Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
zisamane bintan bis binumftlîhho (Bd. 1, Sp. 1072 bis 1074)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis zisamane bintan st. v., mhd. zesamenbinden, nhd. DWB zusammenbinden; vgl. mnl. samenbinden. — Graff III, 136.
Praes.: pindist (Hs. D = S. ciii, 32), bindest ... zesamine: 2. sg. Nb 177,20/21 [191,3/4]; bindit ... zesamene: 3. sg. Nk 400,14/15.
Part. Praet.: zi-samane gibunt-an: O 1,1,8 (PV); -samene: ebda. (F); -en: Npw 128,7; ze-sa-mene gebunt-: -an, -en (L) W 119,16/17; nom. sg. f. -aniu (H), -eniu, -eniv (L) 3. — ze-samene gebund-: -an W 119,16/17 (H); -en 3. 16/17 (beide A); -samine -eniu: nom. pl. n. Nc 806,2 [167,1]; -enên: dat. pl. 803,7 [163,17].
Für bentit ... zesamine Nk 400,14/15 (Hs. B = S. cxviii, 28/29) vgl. AWB zisamane benten sw. v. Nachtrag.
etw. zusammenbinden, einzelne Teile zu einem Ganzen verbinden:
a) im eigentl. Sinne: mit kerigen zesamine gebundenen handen . unde gezierte mit rosebluomon sertis [Bd. 1, Sp. 1073] religatae invicem manus Nc 803,7 [163,17]. manigiv buoh sunderigiu . unde zesamine gebundeniu libri . quantaque volumina 806,2 [167,1]. si uuerdent zisamene gibunten unde uuerdent in daz fiur giuuorfen Npw 128,7 (Np ohne zis.). also kuninges purpura, diu der zesamene gebunteniu ... suebet in den zauuetrugelinen purpura regis vincta canalibus [Cant. 7,5] W 119,3. also diu lana, quae uertenda est in purpureum colorem, zaller erist zesamene gebuntan uuirdit 16/17; vgl. bintan 3 b;
b) im übertr. Sinne: fier elementa bindest tu so zesamine . taz heiz unde chalt ... unde durre . unde naz ... nieht nestriten tu ligas elementa numeris .s. certis Nb 177,20/21 [191,3/4]; vgl. bintan 3 c;
c) prägn. als term. techn. der Rhetorik und Poetik: iz (das kunstvolle Werk der Dichtung) ist ... so kleino giredinot, iz ... eigun funtan zisamane gibuntan O 1,1,8. partes orationis nebindit nehein gemeine marchunga zesamene ad nullum ... communem terminum particulae eius copulantur Nk 400,14/15; vgl. bintan 3 d.
 
Artikelverweis 
zuo-gi-bintan st. v. — Graff III, 136.
Praet.: zuo-gi-pant: 3. sg. Gl 2,649,52 (clm 18 059, 11. Jh.; lat. prs.).
hinzufügen, zu dem übrigen ergänzend anlegen: [clipeique insigne (der Feinde) ... induitur laterique Argivum] accomodat [ensem, Verg., A. ii, 393].
 
Artikelverweis 
bintâri st. m., mhd. nhd. Lexer binder; mnd. binder; mit anderer als der ahd. Bedeutung mnl. bindere; ae. bindere. — Graff III, 136.
pintar-: nom. sg. -i Gl 1,634,18 (2 Hss., lat. pl.); nom. pl. -a (4 Hss.), -e, -z 18.19, verschrieben putare: 19 (sämtlich M).
Faßbinder?: [mittam ei ...] stratores [laguncularum ..., et vasa eius exhaurient et lagunculas eorum collident, Jer. 48,12] (1 Hs. pintari ł hasinari ł satellari, 1 Hs. fuogare ł hasinari, 1 Hs. satalere, 1 smere, Luther u. Menge übersetzenSchröter’ (der Weinfässer aufs Lager bringt), die Züricher Bibel Küfer’. Sleumer gibt für strator als zweite BedeutungAblagerer’ (= Schröter) an, vgl. AWB fuogâri der Parallelhs.
 
Artikelverweis 
binti st. n.; zur Bildung vgl. Wilm. Gr. 22 § 188,1.
pinte: nom. sg. Gl 3,664,30 (Innsbr. 711, 13. Jh., für -i > -e der Hs. vgl. 660,22.38. 661,2 usw.). — binti: nom. sg. Gl 3,306,71 (SH d, Florenz xvi, 5, 13. Jh.).
pinti: (lat. abl.) Gl 1,647,41 (M, clm 14 689, 11./12. Jh.) ist als preti zu lesen und aus einem falschen Auflösen eines Abkürzungsstriches zu erklären, vgl. iti 40.
Gebinde’, der Schaft des Webstuhles, ein Holzrahmen, der über dem Gewebe hängt und durch dessen Ösen die Kettfäden gezogen und damit gebunden sind: binti quod in tela mulierum pendet pendices (Hs. -ines) Gl 3,306,71. pinte pendix 664,30. Vgl. bintida st. (sw.?) f.
 
Artikelverweis 
bintid ? st. n. s. AWB bintida st. (sw?) f.
 
Artikelverweis 
bintida st. (sw.?) f.; zur Bildung vgl. Kluge, Stammb.3 § 99 a. — Graff III, 136.
pinttida, pintida (5 Hss.): nom. pl. Gl 4,85,36.35 (Sal. a 1). — bintide: nom. pl. Gl 4,174,2 (Sal. e).
Verstümmelt ist pinta: nom. pl. Gl 4,85,37 (Sal. a 1, 14. Jh.), vgl. die Parallelhss. und das Lemma, für ähnliche Kürzungen der Hs. etwa vogel 4,38,9 für vogalari. Fraglich bleibt bindith: nom. sg. Gl 3,659,17 (Erlangen 2006, 12./13. Jh.). Steinm. verweist auf binti, das verstümmelte pinta oben läßt an bintida denken. Gegen eine selbständige Bildung bintid st. n. (vgl. Kluge, Stammb.3 § 99 b) spricht [Bd. 1, Sp. 1074] außer der Schreibung (d : t statt t : d, unorganisches -h, doch vgl. zu diesem 292,9.43/44 ders. Hs.) der späte Beleg.
das Binden, d. h. die Herstellung der Verbindung der einzelnen Fäden beim Weben mit dem zugehörigen Schaft, der das Heben und Senken dieser Fadengruppe bewirkt; übertr. auf den Schaft selbst, den Holzrahmen, der über dem Gewebe hängt und durch dessen Ösen die Fäden der Kette gezogen werden. Da stets mindestens zwei solcher Schäfte gebraucht werden, erklärt sich die Verwendung im Plural: pindiceps (Verschreibung für pendices?) Gl 3,659,17. pendices 4,85,35. pendices telarum usus 174,2. Zum lat. Lemma und seiner Deutung vgl. Gl 3,306,71 (s. v. binti), zur Webtechnik alter Zeit Rosenfeld, FF 28,12 ff., zur Möglichkeit horizontaler Trittwebstühle in so früher Zeit ders., Wort- und Sachstudien, Berlin 1958, S. 33 ff. (briefl. Mitteilung von H.-Fr. Rosenfeld).
 
Artikelverweis 
bintila (st. sw.) f.
pintile: nom. sg. Gl 4,235,53 (clm 17 142, 12. Jh.).
p. ł nuschele in pellibus perpendiculum. Eine sichere Deutung ist schwer, da die übliche Übersetzung von perp.Lot’, das Gerät des Maurers oder Zimmermanns, durch das Interpretament nuskilîn Spange, Gürtelschnalleausgeschlossen wird. Steinm. verweist Anm. 18 auf Gl 3,174,20 perpendiculum uuorhengil = furihengil, das SH A, Anh. b im Abschn.De vestibusbelegt ist. Ist vielleicht an die ein Fibelpaar verbindende Goldkette gedacht,bestimmt, beide Teile der Brust zu schmücken“ (Heyne, Hausalt. 3,345)?
 
Artikelverweis 
bintriemo sw. m., mhd. MWB bintrieme, ält. nhd. DWB bindrieme; mnd. binderēme. — Graff II, 511.
bintrie: nom. sg. Gl 3,443,54 (Wien 804, Würzb. Mp. th. 4° 60, beide 12. Jh.).
Riemen, speziell am Pferdegeschirr: fisceltura; Steinm. z. St.: das Lemma (1 Hs. fiscept~a) hängt vielleicht mit franz. ficelleBindfadenzusammen; vgl. Diefb. Gl. 236 b.
 
Artikelverweis 
binuḡ Gl 3,686,59 s. AWB binuz st. m.
 
Artikelverweis 
binumft st. f. — Graff II, 1075.
pi-numft: nom. sg. Gl 2,38,7 (clm 19 451, 11. Jh.). bi-numfte: dat. sg. S 146,14 (BB = 13 WB).
Entziehung, Wegnahme; sie kann auf Grund einer gesetzlichen Bestimmung erfolgen: pinumft [nam quinquagesimus annus cum iubilaeus adest, proprii] distractio [ruris. Antiquo donatur hero, Ar. ii, 678] Gl 2,38,7; vgl. dazu Buchb. 5,454; aber auch widerrechtlich: ich bin sculdig ... in aller unwarheite miner antheize, miner rehteinunge, in der binumfte, daz ich gilonot nihabe den ich sculdig bin S 146,14 (BB = 13 WB).
 
Artikelverweis 
binumftlîhho adv. — Graff II, 1075.
pi-numft-licho: Nb 154,21 [165,23].
mit widerrechtlicher Aneignung, mit Gewaltmaßnahmen: Dionisius der p. uuielt Sicilię ... tyrannus expertus periculorum suae sortis ... simulavit metus regni . terrore gladii pendentis supra verticem; vgl. Dionysius quidam tyrannus totam Siciliam fraude et dolo invasit, Rem. z. St.