Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
fleiscskerni bis flecken (Bd. 3, Sp. 962 bis 963)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis fleiscskerni st. m. (Zur Bildung s. u.). — Graff IV, 235.
fleisckerne (PaRa), fleiskerne (K): nom. pl. Gl 1, 78,33 (diese umstrittenen Formen sind wohl mit Gröger, S. 197 f. 322 u. Kögel, Lit.-Gesch. I, 2,435 als Subst. aufzufassen. Gröger nimmt Konsonantenvereinfachung in der Fuge an u. löst auf: fleisc-scern (zu skeran), Splett, Stud. S. 141, der sich dem anschließt, hält einen ja-Stamm für wahrscheinlicher. Die Ansetzung eines Adj. fleisc-gerni in Parallele zu anderen ahd. Adj. mit -gern ‘begehrend’, die Grimm, Dt. Gr. II, 983. 549 vornimmt u. die sich auch im Ahd. Gl.-Wb. S. 163 findet, hat wohl weniger Wahrscheinlichkeit, zumal ein lat. Subst. übersetzt wird).
eig.Fleischschneider’, Fleischer, Schlächter (?): fleisckerne arslahare carnifices interfectores (zur Übers. vgl. Splett a. a. O.).
 
Artikelverweis 
fleiscscranna, -scarna st. sw. f.?, mhd. Lexer vleischscharne, -scharre sw. m. f. (?), nhd. (älter) fleischschranne f.; mnd. vlêis(ch)scharn(e) m., f. — Graff VI, 582.
flaisk-scranna: nom. sg. Gl 3,640,43 (Schlettst. 12. Jh., erstes -n- aus m radiert, Steinm.).
Mit Konsonantenschwund bzw. -vereinfachung in der Fuge (vgl. Gröger § 127,2. 128): fleiscranna: nom. sg. Gl 3,209,55 (SH B).
Mit Metathese: flescharna: nom. sg. Gl 3,716,18 (Berl. Lat. fol. 735, Marienfeld 13. Jh.).
Verschrieben (?): flescrennē: Hildebrandt I, 258,113 (SH A, Erlangen Ms. 396, 13. Jh.).
Fleischbank, Schlachtbank, Fleischverkaufsstand (vgl. Heyne, Hausalt. 1,147. 2,286): fleiscranna macellum Gl 3,209,55. 716,18. macellus 640,43. flescrennē macellum quod ibi mactentur pecora [Summ. Heinr. VII, 2,112] Hildebrandt I, 258,113 (1 Hs., 5 Hss. fleiscmarcât).
 
Artikelverweis 
fleiscslahtâri st. m., mhd. Lexer vleischslahter, -slehter.
fleisc-slechtse: nom. sg. Gl 3,139,66 (SH A, clm 2612, 12. Jh.).
Schlächter, Fleischer (?): lictor vel lanista a laniando corpora, vel carnifex [Summ. Heinr. VIII, 8,286] (1 Hs., 1 weitere fleischackâri, 5 Hss. uuîzinâri; zu der vermutl. Bed.-Verschiebung vgl. Diefb., Gl. 317 b s. v. lanista u. lanista macellarius qui carnes ferro laniat, CGL V, 111,15).
 
Artikelverweis 
fleis:marceht Gl 3,124,58 s. AWB fleiscmarcât.
 
Artikelverweis 
fleit s. AWB fliod.
 
Artikelverweis 
fleitma Gl 4,196,55 s. AWB fliodema.
 
Artikelverweis 
fleivche Gl 4,231,30 s. AWB fliohan.
 
Artikelverweis 
fleizun Gl 2,288,9 s. AWB flezza.
 
Artikelverweis 
fleizzi Gl 1,38,26 s. AWB flezzi.
 
Artikelverweis 
flec st. m., mhd. vlec, nhd. fleck; mnd. vlek, mnl. vlec; an. flekkr. — Graff III, 757.
Nur Glossenbelege, sämtl. im Nom. Sing.
flech: Gl 1,214,27 (K). 3,231,67 (SH a 2). 246,28 (ebda.). 624,45. 690,52. 4,76,54 (Sal. a 1, 2 Hss). 216,64; flec: 1,214,27 (Ra). 3,622,46. 664,35; fleg: 2,549,1 (mus. Brit. Add. 34248, 11. Jh.). — ulec: Gl 3,341,67 (SH g, 3 Hss.); vlec: 2,750,52; wlech: 3,626,5 („der letzte balken des w ist mit dem l zusammengeflossenSteinm.).
Verschrieben: slec: Gl 3,306,57 (SH d). Zu flezzu Gl 1,724,3 (12. Jh.) vgl. u. 2.
1) Körpermal: smiz flech daz in manna kikhennit naevum macula quod in homine nascitur Gl 1,214, 27; verunstaltend: Makel: vlec [cum membra cetera ne tenuis quidem] macula [fuscaret, zu Sulp. Sev., Ep. III p. 149,19, vgl. die Varianten] 2,750,52. [Bd. 3, Sp. 963]
2) Leinen-, Lederfleckchen, -flicken: fleg (Vok.-Übers.) [rara tamen chalybem tenui transmittere puncto] commissura [dedit, Prud., Psych. 679] Gl 2,549,1. flech cimba commissura 3,231,67 (Parallelhs. flecko). ulec pittacium modicum coriolum 341,67. pittacium 4,216,64. palaster (-ester; vgl. Diefb., Nov. Gl. S. 291 s. v. pictatium d. i. pittacium) 3,306,57. 622,46. 624,45. 626,5. 664,35. 690,52, ist ein dünner Flicken gemeint mit: flech membranum 246,28? (3 Parallelhss. fel); für flezzu ł ascrotan [nemo] assumentum [panni rudis assuit vestimento veteri, Marc. 2,21] Gl 1,724,3 wird Ahd. Wb. 1,1203 s. v. blezza Kontamination aus diesem und flec erwogen. Es handelt sich bei dieser späten Hs. doch wohl eher um eine Verschreibung des Akk. Sing. blezzun (< ū?) zum blezzo der Parallelhss.).
Vgl. flecko.
 
Artikelverweis 
flecken sw. v. — Graff III, 758 unter Bildungen zu flec.
ge-flecter: part. prt. nom. sg. m. Gl 3,344,49 (SH g, 3 Hss.).
flachdrücken: mit geflecter nasen simius. Simia, simius bezeichnet den Affen, der nach Is., Et. XII, 2,30 so heißtquod (simiae) suppressi naribus sint’. Entsprechend übersetzen SH A, B, a 2, b, d simius mit krumbnasi ‘eine krumme (durchgekrümmte, eingedrückte) Nase habend’, ebenso Gl 2,683,69 simiae (d. i. simae, Verg., E. X, 7) mit chrumbinaso. Diefb., Gl. 535 b verzeichnet für sim(i)us u. a. auch flach nas, slachtnesig. So ist hinter geflecter letztlich eine Bildung zu flah, mhd. vlach ‘flach, plattzu sehen (Part. Praet. zu flakjan?). Raven I, 41 setzt ein gi-fleht part.-adj. plattgedrücktan.