Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bilethbuoch bis ir-biliden (Bd. 1, Sp. 1031 bis 1034)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bilethbuoch Gl 4,251,3 s. AWB bilid(i)buoh st. n. (f.).
 
Artikelverweis 
bilhouwe mhd. sw. f.
bil-hovwe: nom. sg. Gl 3,375,44 (Jd).
die Schärfhaue, Bille der Müller (?): cultatorium (d. i. sulcatorium, vgl. Steinm. z. St.) worwel (d. i. nuoil, vgl. ebda.) significat etiam aliquando cultum b.
Vgl. Götz, Beitr. 81,188.
 
Artikelverweis 
biliban st. n. (substant. Inf.?); mnl. bileven; ae. bíleofen f. — Graff II, 47.
pi-lipan: nom. sg. Gl 1,252,7 (K); acc. pl. 122,27 (ebda.). 2,335,17 (Würzb. Mp. th. f. 28, 8./9. Jh.; Steinm. las -un, doch ist -an nach Kollation von J. Hofmann sicher); -liban: acc. sg. 1,42,13 (K). bi-: -liban: acc. sg. Gl 1,42,13 (Pa); (lat. abl. pl.) 2,144,63 (Frankf. 64, 9. Jh.); -liuan: nom. sg. 4,209,3 (sem. Trev.). 299,29 = Wa 57,27 (Ess. Ev., lat. gen.); dat. sg. -]a 289,63 = Wa 50,23 (ebda.); acc. pl. -] 2,581,3 = Wa 95,13 (Düsseld. F 1, 10./11. Jh.).
1) der zum Leben nötige Unterhalt:
a) in Form von Nahrung, Speise, Zukost: biliban edo moas victum vel cibum Gl 1,42,13. lipleidi moas pilipan aaz esu vescat escas 122,27. stiura alamosā pilipan stips eleemosyna victus 252,7. biliuan [non erubescis, stulte, ... te tanta ... perdidisse] obsonia [, quae dis ... obtulisti talibus, Prud., P. Rom. (x) 297] 2,581,3 = Wa 95,13. biliuana per eius dilectionem ... non cogitabant de corporali cibo [zu: obliti sunt panes accipere, Matth. 16,5] 4,289,63 = Wa 50,23. biliuan instante mortis periculo ... pecuniam victui necessariam [zu: tollat ... peram, Luc. 22,36] 299,29 = Wa 57,27;
b) in Form der zu seiner Beschaffung nötigen (Geld-) Mittel: pilipan [qui ... in hoc mundo ius invadit alienum ..., damnatur a iudice: ita et in ecclesia dei cum unusquisque] stipendia [sua perdit, clamat ad deum, exauditur a Christo, Hier., Ep. xii, 5, PL 30,154] Gl 2,335,17. biliuan stips stipis stipendium 4,209,3.
2) Beisteuer, Abgabe zur Durchführung einer Aufgabe: biliban [qui altari deserviunt, de altari pascantur: quia nec miles] stipendiis [propriis contra hostes arma sustulit, Can. apost. xli] Gl 2,144,63.
Vgl. bilibi st. n.
 
Artikelverweis 
bilîban s. AWB bi-lîban st. v.
 
Artikelverweis 
bilibi st. n.; vgl. ae. bíleofa m.; vgl. auch mnl. bilevinge. — Graff II, 47.
pi-lipi: nom. sg. Gl 1,122,27 (Pa). 2,222,18 (clm 18 550,1, 9. Jh.); acc. sg. S 44,36 (Pn.).
Lebensunterhalt:
a) allgem. Nahrung, Speise, Brot: lipleita mos p. az esu esca Gl 1,122,27 (biliban K). pilipi unsraz emizzigaz kip uns eogauuanna panem nostrum cotidianum da nobis hodie S 44,36;
b) spez. heilige Nahrung, das von Gott gesandte Manna der Wüste: pilipi [tabernaculi arca ..., in qua cum tabulis virga simul et] manna [est, Greg., Cura 2,6 p. 23] Gl 2,222,18.
Vgl. biliban st. n. [Bd. 1, Sp. 1032]
 
Artikelverweis 
bilîdan? s. AWB bi-lîdan st. v.
 
Artikelverweis 
bilidâra sw. f. — Graff III, 101 s. v. bilidari adj.
pilidara?: nom. sg. Gl 2,417,12 (lat. adj. nom. sg. f., clm 14 395, 11. Jh.), vgl. unten.
pildârra: nom. sg. Npgl 86,2.
Nachahmerin, Nachbildnerin, die etw. abbildet, widerspiegelt: (portas Syon) minnot Christus mer . danne alle hereberga dero irdiscun Ierusalem . diu imaganaria (pildarra) uuas dero himelescun Npgl 86,2.
Offen bleibt antrot faruahit daz pilidara [splendent ... flammis ... atria, absentemque diem lux] agit aemula [, quam nox victa fugit, Prud., H. ad inc. luc. (v) 27] Gl 2,417,12. Graff a. a. O. sieht in pilidara ein Adjektiv, das Steinm., dem daz folgend, auf lioht = lux bezieht. Ein Adjektiv pilidari ‘nacheiferndwäre das einzige Adjektiv mit r-Suffix, das nicht von einer Wurzel, sondern von einer Ableitung gebildet wäre, vgl. Kluge, Stammb.3 §§ 194—197, Wilm. Gr. 22 § 322. Die Hs. lehnt sich in ihren Übersetzungen häufig an die alten Isoglossen an, vgl. PL 59, die an unsrer Stelle aemula mit imitatrix interpretieren. Als Übersetzung von imitatrix entspräche pilidara dem Gebrauch des Notkerschen Glossators. Unerklärt bleibt dabei freilich das daz, denn ein auf lioht bezogenes schwaches Neutrum,das Widerspiel’, hat ebensowenig wie das Adj. bilidari als Bildung eine Parallele.
 
Artikelverweis 
bilidâri, bilideri st. m., mhd. Lexer bildære, Lexer bilder, nhd. bild(n)er; mnd. bilder, mnl. beelder. — Graff III, 101.
Es scheint, daß die Formen mit -eri urspr. dem nördlichen Sprachgebiet angehörten, doch erlauben die jüngeren Belege keine sichere Zuordnung.
pilid-: nom. sg. -ari Gl 1,612,6 (M, 7 Hss., 10.—12. Jh.). 805,19 (ebda., 5 Hss.); -are 612,9 (M, 2 Hss., 12. 13. Jh.). — biledera: nom. pl. Npgl 68,37. — bilith-: nom. sg. -eri Gl 2,21,19 (Wien 969, Mainz 10. Jh.); gen. sg. -eres Pw 2,9; -ires Gl L 104.
bild-: nom. sg. -er Gl 1,612,10 (M, clm 22 201, 12. Jh.); nom. pl. -are Npw 108,14.
Unsicher ist die Ergänzung des Mittelvokals in bilid:ri: acc. sg. Gl 2,573,41 (Brüssel 9987, 11. Jh.). Steinm. ergänzt -a-, gestützt auf irrari 573,13, doch zeigt die Hs. vielfach Spuren mfrk. Lautung, so daß auch -e- möglich wäre.
Bildner, Gestalter, Schöpfer:
a) in der Welt des Sinnlich-Wahrnehmbaren:
α) Gott als Schöpfer der Welt: bilitheri [omnitenens dominus, mundi] formator [et auctor, Aldh., De virg., Praef. 11] Gl 2,21,19;
β) der Mensch als Künstler, der aus Erz, Holz oder Ton Gestalten bildet, formt, entwirft; belegt ist der Töpfer: pilidari ł hauanari [velut] plastes [conculcans humum, Is. 41,25] Gl 1,612,6 (6 Hss. nur bilidâri, 1 nur hauanare). also uaz bilitheres cebrekan saltu si tamquam vas figuli Pw 2,9. Gl L 104; und der Bildhauer, Bildschnitzer: bilidari qui commentum fecit illis [miror, quod ... non sacrastis] Mentorem [, nec templum et aras ... Phidias habet, fabri deorum, Prud., P. Rom. (x) 291] Gl 2,573,41;
b) in der Welt des Geistig-Sittlichen:
α) wer im Guten oder Bösen einem andern zum Vorbild dient: daz Iudas ... umbe die sunda sinero forderono geuuizenot uuerde, uuanda iro bildare teilnunftic gestên iro lono in dero gotis urteila Npw 108,14;
β) wer ein sittliches Vorbild, sittliche Vorschriften nachgestaltet, in seinem Tun sichtbar werden läßt: ellinari ł pilidari [proficiebam in Iudaïsmo [Bd. 1, Sp. 1033] supra multos coaetaneos meos ...,] aemulator [... paternarum ... traditionum, Gal. 1,14] Gl 1,805,19 (3 Hss. nur pilidâri). imitatores fidei apostolorum (die biledera dero geloubo) Npgl 68,37.
Komp. leimbilidâri, -eri; Abl. bilidâra.
 
Artikelverweis 
biliden sw. v. — Graff III, 99 f. s. v. biladôn.
Das Nebeneinander von biliden und bilidôn ist nicht, wie Schatz, Germ. 369 meint, geographisch, sondern bedeutungsmäßig bedingt. Das lassen die lat. Lemmata der ältesten Belege deutlich erkennen. biliden heißt: einer Sache eine Gestalt geben, etw. bilden, formen, gestalten; bilidôn: eine vorgebildete Gestalt nachbilden, etw. abbilden, nachahmen, etw. anderem angleichen. biliden wird früh von bilidôn verdrängt, offenbar zuerst im Fränkischen. Späte Formen, die keinem der beiden Verben sicher zugeordnet werden konnten. sind deshalb unter bilidôn aufgeführt worden.
pilid-: 3. sg. -it Gl 1,588,4 (Sg 28, 9. Jh.). 4,62,57 (Sal. a 1, 3 Hss., 11.—13. Jh.); 3. pl. -ent 2,639,67 (vgl. Velthuis S. 95); ki-: part. prt. -it 1,523,25 (M, clm 19 440). — bilid-: 3. sg. -et Gl 4,143,16 (Sal. c); 3. sg. conj. -a O 2,4,34 (P, -a aus -o korr., vgl. DFV, für bilide?; vgl. Schatz, Ahd. Gr. § 515, Kelle 2,92.89); 1. sg. prt. -ta 4,13,8 (V bilidota, -o- ausgekratzt); gi-: part. prt. -it 1,22,60.
pilden: inf. Gl 1,701,72 (M, clm 22 201). — ge-bildet: part. prt. Gl 3,405,5 (Hd.). — piltit: 3. sg. Gl 4,62,57 (Sal. a 1, clm 22 201).
1) etw. bilden, formen, gestalten:
a) Glossen: gebildet fictum Gl 3,405,5. pilidit fingit 4,62,57. 143,16. Vokabelübersetzung ist wohl auch pilden [non ... aetati nostrae dignum est ...] fingere [2. Macc. 6,24vortäuschen, heucheln’] 1,701,72 (4 Hss. truganôn, 1 Hs. triugin);
b) durch die Arbeit des Töpfers: pilidit [figulus mollem terram premens ...] fingit [... unumquodque vas, Sap. 15,7] Gl 1,588,4;
c) übertr.: kipilidit demo tage [in libro tuo omnes (dies mei) scribentur:] die[s] formabuntur [, et nemo in eis, Ps. 138,16] Gl 1,523,25 (vgl. Zürcher Bibel).
2) etw. durch etw. anderes ersetzen, nachahmen: pilident [pocula laeti fermento atque acidis] imitantur [vitea sorbis, Verg., G. iii, 380] Gl 2,639,67.
3) etw. vorbilden, etw. zum Beispiel geben, vormachen: er wolta unsih leren, wir unsan fater eren ..., bi thiu ist iz hiar gibilidit ‘als Beispiel erzählt? O 1,22,60. nu scepfe er imo hiar brot, ... bilida nu ... thes sines fater guati! 2,4,34 (P, DFV bilido). ir iuih minnot untar iu, so ih iz bilidta fora iu [vgl. ut diligatis invicem, sicut dilexi vos, Joh. 13,33] 4,13,8.
 
Artikelverweis 
gi-biliden sw. v. — Graff III, 100 f. s. v. kebildôn.
Zum Nebeneinander von gibiliden und gibilidôn vgl. AWB biliden.
ki-pilid-: 2. sg. imp. -i Gl 1,522,42 (M, clm 19 440); ke-: 3. sg. conj. -e S 201,21 (B). — gi-bilid-: 3. sg. prt. -ta Gl 1,311,54 (fragm. S. Pauli, 10. Jh.). O 4,16,30 (F, in V -id- in -od- verbessert, vgl. gibiladen); 3. pl. prt. -ton Gl 1,301,26 (S. Pauli xxvd/82, 9./10. Jh.).
1) etw. bilden, formen, gestalten:
a) aus bildbarem Stoff (Erde, Ton usw.): gibilidta formavit ... [dominus ... hominem de limo terrae, Gen. 2,7] Gl 1,311,54; mit confingere ist verwechselt epano kipilidi confige [timore tuo carnes meas, Ps. 118,120] 1,522,42;
b) übertr.: etw. darstellen, nachahmen: gibilidton [pilosae manus (des den väterlichen Segen erschleichenden Jakob) similitudinem maioris] expresserant [Gen. 27,23] Gl 1,301,26. [Bd. 1, Sp. 1034]
2) refl.:
a) mit Dat.: sich jmdm. gleichmachen, anpassen: so sih (der Abt) alleem kepilide unde kemahhoe ita se omnibus conformet et aptet S 201,21;
b) sich als etw. darstellen, eine Gestalt annehmen, sich verwandeln: er horta ... wiolih er (Jesus) ... in themo berge (der Verklärung) sih gebilidta (vgl. Hrab. zu Matth. 26,48: in monte transfiguratum) O 4,16,30 (F, V vor der Korrektur).
 
Artikelverweis 
ir-biliden sw. v. Zum Nebeneinander von irbiliden und irbilidôn vgl. AWB biliden. — Graff III, 101.
ir-bilide: 3. sg. conj. O 2,3,10.
jmdm. gleichkommen, jmdn. in vollkommener Weise darstellen, mit Akk.: ni ward si io in giburti, ... thiu iamer sia (Maria) irbilide.

 

biliban
 1) der zum Leben nötige Unterhalt:
 a) in Form von Nahrung, Speise, Zukost: biliban edo moas victum vel cibum Gl 1,42,13. lipleidi moas pilipan aaz esu vescat escas 122,27. stiura alamosā pilipan stips eleemosyna victus 252,7. biliuan [non
 b) in Form der zu seiner Beschaffung nötigen (Geld-) Mittel: pilipan [qui ... in hoc mundo ius invadit alienum ..., damnatur a iudice: ita et in ecclesia dei cum unusquisque] stipendia [sua perdit, clamat ad
 2) Beisteuer, Abgabe zur Durchführung einer Aufgabe: biliban [qui altari deserviunt, de altari pascantur: quia nec miles] stipendiis [propriis contra hostes arma sustulit, Can. apost. xli] Gl 2,144,63.
 
bilibi
 a) allgem. Nahrung, Speise, Brot: lipleita mos p. az esu esca Gl 1,122,27 (biliban K). pilipi unsraz emizzigaz kip uns eogauuanna panem nostrum cotidianum da nobis hodie S 44,36;
 b) spez. heilige Nahrung, das von Gott gesandte Manna der Wüste: pilipi [tabernaculi arca ..., in qua cum tabulis virga simul et] manna [est, Greg., Cura 2,6 p. 23] Gl 2,222,18.
 
bilidâri
 a) in der Welt des Sinnlich-Wahrnehmbaren:
 α) Gott als Schöpfer der Welt: bilitheri [omnitenens dominus, mundi] formator [et auctor, Aldh., De virg., Praef. 11] Gl 2,21,19;
 β) der Mensch als Künstler, der aus Erz, Holz oder Ton Gestalten bildet, formt, entwirft; belegt ist der Töpfer: pilidari ł hauanari [velut] plastes [conculcans humum, Is. 41,25] Gl 1,612,6 (6 Hss. nur
 b) in der Welt des Geistig-Sittlichen:
 α) wer im Guten oder Bösen einem andern zum Vorbild dient: daz Iudas ... umbe die sunda sinero forderono geuuizenot uuerde, uuanda iro bildare teilnunftic gestên iro lono in dero gotis urteila Npw 108,14;
 β) wer ein sittliches Vorbild, sittliche Vorschriften nachgestaltet, in seinem Tun sichtbar werden läßt: ellinari ł pilidari [proficiebam in Iudaïsmo supra multos coaetaneos meos ...,] aemulator [... paternarum ... traditionum, Gal. 1,14] Gl 1,805,19
 
biliden
 1) etw. bilden, formen, gestalten:
 a) Glossen: gebildet fictum Gl 3,405,5. pilidit fingit 4,62,57. 143,16. Vokabelübersetzung ist wohl auch pilden [non ... aetati nostrae dignum est ...] fingere [2. Macc. 6,24vortäuschen, heucheln’] 1,701,72 (4 Hss. truganôn,
 b) durch die Arbeit des Töpfers: pilidit [figulus mollem terram premens ...] fingit [... unumquodque vas, Sap. 15,7] Gl 1,588,4;
 c) übertr.: kipilidit demo tage [in libro tuo omnes (dies mei) scribentur:] die[s] formabuntur [, et nemo in eis, Ps. 138,16] Gl 1,523,25 (vgl. Zürcher Bibel).
 2) etw. durch etw. anderes ersetzen, nachahmen: pilident [pocula laeti fermento atque acidis] imitantur [vitea sorbis, Verg., G. iii, 380] Gl 2,639,67.
 3) etw. vorbilden, etw. zum Beispiel geben, vormachen: er wolta unsih leren, wir unsan fater eren ..., bi thiu ist iz hiar gibiliditals Beispiel erzählt? O 1,22,60. nu scepfe er imo hiar brot, ...
 
gi-biliden
 1) etw. bilden, formen, gestalten:
 a) aus bildbarem Stoff (Erde, Ton usw.): gibilidta formavit ... [dominus ... hominem de limo terrae, Gen. 2,7] Gl 1,311,54; mit confingere ist verwechselt epano kipilidi confige [timore tuo carnes meas,
 b) übertr.: etw. darstellen, nachahmen: gibilidton [pilosae manus (des den väterlichen Segen erschleichenden Jakob) similitudinem maioris] expresserant [Gen. 27,23] Gl 1,301,26.
 2) refl.:
 a) mit Dat.: sich jmdm. gleichmachen, anpassen: so sih (der Abt) alleem kepilide unde kemahhoe ita se omnibus conformet et aptet S 201,21;
 b) sich als etw. darstellen, eine Gestalt annehmen, sich verwandeln: er horta ... wiolih er (Jesus) ... in themo berge (der Verklärung) sih gebilidta (vgl. Hrab. zu Matth. 26,48: in monte