Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bilohhanî bis bilssâme (Bd. 1, Sp. 1056)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bilohhanî s. AWB bi-lohhanî st. f.
 
Artikelverweis 
bilohhannissa s. AWB bi-lohhannissa st. f.
 
Artikelverweis 
bilohhida s. AWB bi-lohhida st. f.
 
Artikelverweis 
bilohnissi s. bi-lohnissi st. n.
 
Artikelverweis 
bilôn sw. v. Nach Wißmann S. 55 Denominativ zu ahd. bil in pil gipit (canis) substitit Gl 2,667,45 (vgl. bil) und zu vergleichen mhd. MWB bîl ‘Augenblick, wo das gehetzte Wild steht und sich zur Wehr setztu. mhd. bîlen ‘durch Bellen zum Stehen bringen’. Das scheint mir aber bedeutungsmäßig von der vorliegenden Stelle abzuliegen.
bilode: 1. sg. prt. Gl 4,318,32 (Cambridge Add. 2992, 13. Jh.).
brüllen, schreien: vom Menschen, der Unmenschliches leidet: laut stöhnen, ächzen: [haec ubi continuato dolore] delatravi [... inquit, Boeth., Cons. 1,5 p. 18,1].
Vgl. bellôn, billôd.
 
Artikelverweis 
bilorna, -orne s. AWB bilarn st. m.
 
Artikelverweis 
bilôsen s. AWB bi-lôsen sw. v.
 
Artikelverweis 
bilouben s. bi-louben sw. v.
 
Artikelverweis 
bilrun Gl 3,391,48 s. AWB bilarn st. m.
 
Artikelverweis 
bils, bilsa, bilse, bilsen s. AWB bilisa sw. f.
 
Artikelverweis 
bilssâme mhd. sw. m., nhd. bilsensame(n).
pils-same: nom. sg. Gl 3,529,56 (clm 615, 14. Jh.).
der Same des Bilsenkrautes, Hyoscyamus niger L.: iusquiamus; zu seiner Verwendung im Altertum und Mittelalter als Heil-, Gift- und Zauberpflanze vgl. Marzell, Heilpfl. S. 165 ff.
Vgl. bilisa sw. f.