Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
gi-litanî bis liuallę (Bd. 5, Sp. 1182 bis 1183)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis gi-litanî st. f. — Graff II,180.
ki-litini: gen. sg. Gl 2,310,14 (Rb).
Vergänglichkeit: dera kilitini [sed fatuae profecto sunt virgines, quia solam laudis] transitoriae (Hs. transituriae) [retributionem quaerunt, Greg., Hom. I,12, PL 76,1119] (lat. Adj. als Subst. aufgefaßt?).
Vgl. hinagilitanî.
 
Artikelverweis 
litb S 94,14 s. lîb.
 
Artikelverweis 
lîtgebe mhd. sw. m., nhd. dial. bair. leitgeb Schm. 1,1535.
lit-gebe: nom. sg. Gl 3,260,58 (SH a 2). 357,18 (beide 13. Jh.). [Bd. 5, Sp. 1183]
Schankwirt: kramere ł litgebe tabernarius Gl 3,260,58 (1 Hs. krâmâri ł uuîneigo). brwer litgebe winzvrl caupo tabernarius vinitor 357,18.
 
Artikelverweis 
litheo Gl 1,40,6 (K) s. slihto.
 
Artikelverweis 
līthere Gl 3,49,38 s. zîulintberi.
 
Artikelverweis 
ir-litida st. f.
ir-littida: nom. sg. Gl 2,537,9 (Florenz XVI,5, 12. oder 13. Jh.).
Ausmaß des Schmerzes, Leidens: irlittida [omnis notata est sanguinis] dimensio [, ut quamque plagam sulcus exaraverit ... quae vis doloris, Prud., P. Rom. (X) 1126].
Vgl. irlîdida.
 
Artikelverweis 
litiz Gl 3,46 Anm. 9 (Vers. de pisc.; Melk K 51, 14. Jh.) in: litiz arpeiz cubisare, ausradierte Interlineargl. in unsicherer Lesung, vielleicht mhd. (?), bleibt ungedeutet. Es liegt wohl ein Fischname vor, der sich wie arpeiz (s. Ahd. Wb. 1,661) u. das lat. Lemma nicht weiter nachweisen läßt.
 
Artikelverweis 
-litlîh vgl. ungilitlîh.
 
Artikelverweis 
-lito vgl. AWB antlito andfrk.
 
Artikelverweis 
łiu Gl 2,238,14 (Zürich Rhein. 35, 10. Jh.) in: [ut et illa quae approbamus, illatus (Hs. inlatus)] favor [augeat, et contra ea quae reprehendimus, magis apud pusillanimes exhortatio verecunda convalescat, Greg., Cura 3,8 p. 42] ist einem bestimmten ahd. Wort nicht zuzuordnen. Nach Steinm., Anm. z. St., wohl Partizipialendg. zum vorhergehenden inlatus. Das Ahd. Gl.-Wb. S. 643 erwägt eine Zuordnung zu gituon. Mit dem Zeichen ł werden in der Hs. wiederholt mit l beginnende Wortteile abgekürzt. Die Endg. -iu läßt nach dem lat. Kontext auf ein Part. Praet. Nom. Sing. Fem. schließen mit Bezug auf ein gedanklich vielleicht mit huldî übersetztes favor. łiu dürfte kaum zu liubî zu stellen sein, da für liubî weder als lat. Lemma favor noch die Bed.lobende Anerkennungbezeugt ist.
 
Artikelverweis 
liuallę Gl 1,472,18 s. AWB libel.