worten Gottes: so uarent skinbaro blecchezzende diniu sper ibunt in splendore fulgurantes (fulgurantis Npw) hastae tuae NpNpw Cant. Abac. 11;
c) mit persönl. Subjekt: Blitze, schleudern, Blitze aussenden: (Salmoneus, König von Eleusis) lampades skiezendo . blecchezeta er . so tuondo . uuolta er got heizen Nc 826,25/26 [193,9/10]; von Gott, bildl.: daz mag fone sanctis et iustis fernomen uuerden . an dien got ist intonans preceptis coruscans miraculis (plecchizinte mit uuundrin) Npgl 101,28.
2) Nicht mit dem sonstigen Gebrauch des Wortes zu vereinigen ist: plicchizunter [(Sichem) rapuit, et dormivit cum illa (Dina), vi] opprimens [virginem, Gen. 34,2] Gl 1,307,24 (4 Hss. biliggentêr, 1 pidruchot). Es liegt Entstellung aus einer Form wie piliccenter der Parallelhss. vor, wodurch sich auch das ungewöhnliche stammhafte -i- erklärt, vgl. oben. Auch für die von Steinm. für blidi nendi specimen der Hs. vorgeschlagene Konjektur blikizendi [sedebat ad] speciosam [portam templi, Acta 3,10] Gl 1,298,28 finde ich keine befriedigenden Anhaltspunkte. Bei dem stark verderbten Zustand der Hs. kann die Glosse auch falsch bezogen sein, vgl. Gl 1,297 Anm. 15, 298 Anm. 1, so daß die näherliegende Konjektur blidi mendi wahrscheinlicher ist, ohne daß sie bei der Häufigkeit von blidi auf eine bestimmte Textstelle bezogen werden kann.
Abl. bleckazzento; bleckazzôdi, bleckazzunga.
 
Artikelverweis 
ana-bleckazzen sw. v., nhd. DWB anblitzen. — Graff III, 246 s. v. blechazan.
plecch-eze (Np), -ize (Npw) ... ana: 2. sg. imp. NpNpw 143,6.
jmdn. anblitzen, mit Blitzen treffen: von Gott: pl. sie ana so zeuuirfest du sie corusca coruscationes tuas (fulgura coruscationum Npw).
 
Artikelverweis 
bleckazzento adv. part. prs., zum Ansatz vgl. unten, zum Einfluß des lat. Gerundiums vgl. Behaghel, Synt. 2 § 766. — Graff III, 246 s. v. blechazan.
blecchesindo: Npgl 76,19. Schwer erklärbar ist das -s- für die Affrikata -zz-, vgl. dazu Schatz, Ahd. Gr. § 177. Vielleicht liegt Einfluß der Verben auf -isôn vor, vgl. Wilm., Gr. 22 § 84 Anm. 1.
wie ein Blitz: diniu miracula ... fuoren in circuitu . tonando et coruscando (tonerondo unde bl.).

 

bleihhên
 1) licht sein oder werden:
 a) weiß, gelb sein, vom reifen Getreide: nist akar hiar in riche, nub er zi thiu (zur Ernte) nu bleiche [vgl. videte regiones, quia albae sunt iam ad messem, Joh. 4,35] O 2,14,106;
 b) hell scheinend, gelblich glänzend sein, von einem Edelstein: bleichentimo [caerulei coloris hyacinthus praefertur] pallenti [carbunculo, Greg., Cura 3,28 p. 84] Gl 2,207,71. 214,72;
 c) sich lichten, hell werden, von der Nacht: pleichenti ... naht cedet pallens proximo diei nox adventui H 4,2,1.
 2) farblos, bleich, glanzlos sein oder werden:
 a) erblassen, erbleichen, von der menschlichen Gesichtsfarbe infolge von Furcht, Schrecken usw.: pleihen [coepit tremere,] pallescere [, sudare, Greg., Hom. i, 12 p. 1480] Gl 2,310,42;
 b) glanzlos sein, von unbearbeitetem Metall: cold anti silapar uncasotan edo plaihendi (Pa, ... pl. plao K) aurum et argentum incoctum vel crudum Gl 1,134,22.
 
ir-bleihhên
 a) intrans.: irpleiheta [iratus ... est Cain vehementer, et] concidit (mutavit colorem vultus sui) [vultus eius, Gen. 4,5] Gl 1,304,61/62. irpleihheta concidit [Greg., Cura 3,10 p. 46, zur
 b) refl.: biginnit thanne weichen (thaz steinina herza), mit riwu sih irbleichen O 5,6,37.
 
bleihhî(n)
 1) Glossenwort: pleihi pallida Gl 1,203,7 (K pleih). blechi pallor 4,153,49; nur Glossenwert hat auch der folgende Beleg: in pallore qui trai (als trahi verstanden) uidebatur in pleihi der kizogan uuesan uuas kaduht
 2) lichte, helle Farbe:
 a) von der Haut des Menschen im Gegensatz zur dunklen Farbe: ube uone anaburte . pleichi alde suarzi geskihet . taz sint qualitates pallor aut nigredo facta est Nk 455,28;
 b) vom Glanz des Goldes: aftrista rugis iro (der die Kirche symbolisierenden Taube) an bleike goldis posteriora dorsi eius in pallore auri Pw 67,14.
 3) Blässe, fahle Farbe:
 a) von der Gesichtsfarbe des Menschen infolge von Furcht, Schrecken, Überanstrengung u. ä.: pleichi [neve ... faciem ... luteus tingat color aut notetur] pallor [in ore, Prud., H. p. ieiun. (viii) 28] Gl
 b) von Dingen, als Zeichen der Verderbnis: pleichi pallorem [zu: cum viderit in parietibus illius (des Hauses) quasi valliculas pallore sive rubore deformes, Lev. 14,37] Gl 1,288,4.
 
bleckazzen
 1) blitzen:
 a) hervorzucken, hervorblitzen, vom Blitz, den Sonnenstrahlen, den Sternen: pleckazzan [coeperunt audiri tonitrua, ac] micare [fulgura, Ex. 19,16] Gl 1,337,26. bleccizit emicat (apparet) [ut subito vibratus lumine Phoebus, Boeth. 1,3
 b) blitzen, funkeln, schimmern, von der blanken Waffe, bildl. gebraucht von den zürnenden Worten Gottes: so uarent skinbaro blecchezzende diniu sper ibunt in splendore fulgurantes (fulgurantis Npw) hastae tuae NpNpw Cant. Abac. 11;
 c) mit persönl. Subjekt: Blitze, schleudern, Blitze aussenden: (Salmoneus, König von Eleusis) lampades skiezendo . blecchezeta er . so tuondo . uuolta er got heizen Nc 826,25/26 [193,9/10]; von Gott, bildl.: daz
 2) Nicht mit dem sonstigen Gebrauch des Wortes zu vereinigen ist: plicchizunter [(Sichem) rapuit, et dormivit cum illa (Dina), vi] opprimens [virginem, Gen. 34,2] Gl 1,307,24 (4 Hss. biliggentêr, 1