Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
luuistik bis luzelin (Bd. 5, Sp. 1459 bis 1460)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis luuistik Gl 3,571,10 s. AWB lubisteckila.
 
Artikelverweis 
luupes Gl 4,463,21 s. AWB liob adj.
 
Artikelverweis 
luuue Gl L 222 s. AWB lîhan.
 
Artikelverweis 
ge-luvi oder -luf aostndfrk. st. n. (zum Ansatz vgl. van Helten, Gr. I § 57 γ u. de Grauwe I § 266); vgl. mnd. gelve n., mnl. gelof n., mhd. gelüb(e) st. f. n. (vgl. auch WMU 1,627), frühnhd. gelüb n.
ge-luu-: dat. sg. -e Pw 54,15; -i Gl L 350.
Überein-, Zustimmung: an huse godes giengon uuir mit geluue in domo dei ambulavimus cum consensu Pw 54,15 = Gl L 350.
Vgl. gilubida.
 
Artikelverweis 
luxin Gl 3,626,39 s. AWB luhsîn. [Bd. 5, Sp. 1460]
 
Artikelverweis 
[h]luz st. m., mhd. lu; ae. hlyt; an. hlutr. — Graff IV,1124.
hluz: nom. sg. Gl 1,68,24 (Pa).
Wohl verschrieben (vgl. Splett, Stud. S. 129): hlut: nom. sg. Gl 1,68,24 (K).
(durch Los zugefallener) Anteil: zala hluz edo arpinomo clerus sors vel heris (Ra [h]lôz).
Komp. stiur[h]luz; Abl. -[h]luzzo, -[h]luz.
Vgl. [h]lôz.
 
Artikelverweis 
-[h]luz adj. vgl. ur[h]luz.
 
Artikelverweis 
-luz vgl. AWB endiluz.
 
Artikelverweis 
luzcit Gl 1,236,30 s. luzzîg.
 
Artikelverweis 
luzegmtegs Gl 3,143,53 s. AWB lützecmuotec mhd.
 
Artikelverweis 
luzelin in der hinter einem lat. Rezept (9. Jh.) u. vor einem jüngeren Grabgedicht (12. Jh., zur Datierung vgl. Bischoff, Stud. II,40) stehenden, ausgewischten Textzeile: luzelin siue luselin (nach einer Lücke folgt) razelin kernen fac Gl 4,455,20/21 (Sg 878, von zahlreichen Händen geschriebener Codex (vgl. Bischoff a. a. O. S. 36), wovon einzelne Teile u. ahd. Gll. nach Gl.-Kat. 2,571—573 dem 9. Jh. angehören) ist nicht sicher gedeutet. Vielleicht handelt es sich hier gleichfalls um einen verächtlichen Ausdruck wie in dem weiter oben ausgewischten plas en ars Gl 4,455,19 (vgl. dazu auch BNF (NF) 19,427). Möglicherweise ist luzelin zu luzzilî st. f.Wenigkeitzu stellen oder luzzilîn st. n. anzusetzen, mit einem peiorativen Sinn wieNichtsoderTaugenichts’ (vgl. auch Schweiz. Id. 3,1571 s. v. lützel m.). Oder gehört die Gl., mit -z- für s (vgl. Braune, Ahd. Gr.15 § 168 Anm. 2) zu ?lûsilîn ‘Läuslein’, so Ahd. Gl.-Wb. S. 826 (Nachträge)? Der Gl.Wortsch. 6,211 stellt die Gl. zu luzzilên adv. mit der Bed. nach und nach’.