Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
nuskila bis nustil (Bd. 6, Sp. 1437 bis 1440)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis nuskila sw. f. (auch st. f.?); as. nuskila. — Graff II,1106.
nuskiln: acc. pl. Gl 1,330,35 (M; mit Ausfall des Endsilbenvokals oder verschr.). — nusch-il-: nom. sg. -a Gl 4,205,1; -e 3,238,44 (SH a2); -ala: dass. 5,1,8 (M; lat. acc. pl.; wohl Grundformglossierung).
Stark flekt. (?): nuskila: nom. pl.? Gl 2,593,41 (oder sg. u. sw. f. (?); zum unsicheren Numerus s. 1).
Verschrieben: muschele: nom. sg. Gl 4,235,53 (l. nuschele, Steinm.).
hizzilo Gl 2,82,22, Ahd. Wb. 4,897, wird im Gl.-Wortsch. als nuscilo sw. m.Klammergedeutet.
1) Metallspange zum Zusammenhalten des Gewandes an Brust oder Schulter, Fibel: nuschile fibula Gl 3,238,44 (1 Hs. nuskil); — hierher wohl auch, durch Glossenverschiebung (von fibula auf redimicula?): nuskila [qua se cumque fugax tripidis fert cursibus agmen, dampna iacent, crinalis acus,] redimicula (Glosse: ornamenta, vgl. PL 60) [, vittae, fibula, flammeolum, strophium, diadema, monile, Prud., Psych. 448] Gl 2,593,41.
2) Häkchen zum Befestigen von Stoffen (der textilen Behänge des Tabernakels; vgl. dazu Müller, Thema Kleidung S. 456): nestilin ł nuskiln [facies et quinquaginta] fibulas [aeneas quibus iungantur ansae, ut unum ex omnibus operimentum fiat, Ex. 26,11] Gl 1,330,35 (3 Hss. [Bd. 6, Sp. 1438] nusca, 2 nusca ł nestila, 1 Hs. nestila ł nusca), z. gl. St. nestel (durch Unterpunktierung getilgt) uł nuschala, am Rande für getilgtes nestel noch nschel 5,1,8.
3) durch Stoff (Tasselband) oder Metall(kette) verbundenes Fibelpaar: perpendiculum ł pintile ł nuschele in pellibus Gl 4,235,53.
4) Gewand(saum oder -fetzen): nuschila lacinia Gl 4,205,1.
Vgl. nusca, nuskil, nuskilîn.
Vgl. Heyne, Hausalt. 3,344. RGA 8,597 s. v. Fibel u. Fibeltracht.
 
Artikelverweis 
nuskilahhan st. n.; zur Bildung s. u. — Graff II,1106.
nuski-lahhan: acc. sg.? Gl 1,223,35 (K; Hs. n+k-); -lahan: dass. ebda. (Ra); nach Splett, Ahd. Wb. I,2,680 weist -i- auf das jan-Verb nusken, nach Gröger § 52 dagegen auf ein ja(n)- oder jô(n)-stämmiges Substantiv (vgl. as. nuskia, As. Hwb. S. 295); oder ist von nuskil als Erstglied mit Vereinfachung der Doppelkonsonanz in der Fuge auszugehen?
mit einer Spange zusammengehaltener Umhang: uuindlahhan nuskilahhan paludimentum (Hs. pau-) clamidem (R lahhan).
 
Artikelverweis 
nuskilîn st. n., mhd. Lexer nüschelîn; as. nuskilīn. — Graff II,1106.
nusc-il-: nom. sg. -i Gl 2,370,14 (2 Hss.). 374,53 (-k-). 3,620,42. 4,98,22 (Sal. a1; -k-); -in 3,190,9 (SH B); -ulin: nom. pl. 151,42 (SH A); -elen: dass. 377,43 (Jd; oder zu nuskila?). — nusch-il-: nom. pl. -in Gl 3,151,43 (SH A; nv-); -iu ebda. (SH A, Eins. 171, 12. Jh.); -el-: nom. sg. -in 722,41; nom. pl. -en 175,13 (SH A, Anh. b; oder zu nuskila?); nscheliv: dass. 151,44 (SH A, Trier 31, 12. Jh.; zu -- vgl. Franck, Afrk. Gr. § 21 Anm. 6; -iv wohl verlesen für -iu, welches verschr. für -in, vgl. Gl 3,151,43).
Verschrieben: musculun: nom. pl. Gl 3,151,42 (SH A) (l. nusculin; im Ahd. Gl.-Wb. s. v. nuskila sw. f.).
1) Metallspange zum Zusammenhalten des Gewandes an Brust oder Schulter, Fibel: nuscilin fibula Gl 3,190,9 (im Abschn. De palliis virorum; 1 Hs. nuskil); — als mondförmiges Schmuckstück (zu lat. lunula vgl. RGA 8,597): nuscelen lunulae in modum lunae Gl 3,377,43. nuscili lunula ł fibula 620,42. lunula 722,41; — als blasen- oder buckelförmiges Schmuckstück (zu lat. bulla vgl. RGA 8,593): nusculin bullae quod sint similies bullis in aquis, quae et ipse a bulliendo sunt dictae [Hbr. I,331,225] Gl 3,151,42 (im Abschn. De ornamentis). nuschelen bullae ł monilia 175,13 (im Abschn. De feminalibus vestimentis).
2) übertr. auf andere Schmuckstücke: Armspange (? oder zu 3): nuscili ł kispan [iter quoque vel itiner vetuste neutri sunt generis et] spinter [, quod ἀκροχέριον aut fibulam in umeris aut armillam significat, Prisc., Inst. V,151,8] Gl 2,370,14. 374,53.
3) durch Stoff (Tasselband) oder Metall(kette) verbundenes Fibelpaar zum Schließen des Gewandes, Tasselfibel: fibula gispan nuskili Gl 4,98,22 (3 Hss. nuskil, 2 nusca).
Vgl. nusca, nuskil, nuskila.
Vgl. Heyne, Hausalt. 3,344, RGA 8,597 s. v. Fibel u. Fibeltracht.
 
Artikelverweis 
[nussa ZfdA. 99,95 (Wien 271, 10 Jh.) in: laqueos amas (verschr. für lat. (h)amos?) ł retia riusa chorba nussa, Randgl. zu: [non altis] laqueos [montibus abditis, ut pisce ditetis dapes, Boeth., Cons. 3,8 p. 66,5] ist wohl lat.; es [Bd. 6, Sp. 1439] ist eine Verschr. für lat. nassas, Akk. Plur. zu nassa ‘(Fisch-)Reuse’, anzunehmen, vgl. dazu die Glossierung in Gl 2,65,64.]
 
Artikelverweis 
.. nussu F 34,7 s. AWB fir-knussen.
 
Artikelverweis 
nusta st. sw. f.; vgl. an. nist, nisti. — Graff II,1106.
nusta: nom. sg. Beitr. (Halle) 86,397,141 (Wolf. Wiss. 50, 9. Jh.). Nc 789,25 [107,12].
Eindeutig schwach: nustun: acc. pl. Gl 1,272,14 (Rd). Verschrieben: nustum: acc. pl. Gl 1,272,14 (Jb). — Hierher vielleicht auch: nus::tiun: acc. pl. Gl 1,337,27 (Rb; -ch- ausrad., -n mit Ansatz zu m), im Ahd. Gl.-Wb. 6,446 als fraglicher Beleg unter nusca u. nustil, im Gl.-Wortsch. 7,150.152 unter nusca und nusta.
Eindeutig stark: nustâ: acc. pl. Nc 689,16 [3,19].
1) eigentl.: Schleife, Schlaufe: nustun [quinquagenas] ansulas [cortina habebit in utraque parte, ita insertas, ut ansa contra ansam veniat, et altera alteri possit aptari, Ex. 26,5] Gl 1,272,14. nusta vel genus tormenti [vestales incesti conpertae] ansa [petuntur incognita, Prisc., Inst. II,384,7] Beitr. (Halle) 86,397,141.
2) übertr.:
a) Verbindung: du (Hymenäus) statist iro (der vier Elemente) ungelichen nusta . mit cotelichemo gehileiche. Daz chit . tu statist iro gehileih mit ungelichemo bande foves sacro complexu dissona nexa Nc 689,16 [3,19];
b) Umfassung: tu gesihest tir selba so du darachumest . uuio getan gefluhte die ringa binde . uuelih nusta sie umbehabee. Uuanda ultima spera . daz chit cęlestis spera . umbehabet tie andere olim disquirens . s. eras . quid torqueat nexos orbes . nunc presul . i. magistra . ipsa dabis causas . i. leges raptibus . quae circos textura . i. compositio liget aspicies . quae nexio claudat [vgl. .i. abside planetarum, Rem.] Nc 789,25 [107,12].
3) Goldplättchen (? oder Gll.-Verschiebung u. zu 1): nus::tiun [fecit (Bezaleel) igitur superhumerale de auro ... inciditque] bracteas [aureas, et extenuavit in fila, ut possent torqueri cum priorum colorum subtegmine, Ex. 39,3] Gl 1,337,27 (oder ist von lat. filum Schlingeals Bezugswort auszugehen (?), so Gl.-Wortsch. 7,150).
Abl. -nusten.
Vgl. nusca.
 
Artikelverweis 
? gi-nusten sw. v. (vgl. Riecke, jan-Verben, S. 348) oder
 
Artikelverweis 
? gi-nusken sw. v. (vgl. Raven I,143 mit Schatz, Ahd. Gr. § 485 u. Beitr. 41,158); zu -nusken neben -nusten (vgl. auch nuska neben nusta) s. u.; vgl. mhd. nesten, frühnhd. nösten, ae. nestan. — Graff II,1106, s. v. ganuscjan.
ge-nusta: 3. sg. prt. Nb 211,15 [172,27]; entweder mit Riecke a. a. O. Interpretation als Ableitung von einem -sthaltigen Substantiv (vgl. nusta Nc) u. Vereinfachung der Doppelkonsonanz -tt- ausgehend vom Stamm -nustvor dem Präteritalsuffix nach langer Stammsilbe (vgl. Braune, Ahd. Gr.15 § 363 Anm. 4) oder Schwund des k ausgehend vom Stamm -nusk- vor dem Präteritalsuffix (vgl. a. a. O. Anm. 5 u. § 146, Anm. 5).
verbinden, zusammenfügen (von den Elementen): taranah . so er siu zesamine gehafti . so intuuurfe sih . unde zename sih tiu ringenta missehelli dero naturon . ube einer neuuare . der daz follehabeti . zesamine . daz er genusta coniuncta vero naturam ipsa diversitas . invicem discors dissociaret . atque divelleret . nisi unus esset . qui quod nexuit contineret. [Bd. 6, Sp. 1440]
Vgl. nusken.
 
Artikelverweis 
? int-nusten sw. v.; zu -nusken neben -nusten vgl. ? AWB ginusten. — Graff II,1106 s. v. ganuscjan.
int-nusta: 3. sg. prt. Gl 2,499,66 (Sg 292, 11. Jh.; zu den beiden Interpretationsmöglichkeiten der Stammform u. zum Ausfall des -t- vor dem Präteritalsuffix s. ?ginusten).
innuschta Gl 2,770,17 s. ? AWB in(t)nusken.
etw. (den Gürtel) lösen: intnusta [pax inde fugatis hostibus alma abigit bellum, discingitur omnis terror et avulsis] exfibulat [ilia zonis, Prud., Psych. 633].
Vgl. ?in(t)nusken.
 
Artikelverweis 
nustifenemo Gl 1,599,33 s. AWB niu(uui)sliffan.
 
Artikelverweis 
nustil Gl 3,266,28 s. AWB mistil.

 

nuskila
 1) Metallspange zum Zusammenhalten des Gewandes an Brust oder Schulter, Fibel: nuschile fibula Gl 3,238,44 (1 Hs. nuskil); hierher wohl auch, durch Glossenverschiebung (von fibula auf redimicula?): nuskila
 2) Häkchen zum Befestigen von Stoffen (der textilen Behänge des Tabernakels; vgl. dazu Müller, Thema Kleidung S. 456): nestilin ł nuskiln [facies et quinquaginta] fibulas [aeneas quibus iungantur ansae, ut unum ex omnibus
 3) durch Stoff (Tasselband) oder Metall(kette) verbundenes Fibelpaar: perpendiculum ł pintile ł nuschele in pellibus Gl 4,235,53.
 4) Gewand(saum oder -fetzen): nuschila lacinia Gl 4,205,1.
 
nuskilîn
 1) Metallspange zum Zusammenhalten des Gewandes an Brust oder Schulter, Fibel: nuscilin fibula Gl 3,190,9 (im Abschn. De palliis virorum; 1 Hs. nuskil); als mondförmiges Schmuckstück (zu lat. lunula vgl. RGA
 2) übertr. auf andere Schmuckstücke: Armspange (? oder zu 3): nuscili ł kispan [iter quoque vel itiner vetuste neutri sunt generis et] spinter [, quod ἀκροχέριον aut fibulam in umeris aut armillam significat,
 3) durch Stoff (Tasselband) oder Metall(kette) verbundenes Fibelpaar zum Schließen des Gewandes, Tasselfibel: fibula gispan nuskili Gl 4,98,22 (3 Hss. nuskil, 2 nusca).
 
nusta
 1) eigentl.: Schleife, Schlaufe: nustun [quinquagenas] ansulas [cortina habebit in utraque parte, ita insertas, ut ansa contra ansam veniat, et altera alteri possit aptari, Ex. 26,5] Gl 1,272,14. nusta vel genus tormenti [vestales incesti
 2) übertr.:
 a) Verbindung: du (Hymenäus) statist iro (der vier Elemente) ungelichen nusta . mit cotelichemo gehileiche. Daz chit . tu statist iro gehileih mit ungelichemo bande foves sacro complexu dissona nexa Nc 689,16 [3,19];
 b) Umfassung: tu gesihest tir selba so du darachumest . uuio getan gefluhte die ringa binde . uuelih nusta sie umbehabee. Uuanda ultima spera . daz chit cęlestis spera . umbehabet tie andere olim disquirens . s. eras .
 3) Goldplättchen (? oder Gll.-Verschiebung u. zu 1): nus::tiun [fecit (Bezaleel) igitur superhumerale de auro ... inciditque] bracteas [aureas, et extenuavit in fila, ut possent torqueri cum priorum colorum