Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
eischban bis ezzo (Bd. 3, Sp. 479 bis 480)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis eischban, eschban mhd. st. m. n., nhd. Lexer espan, gl. dazu die Maa. schweiz. eschbann Schweiz. Id. v, 569 f., bair. eßban, espan Schm. 1,161, schwäb. [Bd. 3, Sp. 480] espan Fischer 2,875; zu Espan als Flurnamen, der auch im Ostfrk., in Hessen, Nassau u. Thüringen verbreitet ist, vgl. Bach II, 1,382.
es-pan: nom. sg. Gl 3,117,42 (SH A, Prag, Lobk. 434, 13. Jh.); zum 1. Kompositionsglied ist wohl mhd. eisch, kontrahiert zu esch, zu vergleichen, zum 2. vielleicht ban ‘freier Platz’.
gemeinschaftliches Weideland: espan compascuus ager qui ad pascendum communiter vicinis est relictus [Summ. Heinr. IV, 19,429]. Zu Etymologien und Deutungsversuchen des Flurnamens Espan vgl. Bach II, 1,382, DWb. 3,1157 und die obengenannten Maa.-Wbb.
Vgl. ezzisc.
 
Artikelverweis 
ezzo sw. m. — Graff I, 528.
ezzo (Pa K), ezo (Ra): nom. sg. Gl 1,122,28.
Fresser: ezzo suuelgo slinto sluhho edax glutto vorax consumptor.
Komp. manezzo.