Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
-folgîg bis fôlîh (Bd. 3, Sp. 1042 bis 1043)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis -folgîg vgl. auch nôt-, AWB rehtfolgîg.
 
Artikelverweis 
folgirîhhisôn s. AWB fol(la)girîhhisôn.
 
Artikelverweis 
folglîhho adv. — Graff III, 512.
folg-liho: Gl 2,178,12 (M, 3 Hss.); uolg-: 13 (M). — folch-licho: Gl 2,218,5 (clm 18 550,1, 9. Jh.).
unmittelbar folgend: folgliho [oculi quippe sunt, qui ... providendi itineris officium susceperunt: quibus hi nimirum qui] subsequenter [inhaerent, dorsa nominantur, Greg., Cura 1,1 p. 3] Gl 2,178,12 (4 Hss., 1 Hs. folgênto). 218,5 (Hs. subsequentur).
Vgl. gifolglîhhûn.
 
Artikelverweis 
? gi-folglîhhûn adv.
Unsicher bleibt die Konjektur der verstümmelten (u. verschriebenen?) Form: p..lihun: Beitr. 52,158,17.
unmittelbar folgend: [oculi quippe sunt, qui ... providendi itineris officium susceperunt: quibus hi nimirum qui] subsequenter [inhaerent, dorsa nominantur, Greg., Cura 1,1 p. 3] (vgl. folglîhho Gl 2,178,12. 218,5 z. gl. St.).
 
Artikelverweis 
folgôn (? Vgl. Franck, Afrk. Gr.2 § 198) sw. v.; as. folgon; afries. folgia.
Zumindest in den späten Belegen kann auch mit bloßer o-Schreibung für ê gerechnet werden.
folg-: [3. sg. -od Wa 11,2 = 15,21 (as. Ps.);] -otin 3. pl. prt. Npw 105,18. — uolg-: inf. -on S 86,36 (Ludw., 9. Jh.; im Reim, vgl. auch Schatz, Germ. S. 355 f., der eine o-Schreibung für -ê- annimmt); 3. sg. prt. -ota Gl 1,399,24 (M); -ote ebda. (M, 2 Hss., 1 davon v-); -oto 25 (M, clm 22 201, v-); 3. pl. prt. -oton Npw 108,9.
1) jmdm. folgen, mit jmdm. zusammen gehen:
a) durch Angabe eines abstr. Zieles übertr.: die imo ze demo unrehte uolgoton in dero gotis martiri Npw 108,9;
b) spez.: jmdm. zum Kampf folgen, mit jmdm. in den Krieg ziehen: uolgota clamavit [ergo populus post Saul in Galgala, 1. Reg. 13,4] Gl 1,399,23. nu uuillih, thaz mir uolgon alle godes holdon S 86,36.
2) jmds. Anhänger sein, sich zu jmdm. halten: fiur gienc iro menigi ana, louc pranta die sundigen die in zuen folgotin Npw 105,18.
[3) etw. befolgen, sich nach etw. richten, mit Akk.: thiu tunga folgod thena selfkuri thes muodes Wa 11,2 = 15,21.]
Komp. follafolgôn; vgl. AWB folgên.
 
Artikelverweis 
gi-folgsam adj.
ge-folc-sams: nom. sg. m. Gl 3,232,55 (SH a 2, Wien 2400, clm 2612, 12. Jh.).
übereinstimmend: consentaneus.
 
Artikelverweis 
folgunga st. f.; nhd. (älter) folgung; vgl. mnd. mnl. volginge; ae. fylging. — Graff III, 513.
folgung-: nom. sg. -e Gl 4,241,35; gen. sg. -a 2,147,67 (Frankf. 64, 9. Jh.); dat. sg. -u 357,42 (Sg 299, 9./10. Jh.); -o 358,40; nom. pl. -a 264,65 (Sg 299, 9./10. Jh.). Npgl 31,6. — uolgung-: nom. sg. -a Gl 4,240,7; nom. pl. 2,264,65 (v-). [Bd. 3, Sp. 1043]
1) Leichenbegängnis: folgunga [cumque ante fores cellulae exhiberentur caelestes] exsequiae [, sancta illa anima carne soluta est, Greg., Hom. II, 40 p. 1661] Gl 2,264,65.
2) Fortgang, Erfolg: folgungu [parique] successu [crudelitatis, Oros. 2,4 p. 88] Gl 2,357,42. 358,40, dazu möglicherweise auch: uolgunga successus 4,240,7. 241,35.
3) (abweichende, Irr-)Lehre (vgl. Duc. VII, 388 b): folgunga [quod non liceat clerico uxorem] sectae [alterius accipere, Conc. Chalc. XIV, Überschr.] Gl 2,147,67 (vgl. Diefb., Gl. 523 b). manige doctrinę (lera) unde manige sectę hereticorum (folgunga kloubirraro) alde philosophorum nebringent sie nieht ze gote Npgl 31,6 (Npw nur: manige lera dero irrari).
Komp. nôtfolgunga.
 
Artikelverweis 
folhabên s. AWB fol(la)habên.
 
Artikelverweis 
folhaltan s. AWB fol(la)haltan.
 
Artikelverweis 
fli Gl 3,342,34 s. AWB fulî(n).
 
Artikelverweis 
fôlîh, fôhlîh adj.; vgl. an. fáliga adv.
pho-licher: nom. sg. m. Gl 4,84,53 (Sal. a 1, 3 Hss.). uo-lihiu: acc. pl. n. Gl 1,748,40 (M, Wien 2723, 10. Jh., Göttw. 103, 12. Jh.; Graff I, 236 u. IV, 1213 stellt auch diese Formen zu sohuuelîh, ebenso im Ahd. Gl.-Wb. bei fôhlîh nicht verzeichnet; 2 Parallelhss.; vgl. u.).
foh-liher: nom. sg. m. Gl 4,84,52 (Sal. a 1); -licher: dass. 154,29 (Sal. c).
Wohl verschrieben: fob-liber: nom. sg. m. Gl 4,84,52 (Sal. a 1, Ink. 15. Jh.); fo- lachs: nom. sg. m. 54 (Sal. a 1, Prag, mus. Bohem., 13. Jh.).
Unklar bleibt: suolihiu: acc. pl. n. Gl 1,748,40, liegt eine Verschr. vor (dafür sprächen die Parallelhss. vohiu u. uolihiu u. der Kontext, in dem virtutes non quaslibet wohlnicht beliebige, nicht geringe, besondereheißt) oder wurde (dann aber wohl ohne Bezug auf den Kontext) an sohuuelîh gedacht, das auch quilibet übers. kann.
sehr wenig, ein paar (?): fohliher paucalis Gl 4,84,52. pauculus 154,29; — gering (wohl eher an Bedeutung als an Menge, vgl. fô 3): nalas uolihiu (1 Hs. suolihiu, s. o.) zeihhan virtutesque non quaslibet [faciebat deus per manum Pauli. Ita ut etiam super languidos deferrentur a corpore eius sudaria ... et recedebant ab eis languores, Act. 19,11] Gl 1,748,38 (2 Hss. fô).