Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
lohhôn2 bis h]lôinga (Bd. 5, Sp. 1253 bis 1254)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis lohhôn2 s. AWB lockôn.
 
Artikelverweis 
gi-lohhôn s. AWB gi-lockôn.
 
Artikelverweis 
lohhunga s. AWB lockunga.
 
Artikelverweis 
lohit Gl 4,332,32 s. AWB [h]luoen.
 
Artikelverweis 
bi-lohnissî st. f. oder -nissi st. n.? — Graff II,142.
pi-lohnissi: dat. sg. (lat. abl. sg.; oder ahd. nom. sg. (?), dann wäre auch -nissi n. möglich) Gl 2,51,14 (Jc).
Verschluß, Riegel: pilohnissi [scurrilitates vero, vel verba otiosa et risum moventia, aeterna] clausura (davor in Hs. getilgtes &) [in omnibus locis damnamus, Reg. S. Ben. 6]; vgl. z. St. Masser, Komm. Ben.reg. S. 119.
 
Artikelverweis 
? lohôn sw. v. (zum Ansatz vgl. Ahd. Gl.-Wb. S. 383) oder ? lôôn sw. v., zu diesem Ansatz vgl. mhd. Lexer lôwen, nhd. lohen, mnd. lôen, mnl. looyen, auch loen; von Gallée, Vorstud. S. 473 als lôhon as. sw. v. angesetzt.
gi-looht: part. prt. Gl 1,296,45 (Paris Lat. 2685, 10. Jh.); zum as. u. mfrk. Lautstand in der Bearbeitung einer ae. Vorlage vgl. Tiefenbach, in: Mittelalterl. Glossen S. 344; nach Steinm. u. Gallée ist gilohot zu lesen, als Verschreibung (?), oder mit -ht für -t, vgl. in ders. Hs. anauarht Gl 1,296,36 u. Franck, Afrk. Gr.2 § 96, u. als lôôn zu bestimmen?
mit etw. tränken, benetzen (?) u. zu ?lohôn, oder gerben, lohen in spez. Wiedergabe von inficere, vgl. dazu conficere, perficeregerbenu. zu ?lôôn: gilooht [eadem hora sermo completus est super Nabuchodonosor, et ex hominibus abiectus est, et foenum ut bos comedit, et rore caeli corpus eius] infectum [est: donec capilli eius in similitudinem aquilarum crescerent, et ungues eius quasi avium, Dan. 4,30].
Vgl. luhhen, ?lôuuirôn.
 
Artikelverweis 
lohotaugane.. Beitr. 52,162 s. AWB lockôn u. ouginôn.
 
Artikelverweis 
lohs Wa 106,17 s. AWB luhs.
 
Artikelverweis 
loie mnd.; vgl. mnl. loyworsse.
Unsichere Lesung: lore oder loie: nom. sg. Gl 3,596 Anm. 6 (Leiden Voss. lat. 8° 78, 13. Jh.; von anderer Hand).
Echter Gamander, Teucrium chamaedrys L. (vgl. Marzell, Wb. 4,669) lore, nachträglich eingetragen unter [Bd. 5, Sp. 1254] gamandrea chamaedryos (Hs. gamedreos) [Graece, quae gamandrea Latine dicitur, Macer Flor. LIX].
 
Artikelverweis 
lo:iga Gl 3,303,10 s. louga1.
 
Artikelverweis 
[h]lôinga as. s. AWB [h]luounga.