Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gesent bis gesscod (Bd. 4, Sp. 238 bis 239)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gesent, gesenten Gl 1,711,59. 5,13,24 s. AWB jesan.
 
Artikelverweis 
geseria akraton Gl 4,179 Anm. 8 (Adm. 508, 12. Jh.), von Steinm. mit der Bemerkung mir unverstndlich versehen.
Ahd. Gl.-Wb. 198 erwgt die Bed. ungemischter Wein, vgl. -. Fr das Interpr. g. ist jedoch in den german. Dialekten u. den dt. Mdaa. keine Entspr. zu finden. Sollte geseria nicht ahd., sondern Verschreib. oder falsche Lesung fr lat. sesleria, den Namen verschied. Grser, sein (vgl. Pritzel-Jessen S. 375 f.)? Vgl. auch agraton Schafgarbe, ein wrziges Kraut, Leberbalsam in Georges, Handwb.8 1,243.
 
Artikelverweis 
gesila, -li Gl 3,289,9. 1,702,2 s. AWB geis(i)la.
 
Artikelverweis 
geskizzen sw. v. Graff III,782 s. v. fnaskazjan, IV,107. 1062 s. v. heskazan.
gesgizita: 3. sg. prt. Gl 1,449,9 (S. Paul XXV d/82, 9./10. Jh.). [Bd. 4, Sp. 239]
den Mund auftun, wohl spez. ghnen: oscitavit [puer septies, aperuitque oculos, 4. Reg. 4,35] (auch geinn).
Abl. geskizzunga.
 
Artikelverweis 
geskizzunga, giskezzunga st. f. Graff III,782 s. v. fnaskazjan, IV,107. 1062.
gesgizunga: acc. sg. Gl 1,393,25 (S. Paul XXV d/82, 9./10. Jh.). gischezunga: dat. sg. Gl 2,617,1 (Antwerpen 17. 4, frher 126, 9. oder 10. Jh.).
das Schluchzen, Seufzen: gesgizunga [non erit tibi hoc in] singultum [... quod effuderis sanguinem innoxium, 1. Reg. 25,31] Gl 1,393,25. gischezunga [conruit ante pedes (domini), vix verba precantia fari] singultu [quatiente valens, Sed., Carm. pasch. III,108] 2,617,1.
 
Artikelverweis 
gescd st. m.
gescod: nom. sg. Gl 2,621,5 (Carlsr. Aug. CCXVII, 10. Jh.).
Verschrieben: gesocht: nom. sg.? Gl 3,508,59 (Mlinensche Rolle, 11./12. Jh.; l. gescoht = gescoth, Steinm.).
das Schluchzen: gescod [conruit ante pedes (domini), vix verba precantia fari] singultu [quatiente valens, Sed., Carm. pasch. III,108] Gl 2,621,5. gescoth singultum 3,508,59.
 
Artikelverweis 
gescn sw. v., vgl. mhd. nhd. geschen, gischen; mnd. gischen; ae. giscian. Graff IV,107.
geskon: 1. sg. Gl 2,261,10 = Wa 82,6 (Carlsr. S. Petri); iescon: dass. 161,5 (clm 19454, 11. Jh.).
den Mund auftun, wohl spez. ghnen: iescon oscito [Eut., Ars 462,8] Gl 2,161,5. geskon [qui ... recepit animam,] oscitavit (Hs. oscito) [, oculos aperuit, Greg., Dial. 3,17 p. 320] 261,10 = Wa 82,6.
Abl. gescd; vgl. AWB geskizzen; geschen, gischen mhd. st. n., AWB gissen mhd.
 
Artikelverweis 
gesliho S 124,1 s. AWB geistlhho.
 
Artikelverweis 
gesmezze Gl 3,316,32 s. gi-smelzi.
 
Artikelverweis 
gesocht Gl 3,508,59 s. AWB gescd.
 
Artikelverweis 
gesscod in sordis effusio i. gesscod est [foedissima ventris] proluvies [Verg., A. III,217] Gl 2,717,2 = Wa 112,3 (Jh) ist seiner Bildung u. Bedeutung nach unklar. In Wa, Glossar S. 182, wird geskod hervorgeschwemmter Schmutz angesetzt u. gi-skod vermutet, Galle, Vorstud. S. 107 setzt gi-scot st. n.? Schutt; rubbish an. Zur Bed. berschwemmung des Lemmas proluvies vgl. mhd. Lexer schte, Lexer scht st. sw. f. Anschwemmung, angeschwemmtes Erdreich. Im Ahd. Gl.-Wb. S. 316 unter dem Ansatz jeskt, geskd as. st. m. Unrat.